Frage von humoer, 253

DREISTE ABZOCKE BEI DER SPARKASSE... HIIILFE!

Hallo, liebe Ratgeber!

Mich bewegt gerade folgende Frage: meine Mutter, die seit Jahrzehnten ein Konto bei der Sparkasse unterhält, hat bislang immer kostenfrei Vordrucke mit ihren Daten erhalten (Name, Bankverbindung)

Im Zuge der Umstellung auf Iban/Bic fällt dieser kostenlose Service nun weg! Zumindest hier im hinterwäldlerischen Sauerland ;( Für zehn Vordrucke soll nun eine Gebühr von VIER EURO!! erhoben werden!

Auf meine Frage, ob ich denn auch kopierte Vordruck einreichen könne, antwortete mir die freundliche Dame am Schalter, dass sie dieses nicht wisse. Ich könne ja mal probehalber einen Vordruck einreichen, und würde ja dann erleben ob dieser zurückgesendet wird…

Die Frage, die mir bei dieser Dreistigkeit auf der Zunge lag, habe ich mir verklemmt auszusprechen. Ob es denn bei der Sparkasse irgend eine Stelle gibt, die mir in der Angelegenheit problemlos Auskunft geben kann, konnte nicht eindeutig beantwortet werden. Daher meine beiden Fragen an dieser Stelle:

Erstens ... ist irgendjemandem bekannt, ob man die Überweisungsträger als Kopie einreichen kann? Zweitens ... ist so eine dreiste Abzocke ansatzweise rechtens?

Für sachdienliche Hinweise bin ich wie immer sehr sehr dankbar! Viele Grüße aus dem schönen Sauerland, welches mir in Momenten wie diesen nicht nur vorkommt wie das Land der 1000 Berge, sondern auch das Land der dreisten Serviceabzocke…

Antwort
von wfwbinder, 253
  1. Die Bank macht ihre AGBs, wenn Die nun eine Gebühr für Überweisungsträger einführen, dann ist das so. was mich wundert, Du sprachst von vorgedruckten Ü-Trägern. Frage doch mal nach einfachen, ohne das schon Name und Kontonummer eingedruckt ist.

  2. Du hast einen PC mit Internetanschluss. Hilf Doch Deiner Mutter onlien bei den Überweisungen udn spare eventuell noch mehr.

Kommentar von humoer ,

Moin Walter,

Selbstverständlich gibt es Formulare, die du per Hand ausfüllen kannst. Die Fehler sind – gerade für einen Menschen der auf die 90 zugehet – vorprogrammiert.

Alte Menschen tun sich oft schwer mit dem Online Banking, so auch meine Mutter. Selbst Kunden von mir, die um die 30 sind, haben da Berührungsängste.

Um es noch mal klarzumachen: meine Hauptfrage zielt dahin, ob für die Einreichung eines Überweisungsträgers zwingend das Orginal verlangt wird, oder aber ob man eben auch eine Kopie einreichen kann, auf der dann die notwendigen Daten (durch mich ) vor eingetragen sind.

Kommentar von wfwbinder ,

Moin Moin humoer, da habe ich doch nicht auf den Namen des Fragers geachtet.

Wenn es um die Überweisungsträger gibt, so ist das Original der Bank nicht zwingend.

Man kann z. B. auch Blacoträger beim Handel (office-Discount) zum selbstbedrucken erwerben.

Also eine Kopie (wenn vernünftig, also auf die richtige Größe und für den maschinellen Einzug vorbereitet) muss somit akzeptiert werden. kann Du nutzen.

Kommentar von humoer ,

Prima, vielen Dank für die Auskunft!

Kommentar von wfwbinder ,

Zu einer Zeit, in der es noch kein zwang war die Formulare der Banken zu nutzen udn es z. B. ausreichte die Scheckbestandteile auf ein Blatt Papier zu schrieben, kam ein Engländer zum zZeichen, dass man ihn bis aufs letzte Hemd ausgeblutet hätte, auf die Idee, die Scheckformel (zahlen sie aus meinem Gutehaben an .... usw) auf ein Hemd zu schreiben und schickte dieses an das Finanzamt.

Es wurde eingelöst. Möchte nur wissen, wie die Bank das abgeheftet hat. Damals gab es nämlich noch keine Mikroverfilmung der Belege.

Antwort
von Juergen010, 136

Wende dich doch mal an die: http://www.kleinmengenservice.de/leistungen/vorteile/

Soweit ich gesehen habe, kannst Du dort die entsprechenden SEPA-Formulare mit personifizierten Eindruck bestellen - 100 Stk so um die 10 €. Jederzeit nachbestellbar.

Nichtsdestotrotz musst Du dafür natürlich zahlen - umsonst ist der Tod und der kostet das Leben ..;-)

Aber die paar Tacken sollte dir deine Mutter schon wert sein ...;-)

Kommentar von humoer ,

Was es nicht alles gibt… Interessante Seite, ich danke dir für den link

Antwort
von imager761, 159
Zweitens ... ist so eine dreiste Abzocke ansatzweise rechtens?

Abzocke? Warum soll die Sparkasse ihr weiterberechnete Kosten bei Fremdvergabe oder die durch Mitarbeiter zeit- und kostenintensiv eigens bedruckten Überweisungsträger selbst tragen?

ist irgendjemandem bekannt, ob man die Überweisungsträger als Kopie einreichen kann?

Die Sparkasse kann zwar nicht auf Verwendung der Original-Vordrucke bestehen, aber Mehrkosten aufgrund der Unmöglichkeit der maschinellen Verarbeitung erheben, die bei gerasterten Kopien entstehen können.

Warum bedruckst du die O-Vordrucke - ggf. einschließlich der Durchschriftseite - nicht selbst, wenn du es richtig findest, das das jemand kostenlos für deine Mutter erledigen sollte?

G imager761

Antwort
von billy, 65

Warum müssen es unbedingt vorausgefüllte Vordrucke sein, nimm Blanko-Vordrucke die sind kostenlos.

Antwort
von freelance, 98

ganz verstehe ich nicht, was du mit Vordrucken mit ihren Daten meinst.

Sind das diese Überweisungsvordrucke? Und ist das der Service, den meine Bank schon vor sehr vielen Jahren eingestellt hat, wo mein Name und meine Bankverbindung schon drauf stand? Diese Vordrucke?

Wenn wir darüber reden, dann fällt mir ein:

  • bei meiner Bank wurde dieser Service schon vor Jahren eingestellt
  • bei meiner Bank gibt es kostenlos Blankobelege, die ich ausfülle. Was hindert dich/ euch, das selbst zu tun? Auszufüllen wären Name, Vorname, Iban. Zuviel?
  • den letzten Beleg hatte ich vor - ich weiss nicht mehr wie vielen Jahren - in der Hand

Frage: gibt es denn weiterhin kostenlos Überweisungsvordrucke? Wenn ja, dann könnte man doch diese ausfüllen. Sie wären ja noch kostenlos.

  • Die Bank kann ihre Konditionen ändern. Das ist möglich.
  • du kannst sicherlich Kopien erstellen, wenn sie denn gut gemacht sind. Wieso? Du kannst ja auch Ü-Formulare von Dritten (wenn man z.B. eine Rechnung bekommt, sind teils solche Vordrucke dabei) einreichen.

dreisten Serviceabzocke

das sehe ich nicht so. Ich sehe das als logischen Schritt, der lange zu erkennen war. Alle wandern ins Internet. Viele gehen zu günstigen Banken. Damit ist der Kostendruck auch bei den Sparkassen. Geht es um die vorausgefüllten Überweisungsdinger, dann kenne ich keinen mehr, der diese in den letzten Jahren verwendet hat. Nicht mal meine Mutter, die eine bekennende Nicht-Internetnutzerin ist, hat diese nicht mehr.

Damit ist für mich klar: die wenigen, die noch diesen Service wollen, müssen jetzt bezahlen. Damit müssten sie sich beklagen bei den anderen Kunden, die Onlinebanking machen, die zu Onlinebanken gehen, die die Kontenstrukturen veränderten.

In D hat man die Möglichkeit, kostenlose Konten zu haben. Die Gebühren sind unter Druck. Und damit ist für mich klar. dass auch diese Kuh geschlachtet wird.

Für mich ist das keine dreiste Serviceabzocke.

Kommentar von EnnoBecker ,

Für mich ist das keine dreiste Serviceabzocke.

Na hömma! Wenn die Spaßkasse auf einmal ihren kostenlosen Service einstellt?

Ich glaub, ich werd auch mal gegen Geld arbeiten....

Kommentar von freelance ,

Tja.... Sparkassen sind Sparschweine. Erstaunlich, dass mal was Kostenloses bei denen jetzt Geld kostet.

Antwort
von hildefeuer, 71

Also bitte! Die armen Banken mussten allen Menschen kostenlos das Geld umtauschen. Das hat Millionen gekostet. Danach wurden den armen Banken von amerikanischen Finanzjongleuren Papiere verkauft die nix wert waren und die Verluste wurden steuermindernd ausgebucht. Dann wurde die Umsatzsteuer auf Kreditzinsen eingeführt. Zeitgleich wurden diverse andere Gesetze zum Nachteil der Banken geändert. Also bitte wo soll denn Abzocke sein, wenn man für eine Dienstleistung, die in den vergangenen Jahren kostenlos, war nun Geld verlangt? Wenn Deine Mutter die Banktante veralbern will, dann geht sie in Zukunft zum Schalter und bitte die Dame doch den Beleg auszufüllen. Sie sollte sich dann mit den Worten bedanken: Vielen Dank! So habe ich die 4 Euro gespart!

Antwort
von Privatier59, 52

Wenn die Bank deutlich darauf hinweist, könnte sie auch 40 Euro für 10 Stück verlangen. So viel ist mal klar.

Und: Liegen nicht UNAUSGEFÜLLTE Überweisungsvordrucke im Kassenraum aus? Bei meiner Sparakasse ja. Wo ist dann das Problem. Namen und Kontonummer wird Muttern doch wohl noch kennen.

Ob man kopierte Vordrucke einreichen kann? Ich habe schon x-mal Rechnungen (mit Ü-Trägervordruck) per pdf bekommen und war manchmal zu faul, den endlosen Buchstaben- und Zahlensalat ins Internet einzugeben. Also habe ich den Drucker angeschmissen, die Schere gezückt, Name und Kontonummer eingetragen und meinen Friedrichwilhelm drunter gesetzt. Ist anstandslos bearbeitet worden. Der Drucker hat auch ne Kopierfunktion. Wo sollte da dann der Unterschied sein?

Kommentar von humoer ,

"Und: Liegen nicht UNAUSGEFÜLLTE Überweisungsvordrucke im Kassenraum aus? Bei meiner Sparakasse ja. Wo ist dann das Problem. Namen und Kontonummer wird Muttern doch wohl noch kennen."

Hallo Privatier, schön, dass du Privatier bist und somit sicherlich eine Menge Zeit hast, mir sinnlos erscheinende Tätigkeiten wie das Ausfüllen von Überweisungsträgern mit endlos langen Zahlenkolonnen vorzunehmen.

;)

Abgesehen davon, dass es vielen älteren Menschen schwer fällt, diese Aufgaben zu bewältigen, hat dies zwar nichts mit meiner ursprünglichen Frage zu tun, aber dennoch tausche ich mich auch gern mit dir darüber aus. Um es nun auch hier noch mal zu erklären – selbstverständlich liegen unausgefüllte Überweisungsträger bei der Sparkasse aus, es macht jedoch wenig Spaß und ich erkenne auch keinen Sinn darin, diese endlosen Zahlenreihen jeweils mit der Hand einzutragen. Ich bin der Meinung, dass der Service, der bislang geleistet wurde (kostenfreie Vordrucke mit vorgedrucktem Kontonummern und Namen) dadurch, dass sich die Zahlen nun verlängert haben, nicht von kostenlos auf vier Euro pro zehn Vordrucke aus meiner Sicht unverschämt verteuern sollte…

Meine ursprüngliche Frage, ob Es denn möglich ist per kopiertem Überweisungsträger einzuzahlen, hat sich ja bereits beantwortet. Trotzdem auch dir vielen Dank

Kommentar von Zitterbacke ,

Als ich noch Kunde der Sparkasse war habe ich mir das Nummerngedöönse von der Schaltkraft ausfüllen lassen .

Kommentar von Privatier59 ,

hat dies zwar nichts mit meiner ursprünglichen Frage zu tun,

Statt loszunörgeln hättest Du die Antwort besser mal zu Ende gelesen. In der Zeit, in der rumgerattert hast, hättest Du 5 Ü-Träger für Muttern vorausfüllen können. Aber was soll ich mich beschweren: Nörgeln ist auch ein Hobby.

Kommentar von humoer ,

Stimmt, ich hätte einfach den zweiten Teil zuerst lesen sollen. Da bist du ja tatsächlich auf meine Frage eingegangen.

Wenn du meine Antwort als "Nörgelei" wahrgenommen hast, so tut mir das natürlich leid. Ich bin damit lediglich auf den ersten Teil deiner Antwort eingegangen, der mit meiner Frage eigentlich ziemlich wenig zu tun hatte.

Trotzdem vielen Dank für deine Bemühungen

Kommentar von imager761 ,

Ich bin der Meinung, dass der Service, der bislang geleistet wurde (kostenfreie Vordrucke mit vorgedrucktem Kontonummern und Namen) dadurch, dass sich die Zahlen nun verlängert haben, nicht von kostenlos auf vier Euro pro zehn Vordrucke aus meiner Sicht unverschämt verteuern sollte…

Mit der Sicht stehst du eben allein dar.

Du darfst auch gern dem kostenlosen Tankwartservice oder Milchmann hinterhertrauern - ein Anspruch auf diesen kostenlosen Service hast du dennoch nicht.

Da soll deine Mutter eben den ganzen Überweisungsträger am Schalter ausfüllen lassen - dafür bezahlt sie nämlich Kontoführungsgebühr :-)

G iomager761

Antwort
von volksbanker, 50

Mit dem Wort "Abzocke" wäre ich mal sehr vorsichtig, dies nur vorab.

Die Umstellung auf SEPA stellt Kunden und auch Banken vor Herausforderungen. 4 Euro für 10 Vordrucke sind in der Tat unverschämt - es handelt sich dabei eher um eine "Abwehrkondition". Denn wenn jetzt alle Kunden kommen, die zu faul sind die langen Nummern auszufüllen, und sich Belege vordrucken lassen, dann kommt die Bank nicht hinterher und hat zudem einen kostenintensiven Aufwand.

Führt deine Mutter nur ihr Girokonto bei der Sparkasse, so wird es schwierig mit der Reklamation. Denn Banken üben Kulanz nur bei entsprechender Geschäftsbeziehung aus (wird dir so natürlich offiziell niemand sagen - ist aber überall so, auch bei anderen Dienstleistern). Deine Mutter soll einfach statt per Überweisung per Abbuchung (Lastschrift) zahlen - dann stellt sich das Problem gar nicht.

Kommentar von humoer ,

Hallo Volksbanker,

Zunächst mal bleibe ich bei dem Begriff „dreiste abzocke“. Denn bislang war dieser Service selbstverständlich kostenfrei, und nun, da ein paar Zahlen mehr aufgedruckt werden müssen, eine derart unverschämte Gebühr zu verlangen – da fällt mir was anderes nicht zu ein.

An der Stelle noch einen Satz zu „faulen Kunden“, die du erwähntest… Vielleicht kannst du dir vorstellen, dass gerade ältere Menschen sehr oft große Probleme mit den Augen haben. Eine derart endlos lange Zahl einzutragen, stellt sie dann schnell vor große Probleme.

Abgesehen davon, dass meine Mutter auch Geldanlagen bei der Sparkasse unterhält, bin ich schon der Meinung, dass die horrenden Kontogebühren der Sparkasse doch ausreichen sollten, um einen einigermaßen angemessenen Service zu generieren.

Der Tipp in Sachen Lastschrift ist natürlich bedenkenswert, jedoch sehe ich in dem unverschämten Ansinnen der Sparkasse ein generelles Problem. Es gibt vermutlich mehrere Millionen Kunden, die eben keine Gelder angelegt haben, und auch für diesen Kundenkreis finde ich eine derartige Gebühr frech. Was mich des weiteren ärgert, ist, dass man bei einer Sparkasse anscheinend nicht in der Lage ist, eine kompetente Auskunft zu geben.

Noch mal zurück zu meinen beiden Fragen… Kannst du darauf eine Antwort geben?

Vielen Dank in jedem Fall, Grüße, Uli

Kommentar von volksbanker ,

Das die Höhe der Gebühren nicht gerechtfertigt ist - da bin ich absolut bei dir. So wurde es von mir auch formuliert.

Die Umstellung betrifft alle und die Leute müssen sich eben auf die langen Nummern einstellen - davon abgesehen gibt es noch eine Übergangsfrist bis 2016, in der auch die alten Formulare verwendet werden können (sofern die Bank diese noch ausgibt).

Zu den Kopien - das hängt von der Bank ab. Grundsätzlich möglich ist dies. Ich behaupte mal, dass es bei 9 von 10 Banken auch keine Probleme gibt!

Kommentar von humoer ,

Ok, ich danke dir.

Kommentar von EnnoBecker ,

"Abwehrkondition"

Sehr schick. Den Begriff darf ich mir merken?

Kommentar von volksbanker ,

Selbstverständlich!

Kommentar von wfwbinder ,

kanntest Du den noch nicht? das kannte ich seitdem ich selbst die Tabelle anwenden durfte. 1/10 mehr für Lehrer und noch 1/10 wenn gefragt wird, warum so teuer.

Antwort
von Zitterbacke, 41

Hallo humoer . Schön , daß du wieder da bist ! Als ich noch Kunde der Sparkasse war habe ich mir das Nummerngedöönse von der Schalterkraft ausfüllen lassen . Ich denke , die sind heute auch noch so freundlich ! Gruß Z... .

Kommentar von humoer ,

Hey, das ist auch ne coole Idee…

Und wenn das alle machen, sind die Gebühren auch schnell Geschichte!

;)

Kommentar von EnnoBecker ,

Als ich noch Kunde der Sparkasse war habe ich mir das Nummerngedöönse von der Schalterkraft ausfüllen lassen

Als ich noch Schalterheini bei der Spaßkasse war, habe ich solche Leute am liebsten gemocht. Da hab ich dann seeeeehr sorgfältig ausgefüllt. Und wenn ich mich verschrieben habe, habe ich von vorn agefangen.

Auf das Murren der Leute dahinter hab ich gar nicht erst geachtet. Die sind schon selber zurechtgekommen.

Und die Nummer vom Krankenwagen hat man ja eh im Kopp.

Kommentar von Zitterbacke ,

Die vorm Schalter haben zwar keine Zeit . Aber in dem Alter würde ich warten , warten , warten ,... , ... , ... , warten !!!

Kannst froh sein , daß einer die Nummer wußte . Wenn du hinterm Schalter kollabierst ?? ;-)))

Kommentar von althaus ,

Das der Schalterbeamte noch Überweisungsbelege ausfüllt war mal vor zig Jahren. Heutztage wirst Du keinen mehr findes der das macht. War neulich bei der Volksbank und meine Eltern mussten den selbst ausfüllen, obwohl sie nicht oder kaum in der Lage sind. Der Schalterbeamte stand nur daneben und hat gewartet. Gemacht hat er nichts. Das gleiche bei der Sparkasse und bei der Deutschen Bank. Ich finde es auch gut so, denn so schwer ist es nicht eine Überweisung auszufüllen. Notfalls müssen die Kinder / Erben helfen.

Kommentar von Zitterbacke ,

und meine Eltern mussten den selbst ausfüllen

Was soll das denn . !!! Das glaube ich dir nicht . Gerade das Land will mit ihrer "alten" Bank in Verbindung bleiben und diese ebenso .

Entweder habe ich Schaltermenschen hinter dem Tresen , oder ich kann mir die Gebühren sparen .

Sie werde dir helfen. Und das werden diese Art von Banken auch tun . Wenn du das willst ! Der zuständige Leiter hätte sicherlich geholfen , und seinen Angestellten in den Ars.. . getreten.

Heutztage wirst Du keinen mehr findes der das macht.

Bei uns schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community