Frage von sharkiskand, 52

doppelte Mietzahlung einbehalten,trotz Vorrauszahlung der Nebenkosten,darf der gierige Vermieter das

hallo meine Frage...

bin von meiner Frau getrennt,habe aber vergessen den Dauerauftrag zu löschen,so wurde die Miete abgebucht und auch meine Frau hatte die Miete auf Ihren Namen überwiesen,also...doppelt bezahlte Miete! Da wir die Nebenkosten seit einen Jahr jeden Monat im Vorraus zahlen,dachte sich der Vermieter wohl jetzt einfach so er kann die doppelte Miete einbehalten,falls der Betrag zwecks Nebenkostenabrechnung höher aussfällt wie geplant,darf er dies rechtlich überhaupt,zumal ich dort nicht mehr wohne und es "mein" Geld ist... PS:Ich denke auch das die monatlichen Vorausszahlung der Nebenkosten mindestens auf 0 Euro rauskommen,bedeutet dass keine Nachzahlung erforderlich ist...

Freue mich auf Ihre Antworten/Meinungen,danke...

Antwort
von Primus, 45
dachte sich der Vermieter wohl jetzt einfach so

Hmmm...... dachte er nur, oder hat er es auch gesagt?

Was ich in Deiner Frage lese, sind Vermutungen, also sage ich mal, Du solltest mit dem Vermieter reden. Eventuell lässt sich die Sache schneller klären als Du denkst und er überweist Dir den Betrag zurück.

Also: Den Vermieter nett bitten, fehlerhaft gezahlte Geld zurück zu überweisen, oder es für den Folgemonat gutschreiben lassen und sich das Geld von der Frau auszahlen lassen.

Kommentar von sharkiskand ,

hallo,habe mit dem Vermieter schon telefoniert,dieser weigert sich mir "mein" Geld zurück zu überweisen...!

Kommentar von Primus ,

Dann würde ich an Deiner Stelle per Einschreiben mit Rückschein eine Rückzahlungsfrist von 14 Tagen setzen und gleichzeitig die Einleitung eines Mahnverfahrens ankündigen.

Muster dazu gibt es hier:

https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag

Kommentar von LittleArrow ,

Mit dem Vermieter zu reden, war ja nur eine von Primus' Vorschlagsvarianten. Was macht die andere?

PS: Primus: gute Überlegungen!

Kommentar von Primus ,

Manchmal könnte man meinen, ich wäre auf Scheibe ;-)))

Antwort
von Carabella, 45

Reagiert der Vermieter nicht auf eine höfliche Bitte der Rückzahlung, würde ich eine schriftliche Forderung mit Hinweis auf einen richterlichem Mahnbescheid stellen.

Es ist natürlich immer besser, einen gütlichen Weg der Einigung zu finden.

Antwort
von Gaenseliesel, 35

Hallo,

eine weitere Möglichkeit wäre, dazu müsste aber noch ein umgängliches Miteinander zwischen dir und deiner Frau bestehen.

Du schreibst sie hätte die Miete überwiesen. Hat sie zur Zeit noch keinen Dauerauftrag und überweist selbst, dann lass dir die Überzahlung doch von ihr geben. Sie setzt dann einen Monat mit der Mietzahlung aus, bezahlt ist die Miete doch.

K.

Kommentar von LittleArrow ,

Gute Idee!

Kommentar von Gaenseliesel ,

wäre die einfachste Lösung ! Vorausgesetzt natürlich, die Trennung verlief einigermaßen geordnet und man kann noch miteinander reden.

Kommentar von wfwbinder ,

Genau das wollte ich auch schreiben, bis ich Deine Antwort sah.

Die einfachsten Lösungen sind meist die besten.

Kommentar von Gaenseliesel ,

:-))) K.

Antwort
von billy, 31

Das darf der Vermieter natürlich nicht. Der Betrag ist nun zurück zu fordern, notfalls mit Anwalts Hilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten