Frage von dampfdampf, 5

doppelte Haushaltsführung verständnisfrage

Bei einer doppelten Haushaltsführung kann man ja verpflegungsmehraufwand angeben.

Sind das dann die Tage, die man weg vom "Hausstand am Lebensmittelpunkt", berufsbedingt in der zweiten Wohnung am Arbeitsort verbringt ?

Das wären dann ja 5 Wochentage, wenn man das Wochenende wieder in seiner Wohnung am Lebensmittelpunkt verbringt. Und das kann man 3 Monate lang absetzen, oder ? Aber die Heimfahrten kann man eine pro Woche absetzen und diese länger.

Hab ich das so richtig verstanden ?

Grüße von Britta

Antwort
von freelance, 4

die ersten 3 Monate sind relevant. Die Sicht ist die Abwesenheit von der Hauptwohnung, d.h. verlässt man am Mo morgen den Erstwohnsitz, kommt am Fr mittag wieder dorthin, dann sind Di-Do voll ansetzbar, Mo und Fr anteilig. Man nimmt hier die gesetzlichen Pauschalen.

Bei den Heimfahrten nimmt man 30 ct/km. Wenn man einen Dienstwagen hat, dann geht das nicht.

Kommentar von dampfdampf ,

Danke ! Ich bin allerdings schon Sonntags abends immer gefahren - 132 km !

Das kann man doch nicht montag morgens VOR der Arbeit fahren und dann noch arbeiten.

Wird das auch anerkannt ? Also der Montag als voller Tag ? Was ist mit Freitag, sind das dann 14 Stunden ? Schließlich fährt man ja auch nach Hause und die Fahrzeit zählt doch dazu, oder ?

Das gibt ja eine recht große Summe, dieser Verpflegungsaufwand, das ist ja prima

Kommentar von freelance ,

wenn du So schon fährst, dann ist Mo eben mit 24h anzusetzen. Bei Fr ist das dasselbe. Sa und So spielen bei der Betrachtung keine Sonderrolle.

Eine recht grosse Summe? Na ja.... Die Summe ist in dem Falle steuermindernd.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community