Frage von Micha1993, 53

Doppelte Haushaltsführung, Erstwohnsitz in WG mit Lebenspartner

Hallo, ist folgendes Vorgehen möglich:

Meine Freundin meldet ihren Erstwohnsitz mit mir (ihrem Lebenspartner) zusammen in einer WG an. Meine Freundin und ich teilen mein Zimmer - Küche, Bad sind vorhanden, aber geteilt mit den anderen 2 Mitbewohnern. Ihren Zweitwohnsitz meldet sie an ihrem neuen Arbeitsort (vermutlich ebenfalls ein WG-Zimmer). Kann sie nun DHH geltend machen, und ihre Miet-/Fahrkosten/Umzug/Verpflegungspauschale an ihrem Arbeitsort steuerlich absetzen? Meine Freundin verbringt tatsächlich den größten Teil der Wochenenden in besagtem Erstwohnsitz (meiner WG), und kann diese Fahrten auch nachweisen.

Vielen Dank im Voraus, Michael

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey, 53

Neben dem schon Gesagten:

Deine Freundin kann sich den Versich mit dem Zweitwohnsitz am Arbeitsort sparen, sie wird es nicht schaffen. Melderechtlich gilt für unverheiratete Personen einfach die überwiegende Zeit, und in der befindet sich Deine Freundin halt am Arbeitsort.

Für die steuerliche Seite ist das aber unerheblich. Auch der Hauptwohnsitz innerhalb einer WG stellt kein Problem dar. Hilfreich wäre es allerdings schon, wenn die Freundin auch einen Mietvertrag mit dem WG-Viez abgeschlossen hätte.

Vgl. (FG) Münster, (Az.: 6 K 3093/11)

Kommentar von vulkanismus ,

Wieder jemand, der der weitverbreiteten Unsitte verfallen ist, FG-Urteile an allen unmöglichen Stellen zu zitieren.

Leider vergisst Du dabei, dass es sich immer um Einzelfälle handelt. Das nun zitierte Urteil hat mit dem vorliegenden Fall aber sowas von garnichts zu tun.

Da es Deiner Meinung nach eines eigenen Huasstandes nicht bedarf, ist also die Festlegung im Paragraphen irgendwann weggefallen. Ich habe es nur nicht mitbekommen.

Antwort
von EnnoBecker, 40

Was deine Freundin im melderechtlichen Sinne angibt oder nicht, hat höchstens indizielle Aussagekraft für das Steuerrecht.

Wäre ich Finanzamt, würde ich die tatsächlich verwirklichten Lebenssachverhalte abfragen. Wenn deine Freundin mit einer DHHF durchkommen will, sollte sie die Antworten auf solche Fragen bereits bereithalten.

Antwort
von vulkanismus, 28

Wäre ich Bearbeiter der Steuererklärung, so würde ich mich fragen, wo die Freundin zwei e i g e n e Hausstände hat.

Und das wäre es dann mit der DHH gewesen.

Kommentar von EnnoBecker ,
  1. in der WG mit Micha
  2. WG am Arbeitsort.
Kommentar von vulkanismus ,

Ich bezweifle, dass das Finanzgericht zwei e i g e n e Hausstände sieht.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dann dürfte sich die Freundin des Fragestellers freuen, wenn nicht du der zuständige Sachbearbeiter bist.

Kommentar von Mikkey ,

Für eine doppelte Haushaltsführung sind trotz des Namens keine zwei Hausstände erforderlich, und eigen brauchen die auch nicht zu sein.

Ich kann am Arbeitsort auch unter der Brücke schlafen oder im Hotel oder im Besprechungszimmer des Arbeitgebers.

Wenn der erste Wohnsitz die Bedingungen (hier i.W. dass über diesen durch den Steuerpflichtigen maßgeblich mitbestimmt wird) erfüllt, sind Finanzamt und -gericht zufrieden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community