Frage von cheryl1979,

Doppelte Haushaltsführung bei H4, Fahrten zum Heimatort, Umzugsanträge???

Hallo Da ich nichts genaues gefunden habe, schildere ich mal meinen Fall, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Also, mein LG hat am 03.11.2009 eine Arbeit angenommen wo er ca. 2000€ brutto verdient. Ich wohne mit meiner Tochter nun alleine in der alten Whg (200km von neuem Arbeitsort entfernt) , er ist geschieden , lsk1 und für zwei Kinder aus erster Ehe unterhaltspflichtig (zw. 7j und 12 j) hat aber kein kind auf der Karte. Meine Tochter ist nicht von ihm aber er ist ja mit zum Unterhalt verpflichtet wie auch mir gegenüber wegen der BG. Ich mache eine Umschulung die nicht vergütet wird aber noch 1,5 Jahre andauert. Wir haben nun diese Whg. zum 01.02.2010 gekündigt , da ich ganz in der Nähe der Arbeit meines LG meine Umschulung weitermachen kann. Ich habe die Arge nun nach der doppelten Haushaltsführung gefragt (er kann von flüchtigen Bekannten ein Zimmer warm bekommen für 250€ im Monat, nun muss er aber täglich noch 20 km zur Arbeitsstätte fahren-näher dran war nichts zu machen . Lassen sich diese Kosten im ersten Monat wo noch kein Lohn erfolgt ist irgendwie anrechnen. Was ist mit Fahrten zu uns hin vielleicht alle 14 Tg. oder auch nur einmal im Monat, aber wenigstens zu Weihnachten und den Umzugsvorbereitungen ( packen kann ich alles aber Schränke auseinandernehmen nicht) irgendeine Idee? Danke

Antwort von HartzEngel,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schwierige Sachlage. Soweit ich weiß, müßte Euch dreien der Umzug bezahlt werden, da er ja wegen Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit Deines Partners erfolgt. Hier müssen bei unserer Arge 3 Kostenvoranschläge von Umzugsfirmen vorgelegt werden, da die Kosten oft sehr differieren. Während der Zeit in der er am Wochenende pendelt, könnten ihm wohl Fahrtkosten und die Kosten des Zimmers am Wohnort erstattet werden, ich denke aber nur 1 x im Monat, bin da aber nicht ganz sicher.

Antwort von otter58,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

die ARGE müsste eigentlich bereit sein, die Umzugskosten zu zahlen, da der Umzug ja der Arbeitsaufnahme dient. Für die Zeit bis zum Umzug kann man auch Kosten für doppelte Haushaltsführung geltend machen. In jedem Fall würde ich die alte ARGE wegen der Umzugskosten und die neue ARGE wegen der Angemessenheit der neuen Wohnung ansprechen. Wenn dein LG noch Unterhaltsverpflichtungen gegenüber seinen Kindern hat gehen diese, wenn sie tituliert sind, vor, so dass ihr trotz Arbeitsaufnahme deines LG vielleicht noch aufstockend ALG II beziehen müsst.

Antwort von wfwbinder,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das sind m. E. alles Fragen, die sowohl steuerlich, wie auch mit ALG II zu tun haben. Was an Werbungskosten anfällt, kann auch abgezogen werden.

Ich würde mal probieren die steuerlich abzugsfähigen Beträge abzuziehen. also 250,- Miete, die Entfernungspauschale für die 20 Kilometer udn Familienheimfahrten alle 14 Tage.

Die Umzugskosten zum neuen Arbeitsort auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community