Frage von Neukunde2013,

Dividentenstrategie

Hat das schonmal einer getestet?Kann man damit eine gute Rendite einstreichen? Ab wieviel Euro sollte man damit anfangen?Schließlich entstehen ja ständig Transaktionskosten. Kann einer seine Erfahrung dazu abgeben?

Antwort
von gandalf94305,

Es gibt Fonds und ETFs, die dividendenstarke Werte bevorzugen. Generell gibt es dabei zwei Effekte, die positiv wirken:

  • Dividendenwerte sind typischerweise Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Telco, Pharma/Health Care, Versorger, Immobilien. Das sind recht defensive Bereiche, die (von Finanzwerten mal in jüngerer Vergangenheit abgesehen) normalerweise auch relativ konjunkturunabhängig laufen.

  • Dividenden sind zwar prinzipiell ungünstig, da sie ausgezahlt werden und sich dann der Aktienkurs um genau diesen Wert am Ex-Tag verringert, aber letztendlich fängt dann wieder die Phantasie zum nächsten Dividendentermin an. US-Unternehmen schütten oft quartalsweise aus, d.h. man hat damit einen relativ guten Strom an Einkünften und idealerweise steigt sogar dabei noch der Aktienkurs für zusätzliche Gewinne.

Kauft man selbst Einzelaktien, dann muss man sich vor allem um das leidige Thema der Quellenbesteuerung kümmern, d.h. zuviel gezahlte Steuern ggf. aufwendig von den jeweiligen Finanzämtern der Heimatländer der Unternehmen zurückfordern. Das läßt sich durch Fonds vermeiden.

Nicht umsonst gehört der DWS Top Dividende (DE0009848119) zu den sehr guten Fonds. Es gibt auch ein paar ETFs auf asiatische, europäische und globale Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen. Man sollte diese Strategie jedoch nicht ausschließlich einsetzen, sondern als einen Teil des jeweiligen Aktienportfolios.

Für die Auszahlung von Dividenden/Fondsausschüttungen fallen keine Transaktionskosten an. Man zahlt jedoch ggf. Steuern. Transaktionskosten fallen daher nur beim Kauf und Verkauf der Aktien bzw. Fonds über die Börse an. Kauft man einen Fonds über die Fondsgesellschaft, so bekommt man typischerweise bei Direktbanken mind. 50% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

Antwort
von kasimir,

Vernünftige Dividendenstrategien sind ab einem Betrag von 50.000 Euro aufwärts sinnvoll, wenn man die zur Verfügung stehenden Instrumente sinnvoll einsetzt. Und sinnvoll heißt für mich, dass man sich auf dem größten Markt dieser Welt umschaut, und nicht nur in Deutschland die wenigen dividendenstarken Titel heraussucht. In den USA findest du 830 Aktien, die eine Dividendenrendite von über 5% p.a. abwerfen (per heute), 123 davon rentieren sogar über 10%. Mit einem vernünftigen Mix über ca. 20-30 Aktien, unter denen du dich auf Vorzugsaktien (Preferred Stocks), Limited Partnerships (LPs) und Master Limited Partnerships (MLPs) konzentrieren solltest, kannst du im Mittel 7,5% p.a. erreichen. Ausschüttungen bekommst du zum Teil monatlich, i.d.R. aber vierteljährlich, wobei du die verschiedenen Ausschüttungstermine beachten solltest: mit den richtigen Werten im Depot kannst du jeden Monat deine Dividenden zählen.

Antwort
von Tritur,

Langfristig ist die Erwartung von Dividenden der einzige (!) Grund sich überhaupt Aktien oder andere Unternehmensbeteiligungen zu kaufen. Die alternative Hoffnung auf Kursgewinne ist viel zu unsicher. Ich habe schon viele Aktien gesehen, die ohne je eine Dividende ausgeschüttet zu haben, nach einem kurzen Höhenflug wieder vom Kurszettel verschwunden sind.

Zu hohe Dividenden sind aber auch ungünstig, weil dem Unternehmen dann die erforderlichen Eigenmittel für Forschung, Entwicklung und Expansion fehlen, welche nicht gänzlich fremdfinanziert werden dürfen. Ganz schlecht ist es, wenn die Dividenden höher sind als der Gewinn, wie dies z.B. bei der Dt. Telekom der Fall ist..

Die für den Anleger interessantesten Unternehmen sind die, welche etwa 50% ihres Gewinns ausschütten und den Rest zur Entwicklung des eigenen Geschäfts reinvestieren.

Für ein Depot mit Direktanlagen in Aktien sollte man schon mindestens 100 TEUR zur Verfügung haben, dann kann man mit den Banken über die Transaktionskosten verhandeln. Wer soviel nicht hat, ist mit Fonds, welche auf renditestarke Aktien setzen genau so gut bedient.

Antwort
von althaus,

Unter 2.000 Euro sollte man keine Einzel-Aktien kaufen, gerade wegen den Transaktionskosten. Dann ist es besser in einem Fondssparplan zu investieren. Bekommt man auch ohne AA über Vermittler oder reduziertem AA z.B. bei der ING Diba. Nur auf Einzelaktien mit der höchsten Dividendenrendite zu setzen geht nicht auf. Siehe RWE, Telefonica, EON, Daimler usw.... alle haben die Dividende gekürzt, mache sogar gestrichen. Suche Dir lieber ein paar Einzelaktien die immer eine Dividende gezahlt haben und nie die Dividende gekürzt haben wie Nestle oder Unilever usw. Es gibt da schon mehrere. dafür ist die Rendite nur durchschnittlich bei ca. 3,5% - 4%.

Kommentar von althaus ,

DWS Top Dividende (DE0009848119), der Fonds gefällt mir auch sehr gut und steht mit auf meiner Einkaufsliste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community