Frage von Nutzer2708,

Direktversicherung (VBLU) nach Arbeitgeberwechsel selbst finanziert? Steuerlich zu berücksichtigen?

Hallo,

ich habe zum 29.02.2012 meinen Arbeitgeber gewechselt und führe seitdem die bis dahin vom AG bediente Direktversicherung (VBLU) selbst fort. Die monatlichen Beiträge werden seitdem von meinem Konto abgebucht.

Nun meine Frage:

Kann ich die gezahlten Beiträge als Altersvorsorgeaufwand geltend machen oder gibt es irgendeine andere Möglichkeit die Beiträge steuerlich geltend zu machen?

Auf dem Versicherungsvertrag steht ein Hinweis auf § 3.63 EStG.

Gerade unter dem Aspekt, dass ich seit 01.01.2013 selbständig bin und die Direktversicherung eigentlich als Ersatz für die gesetzliche Rente nutzen wollte wäre die steuerliche Begünstigung sehr wichtig für mich.

Schon mal vorab vielen Dank für Antworten!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Nutzer2708,

Schau mal bitte hier:
Steuern Altersvorsorge

Antwort
von Kevin1905,

Als Selbständiger ohne RV-Pflicht bleibt dir als steuerlich geförderte Form der Altersvorsorge nur die Rürup-Rente.

Wenn du den bAV-Vertrag privat weiterbesparst wird er von da an auch wie eine simple private Rentenversicherung gehandhabt.

Antwort
von jsch1964,

Hallo,

die steuerlichen Begünstigungen des genannten Paragraphen gelten für angestellte Arbeitnehmer. Im Moment ist die Versicherung Dein Privatvergnügen und es macht - meiner Meinung nach - keinen Sinn, diese weiter zu besparen, wenn Du steuerliche Vorteile haben möchtest. Grundsätzlich gilt sie zwar durchaus als Altersvorsorge (frag mal Deinen Steuerberater), aber die sonstigen Vergünstigungen während der Ansparphase fallen weg.

Steuerliche Vorteile bieten für Selbstständige die Versicherungen mit dem Zusatz "Basis" - das sind Rürup-Verträge.

So, damit habe ich der Informationspflicht genüge getan, jetzt kommt die Aufklärungspflicht. :-)

Wenn Du im Alter genügend zum Leben haben willst, musst Du bis dahin eine größtmögliche Menge an Geld angespart haben. Zum Sparen eignen sich deutsche Versicherungen aber nicht. Punkt.

Außerdem musst Du alle steuerlichen Vergünstigungen, die Du während der Ansparphase hast, im Alter nachzahlen: Die Rente ist voll steuerpflchtig und Du musst außerdem davon anteilige Beiträge zur Krankenversicherung zahlen. Im Gegensatz dazu musst Du von einer "normal" gesparten Rente nur das versteuern, was aus dem Zinseszins zu Deinen Zahlungen dazu gekommen ist und der KV-Anteil ist auch weg. UND: Du hast wahrscheinlich auch noch eine größere Summe angespart.

Also, stell Deine aktuelle LV beitragsfrei, spar stattdessen lieber sinnvoll (Beratung dazu findest Du auch auf diesen Seiten) - und wenn es unbedingt ein Rürup-Vertrag sein soll, dann nimm die Friends Provident als Versicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community