Frage von 66jahre, 301

Direktversicherung auf eigenen Namen umschreiben und selbständig Beiträge zahlen - Auswirkung?

Stimmt es, dass man im Alter keine Krankenversicherungsbeiträge auf Einnahmen einer Direktversicherung zahlen muss, wenn man die Versicherung während der Vertragslaufzeit auf sich umgeschrieben hat und selbständig weiter eingezahlt hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 301

Nein.

Ich nehme an, dass du GKV versichert bist. Die späteren Einnahmen aus der Direktversicherung werden anteilig für die KV-Beiträge berücksichtigt, soweit sie durch Gehaltsumwandlung vom Arbeitgeber gezahlt wurden. Der Anteil der von Dir nach Umschreibung gezahlten Beiträge bleibt unberücksichtigt.

Kommentar von GAFIB ,

DH - korrekter Hinweis auf die anteilige Verbeitragung nach dem Verhältnis AG-Beiträge/Entgeltumwandlung gegenüber rein privater Fortführung.

http://www.steuertipps.de/beruf-job/einnahmen-lohn-gehalt/privat-weitergefuehrte...

Kommentar von alfalfa ,

Voraussetzung ist jedoch, dass man selbst in der Police steht und nicht der AG.

Antwort
von Primus, 269

Es ist völlig egal ob die Beiträge zur Direktversicherung aus Arbeitslohn sind, der über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und zum Beispiel aus Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld bezahlt wurden. Auch wenn der Empfänger der Kapitalauszahlung, zum Zeitpunkt der Auszahlung schon den Höchstbeitrag an die Krankenkasse zahlt, gilt die Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse.

Menschen die privat Krankenversichert sind, fallen nicht unter diese Regelung, da sich ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht am Einkommen orientieren.

http://www.versicherung-in.de/krankenkassenbeitrag-direktversicherung-20070527-0...

Antwort
von Kevin1905, 235

In dem Fall, wäre es dann wie eine private Rentenversicherung zu behandeln.

Solltest du im Alter dann gesetzlich pflichtversichert in der KVdR oder privat krankenversichert sein, so wären auf die entsprechenden Anteile der DV keine Beiträge zu zahlen.

Anders sieht es aus wenn du freiwillig gesetzlich versichert sein solltest.


Auch vergiss die Steuer nicht. Auch eine private Rentenversicherung ist in Höhe des Ertragsanteils steuerpflichtiges Einkommen.

Antwort
von alfalfa, 211

Das ist vollkommen korrekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community