Frage von tiroler, 108

Direktinvest Unternehmensanleihe wirbt mit sieben Prozent Verzinsung- verstecktes Risiko?

Mir wurde die PCC Direktinvest Unternehmensanleihe empfohlen-eine hohe Verzinsung ohne Gebühren-festgelegt bis 2018- natürlich ein langer Zeitraum, vergleichbare Anlagen mit selber Laufzeit kommen aber nicht auf diesen Ertrag. Denkt Ihr, da gibts verstecktes Risiko? Ich kann nur Festzins lesen und auch die Wirtschaftswoche macht dafür Werbung. Eure Meinung würde mich hierzu interessieren-ist das seriös?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SBerater, 99

verstecktes Risiko?

Bei der Kuponhöhe ist nichts versteckt, sondern es liegt klar auf der Hand, dass die Anleihe riskant ist. Wer einen solch hohen Kupon zahlen muss, der ist ein riskanter Emittent. Und wer in so eine Anleihe investiert, muss sich der Risiken bewusst sein:

  • schneller Kursverfall im Falle von Problemen
  • geringe Liquidität an den Börsenplätzen
  • wenig Transparenz bei den aktuellen Zahlen

In dieser Emittentenklasse kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Insolvenzen oder Umschuldungen, an denen die Investoren viel Geld verloren haben.

Wer hier investiert, sollte wissen, was er tut - oder sollte es bleiben lassen.

Kommentar von althaus ,

PCC informiert seine Investoren jeder Quartal über die Zahlen. Zumindest die Informationspolitik stimmt bei denen.

Antwort
von althaus, 87

Es gibt kein verstecktes Risiko. Der Schuldner ist im Moment solvent. Das kann sich jederzeit ändern. Persönlich besitze ich auch Anleihen von PCC mit der Laufzeit bis 2016. Bislang hat PCC jede Anleihe bedient und fristgerecht zurück gezahlt. Das ist aber keine Garantie auf die Zukunft. Persönlich würde ich nicht mehr als 2 bis 3% meines Anleihevermögens auf PCC setzen. Ein Ausfall ist derzeit unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. Dafür erhält man einen attraktiven Kupon.

Antwort
von mig112, 84

Bin kein Spezi auf diesem Sektor, aber ein verstecktes Risiko gibt es bei Anleihen nicht!

Ganz offen kommuniziert wird ein mögliches Totalverlust-Risiko, weil man im Insolvenzfall nicht mit einer angemessenen Quote auf seine Einlage/Anlage rechnen sollte...

Antwort
von MadRampage, 63

Ohne Risiko keine Rendite, den 7% Rendite-Versprechen stehen (normale Anleihe-) Risiken gegenüber.

http://www.finanzen.net/anleihen/A1TM97-PCC-SE-Anleihe

  • primär gibt es das Emmitenten-Risiko: bekommt PCC schwierigkeiten kann das komplette Kapital weg sein.

  • dazu kommen Zinsrisiken: werden zukünftige Anleihen mit höheren Coupon ausgegegen sinkt der Wert Deiner Anleihe. Hälst Du aber bis zum Ende durch bekommst Du trotzdem Deine 7% jährlich ausbezahlt und denn nennwert zurück (wenn der Herausgeber = Emitent zahlungsfähig ist)

Kommentar von MadRampage ,

Produktinformation: http://www.pcc.eu/ttw/pcc.nsf/id/DE_700_Anleihe

Zitat: "Bei diesem Angebot zum Erwerb von Inhaber-Teilschuldverschreibungen handelt es sich um eine nicht mündelsichere Kreditgewährung an eine Gesellschaft, die dafür eine bestimmte Vergütung bietet. Einzelne Risiken oder eine Kombination von Risiken, der die Gesellschaft oder ihre Tochter-gesellschaften ausgesetzt sind, können die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich nachteilig – bis hin zur Insolvenz der Gesellschaft – beeinflussen. Daher kann ein Totalverlust der Anlage eintreten. Ebenso sind Zinszahlungen, der laufende Börsenkurs der Schuld-verschreibungen und/oder die Rückzahlung dieser Schuldverschreibungen ihrerseits mit Risiken behaftet. Die Anleger können daher ihre Anlage ganz oder teilweise verlieren. Das Produkt unterliegt keiner Einlagensicherung"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten