Frage von Frei123,

Dienstwagen, 1%-Regelung und längerer Urlaub. Besteuerung Privatanteil ruhen lassen?

wie ist das mit einem Dienstwagen (oder auch einem Pkw im Betriebsvermögen), wenn man einen längeren Auslandsaufenthalt plant und definitiv mit dem Pkw nicht fahren wird. Kann man dann in so einem Falle die 1%-Regelung ruhen lassen?

Es geht um einen längeren Urlaub von 3 Monaten im Sommer. Und dann stellt sich die Frage, ob man hier einen Privatanteil versteuern muss, obwohl man nicht mit dem Pkw fahren wird.

Regelung? Rechtsprechung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FREDL2,

Für volle Kalendermonate, in denen die Nutzung nachweislich nicht möglich war, kann die Versteuerung des gwV ausgesetzt werden.

Nachweislich heisst auch, dass auch ausgeschlossen werden muss, dass Familienangehörige und/oder irgendwer aus Deinem Privatumfeld den Wagen während der Abwesenheit nutzen könnte. Das heisst, Auto beim AG abliefern.

Auch nur 1 Tag Nutzung im Monat befreit Dich nicht von der 1%-Regel.

Ich weiss, dass es stimmt, was ich sage. Zum Suchen des § hab ich jetzt keine Lust.

Kommentar von Frei123 ,

interessant, dass der Wagen zu 100% gestanden haben musste.

DH.

Kommentar von FREDL2 ,

@Frei123: von "gestanden" war keine Rede. Nur Du + Angehörige darfst keine Möglichkeit gehabt haben, ihn zu fahren.

Antwort
von TaxQA,

ich meine, so ein Urteil mal gelesen zu haben, dass die 1%-Regelung ausgesetzt wird/ werden kann, wenn man nachweislich mit dem Pkw nicht fährt. Nun ist aber guter Rat teuer, denn ich kenne die Quelle nicht mehr. Daher müsste ich nochmals recherchieren - was ich auch tun werde.

Das mit dem nachweislich wird so eine Sache sein, was ich vorab mit Experten klären würde, sonst gibt es mglw. ein böses Erwachen.

Ob nun angestellt oder selbständig... Als Angestellter wird man ggf. einen Glaubenskrieg diesbezüglich führen müssen.

Antwort
von Meandor,

Die 1% sind für jeden Monat der Überlassung des Kfz anzusetzen.

Wenn Du drei Monate nicht da bist, dann gib das Kfz während der drei Monate an den AG zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community