Frage von DesertXXL, 9

Die in Scheidung lebende Frau eine Erbschleicherin!

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich der Prozessmöglichkeiten und -dauer bei Erbschaftstreitigkeiten. Meine Schwester und ich sind von unserem Vater zu je 1/2 beerbt worden (kein Testament, sondern Erbfolge). Jetzt stellt die in Scheidung lebende "Ex"-Frau Ansprüche auf Ihren Pflichtteil. Dies geschah wie folgt: Mein Vater verstarb am 07.07. diesen Jahres. Zu diesem Zeitpunkt war die Scheidung eingereicht, die "Ex"-Ehefrau hatte in die Scheidung eingewilligt und das Trennungsjahr war eingehalten. Die Voraussetzungen einer Scheidung lagen also vor, wie auch vom Nachlassgericht in einem Beschluss festgehalten wurde, nachdem sie auch einen Erbschein beantragte. Gegen diesen Beschluss hat sie Einspruch eingelegt und jetzt eine Frist von 5 Monaten zur Stellungnahme. Jetzt meine Frage: Wie lang kann sich das Spiel von Ihr hinziehen? Wieviele Instanzen gibt es bis zur endgültigen Entscheidung und hat jemand Kenntnis, wie lange sich das hinziehen kann, wenn sie alles ausnutzt, was ihr zur Verfügung steht?

Hoffe jemand kann mir Auskunft geben und hoffe, dass das Thema hier richtig ist!?

VIELEN Dank im Voraus! Desert XXL

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von imager761, 9

Meine Schwester und ich sind von unserem Vater zu je 1/2 beerbt worden

Eher umgekehrt. Weiter:

Jetzt stellt die in Scheidung lebende "Ex"-Frau Ansprüche auf Ihren Pflichtteil.

Ohne Rechtsgrund: "Das Erbrecht des überlebenden Ehegatten sowie das Recht auf den Voraus ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte" regelt § 1933 BGB nun hinlänglich :-)

Gegen diesen Beschluss hat sie Einspruch eingelegt

Das darf sie. Und ihr dürft ihren ungültigen Erbschein gem. Beschluss einziehen lassen, euch einen neuen austellen lassen und damit über das Erbe verfügen.

G imager761

Kommentar von DesertXXL ,

Hallo Imager761 und danke für die Antwort! :) Ok, ich und meine Schwester! Ich wollte nur nicht den Esel zu erst benennen. ;) Ja, das Nachlassgericht hat Ihren Erbscheinsantrag auch mit berufung auf §1933 abgewiesen. Und ja, Beschwerde einreichen darf sie, was eigentlich auch gut ist! Das problem ist nur, das sie uns über Ihren Anwalt untersagt, die Wohnung unseres verstorbenen Vaters aufzulösen, da wohl noch Sachen "von Ihr" in der Wohnung sein. WEiter drückt Sie in Ihrem Erbscheinsantrag aber DEUTLICH aus, keine Kosten dafür übernehmen zu wollen und wir die Folgekosten zu tragen haben. Weiter hat Sie ohne unseres Wissens einfach die Asche unseres Vater teilen lassen, was wir schon fast als Totenschändung und unfassbare Häme betrachten, sieht man die letzte Zeit der zwei. Das Sie hinter dem Geld her ist, ist ja fast zu verstehen, obwohl Sie sich das zu unrecht holen will. Aber wir möchten in erster Linie die Wohnung unseres Vaters auflösen und Ihn ENDLICH bestatten können!!! Wenn Sie jetzt also alles ausnutzt, was an Rechtsmittel in diesem Fall zur Verfügung stehen, wissen Sie eine grobe Dauer betreffend der Länge solcher Verfahren? Wir machen uns keine Sorgen über den Ausgang, sondern über die Zeit! Wir möchten endlich Abschied nehmen... Vielen Danke

Kommentar von imager761 ,

Wenn Sie jetzt also alles ausnutzt, was an Rechtsmittel in diesem Fall zur Verfügung stehen, wissen Sie eine grobe Dauer betreffend der Länge solcher Verfahren?

Was hat das mit eurem Wunsch einer angemessenen Beisetzung der Asche eures Vaters zu tun? Die Bestattung nehmen die engsten Angehörigen vor, sonst niemand :-)

das sie uns über Ihren Anwalt untersagt, die Wohnung unseres verstorbenen Vaters aufzulösen, da wohl noch Sachen "von Ihr" in der Wohnung sein

Dem antwortet man knackig: " Sind sie aufgefordert, bis zum 15.12.2013 ein Verzeichnis mit detaillierter Beschreibung derjenigen Nachlassgegenstände hier einzureichen, die Ihr behauptetes Eigentum bzw. Miteigentum sind und geeignete Eigentumsnachweise (Kaufbelege) beizubringen"

WEiter drückt Sie in Ihrem Erbscheinsantrag aber DEUTLICH aus, keine Kosten dafür übernehmen zu wollen und wir die Folgekosten zu tragen haben.

Da hat sie Recht: Die Erbscheinsgebühr ist eine Erbfallverbindlichkeit und fällt dem Nachlass ebenso als Verbindlichkeit zu wie eine Wohnungsräumung - das ist also von euch zu übernehmen :-)

Weiter hat Sie ohne unseres Wissens einfach die Asche unseres Vater teilen lassen, was wir schon fast als Totenschändung und unfassbare Häme betrachten,

Das ist falsch. Gegen § 168 StGB, Totenruhe, verstößt nur, "wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten eine Leiche, Leichenteile, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines Verstorbenen" wegnimmt.

Der Berechtigte, das ist aber ebenso die in Scheidung lebenden Ehegattin. Warum lasst ihr ihr das bischen Asche nicht als Erinnerung an bessere Zeiten einfach?

Wir machen uns keine Sorgen über den Ausgang, sondern über die Zeit!

Genau das teilt man dem Anwalt schlicht mit. Die Beisetzung der Urne kann sie nämlich nicht verhindern, wenn ihr sie als nächsten Angehörige veranlasst.

G imager761

Kommentar von DesertXXL ,

Hallo imager 761, danke für die Antwort! Noch mal zum Sachverhalt. Mein Vater + Frau lebten in Spanien. Wir bekamen 2009 vom Haustechniker (nicht Frau) den Anruf, das unser Vater bald versterben wird und wir schnell kommen sollten. Als wir ankamen fanden wir unseren Vater in erbärmlichen Zustand und Umständen vor. Er vegitierte im Halbtran auf der Couch vor sich hin. Er war so krank, das er nicht mal seine Notdurft halten konnte, die in kleinen Portionen in der ganzen Finca verteilt lagen. Sie lebten zu diesem Zeitpunkt schon getrennt in zwei Zimmern. Die "Ehefrau" lief Barfuß durch seine Notdurft, kümmerte sich nicht im geringsten um sein wohl und legte sich danach in Ihr Bett. Tag für Tag. Unser Vater hat uns nicht mit seinem Krankheitsbild belastet... noch nie! Als wir ihn dann ins Krankenhaus brachten, wurden wir erst darüber informiert, dass mein Vater stark Zuckerkrank sein und die Ärtze noch nie einen Menschen aufrecht in das KH haben laufen sehen mit einem Zuckerwert, der von den Geräten nicht mehr zu messen sei! Kein Wunder! Er hatte sich seit längerer Zeit kein Insolien gespritzt (Nach der Aussage der "Ehefrau" erst nachdem wir Kinder eintrafen - was nachweislich nicht der Fall ist). Weiter haben wir Ihm natürlich jeden Wunsch erfüllt, den er vor der OP hatte, mit dem Gedanken, das er die OP nicht überleben würde. Das heißt, wir haben Ihm Cola usw. gebracht wenn er sie wollte. Die "Ehefrau" Stand LÄCHELND daneben. Der Zusammenhang kam später, in der Situation haben wir das anders gedeutet! Sie wusste GANZ genau was da passiert, sie hat nämlich einen Medizinischen Hintergrund und ja auch schon vorher 2 Männer unter die Erde gebracht! Ich denke du versteht unser Anliegen, kein Teil der Asche dieser Frau zu überlassen!?!? Jetzt kommen wir aber nicht an die Asche ran, da Sie die hat aufteilen lassen und wir erst die ganze Asche erhalten, wenn wir einen Erbschein haben. Den bekommen wir ja erst, wenn das alles endgültig geklärt ist. Daher die Frage, wie lange das dauern kann, da wir unseren Vater ungern erst in 5-10 Jahren Bestatten möchten! Mit den Kosten meinte ich die Wohnung nicht den Erbschein! Sie untersagt uns die Auflösung und will aber, das wir das aus unserer Erbmasse bestreiten und die "Ihrige" unberührt bleibt!? Es ist sehr verstrickt und kompliziert für uns unwissende! Erschwehrend kommt dazu, das Sie in Las Vegas heirateten, in Deutschland die Ehe anmeldeten und in Spanien lebten. Also der Bestatter z.B. traut sich nichts rauszugeben, bis der Erbschein da ist. Da sie jetzt Einspruch(und das wird nicht alles sein) eingelegt hat bekommen wir ja den Erbschein erst nach beendigung der Angelegenheit.

Kommentar von imager761 ,

Mit Spanien kommt hier zwar ein weiterer Aspekt hinzu.

Dennoch: Man kann auch eine halbgefüllte Urne würdevoll beisetzen und Abschied von seinem Vater nehmen und den Nachlass mit berichtigtem Erbscheinen auflösen. In beiden Fällen hat diese Frau nun nichts mehr zu melden.

Kommentar von DesertXXL ,

Gut! Beantwortet zwar immer noch nicht meine Frage, aber trotzdem danke für die Mühe! Gruß, DesertXXL

Antwort
von Privatier59, 9

Da geht aber einiges durcheinander. Wenn die gesetzliche Erbfolge gilt, hat die Ehefrau nicht Pflichtteils- sondern Erbansprüche, welche aber in Scheidungsfällen entfallen. Genauso ein Fall liegt hier vor, was das Amtsgericht auch anerkannt hat. Wir leben in einem Rechtsstaat und der sieht gegen gerichtliche Entscheidungen Rechtsmittel vor und wie lange das Beschwerdegericht braucht liegt nicht in der Disposition der Partein. Abhängig von der Arbeitsbelastung der jeweiligen Gerichte kann das einige Monate bis einige Jahre dauern.

Im übrigen rate ich Dir vorsichtig mit Deiner Wortwahl zu sein. Wenn die Ex-Frau des Vaters Begriffe wie "Erbschleicherin" hört, wird sie Strafanzeige wegen Beleidigung gegen Dich erstatten. Dann kannst Du in eigener Sache erfahren wie lange Prozesse so dauern und wie teuer es für den betroffenen Bürger werden kann.

Kommentar von DesertXXL ,

Hallo Privatier59 und danke für Deine Antwort! Das Sie Beschwerde gegen den Beschluss einlegen kann ist klar und auch ganz gut so. Wir machen uns nur Sorgen, wie viele Instanzen das durchleben muss, bis eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann? Nachdem Sie jetzt Ihre Beschwerde innerhalb der 5 Monatsfrist geäußert hat und diese (SEHR sicher) abgeschmettert wird, hat Sie doch noch weitere Möglichkeiten, ich nenne es mal, zu stänkern. Welche wären denn das? Ist der Verlauf: Nachlassgericht, Landesgericht, Oberlandesgericht und dann Schluss??? Es geht uns in erster Linie nicht um den Streit wegen des Geldes, sondern wie schon in der ersten Antwort beschrieben, um die Auflösung der Wohnung, damit keine weiteren Kosten zu zahlen sind und vor allem um die Bestattung unseres Vaters! Vielleicht kannst du mir dazu noch mal etwas sagen!? P.S.: Auch wenn Du natürlich vollkommen Recht hast, dass ich meine Wortwahl betreffend Erbschleicherin mit bedacht einsetzen sollte, so trifft dieses erschreckender Weise zu! Aber es stimmt, das ich damit vorsichtig sein muss!!! Freundlicher Gruß, DesertXXL

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten