Frage von Dora13,

die Hausverwaltung beschäftigt einen Hausmeister/Aushilfslohn. Darf USt in Rechnung gestellt werden

Die Hausverwaltung führt einen Hausmeister als Aushilfslohn. Dieser Hausmeister wohnt selbst im betreffenden Wohnhaus und ist auch nur für das Wohnhaus tätig. In der Nebenkostenabrechnung führt die Hausverwaltung Aushilfslohn + 30 % Abgabe und auf diesen 130 % nochmals 19 % USt an. Ist der Hausmeisterlohn nicht umsatzsteuerfrei?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Knoepfle66,

Muss Ust frei sein ! Der Hausverwaltung muss den Lohn des HM weiterbelasten an die Mieter da der Hausmeister in der Nebenkostenabrechnung abgerechnet wird. Die Dienstleistung an sich berechnet eine Hausverwaltung separat diese ist dann MwSt ausgewiesen.

Die Hausverwaltung ist keine Leiharbeiterfirma und kann keine Lohnkosten mit MwSt berechnen !

Antwort
von Knoepfle66,

Wir sind Hausverwaltung und das seit 2005. Und wir belasten keine Lohnkosten von Hausmeister mit Ust weiter. Da der Hausmeister bei uns in den Nebenkosten mit drin ist und im Mietvertrag aufgeführt ist.

Da Ihr ja alle immer alles besser wisst und top informiert seid braucht man hier keine Experten.

Zumal es hier in Deutschland eine Vertragsfreiheit gibt und alles geregelt werden kann wie man will laut Gesetz. Wenn ich mir die Bemerkung noch erlauben darf.

Ich wünsche Euch alles Gute und schlage vor, dass ich Ihr lieber gleich zu Experten geht als Euch im Internet von Laien beraten zu lassen und dann teures Geld hinterwerft wenn der Fall X nämlich eintrifft.

Denn jeder Fall ist individuell verschieden und kann niemals generell beantwortet werden. So und Tschüß ..

Antwort
von imager761,

Bei den Kosten für die Hausmeistertätigkeiten gibt es oft Ungereimtheiten!

Wird sein Gehalt von den Mietern bezahlt, dürfen Kosten für Arbeiten wie Schneeräumen, Gartenpflege und Treppenhausreinigung den Mietern nicht noch einmal berechnet werden.

Vgl. hierzu Pkt. 14 unter http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/betrkv/gesamt.pdf

Diese Tätigkeiten gehören zu den Aufgaben des Hausmeisters und sind bereits mit dem Gehalt beglichen. Und: Der Hausmeister darf keine Reparaturen und keine Hausverwaltung ausführen, die gehören nicht in die Nebenkosten.

Sein Lohn wäre zwar vollständig umzulegen, aber eben nicht USt-pflichtig.

Verlangt eine genaue Abrechnung, Aufschlüsselung und eine Lohnbescheinigung.

G imager761

Kommentar von EnnoBecker ,

Sachverhalt nicht verstanden? Dann lies der ersten Satz der Sachverhaltsdarstellung nochmal ganz langsam und intensiv: "Die Hausverwaltung führt einen Hausmeister als Aushilfslohn." Das ist holpriges Deutsch der Gegenwartssprache, aber es bedeutet, dass der HM bei der HV angestellt ist und nicht bei den Mietern. Die Mieter bezahlen also nicht das Gehalt.

Wie passt da deine Antwort rein?

Und dann orientiere dich mal zur Umsatzsteuer an meiner Antwort. Wenn du dann immer noch der Ansicht bist, dass die Leistungen der HV teilweise nicht umsatzsteuerpflichtig sind, weil die HV interne umsatzsteuerfreie Kostenbestandteile hat, dann musst du auch zum Bäcker sagen, er soll seine Lohnbestandteile fürs Brötchenbacken rausrechnen.

Ich verstehe nicht, dass diese simple Logik so schwer zu begreifen ist. Jede dienstleistende Kapitalgesellschaft müsste dann ja komplett ohne Umsatzsteuer abrechnen, weil die ja ausschließlich von Angestellten erbracht wird.

Also nochmal:

Vertragsverhältnis 1: HM und HV. HV bezieht Lohn.

Vertragsverhältnis 2: HV und Mieter. Mieter beziehen Dienstleistung.

KEIN Vertragsverhältnis: HM und Mieter.

Antwort
von EnnoBecker,

Der Lohn ist "umsatzsteuerfrei"[1]. Aber hier übersiehst du, wer an wen welche Art Leistung ausführt.

Denn du bezahlst ja nicht den Lohn des Hausmeisters, sondern die Dienstleistung der Hausverwaltung. Und die ist nicht umsatzsteuerfrei.

Zum Vergleich:
Die Bäcker verkauft seine Brötchen auch mit Umsatzsteuer, obwohl der Lohn seines Gesellen nichts mit Umsatzsteuer zu tun hat. Der einzige Unterschied ist der, dass der Bäcker nicht bei jedem Brötchen seine Kostenbestandteile dranschreibt.


[1]
Genauer gesagt: Arbeitslohn ist kein Gegenstand der Umsatzsteuer

Kommentar von Meandor ,

Ja aber Du weist doch wie das ist mit diesen Hausmeistern, Studenten, Rentnern und so. Ruckzuck sind die in der Scheinselbständigkeit drin, und dann?

Kommentar von EnnoBecker ,

Dann rechnet er aber immer noch mit der HV ab und die HV mit dem Mieter.

Bei der Umsatzsteuer ist stets zu prüfen, wer mit wem was für einen Vertrag hat.

Kommentar von EnnoBecker ,

Boah, schau dir mal die Antwort von Knöpfle an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten