Frage von ObamaCare, 20

Deutschland hat Krankenversicherungspflicht, ticken die Amis anders? Wieso Probleme mit Obamacare?

Hello, Deutschland hat schon jahrelang die Krankenversicherungspflicht und die allermeisten Menschen sind gegen das Risiko Krankenversicherung abgesichert, die meisten in der GKV was auch gut ist. Ticken die Amerikaner hier anders? Wieso haben dort einige so Probleme mit der Obamacare - wie man die Versicherung dort nennt? Man hört immer wieder, daß US-Amerikaner sterben, weil sie sich die nötige Krankenbehandlung nicht leisten können, das ist doch eines reichen Staates wie den USA nicht würdig. Wieso sträuben die sich dann so? Oder kostet die US-Krankenversicherung so viel, daß die das nicht zahlen können? Der Arbeitgeber wird doch auch mitzahlen sollen? Das interessiert mich brennend. Danke Euch.

Antwort
von Akka2323, 16

Ich war gerade länger in den USA und mir ist aufgefallen, dass sehr, sehr viele Leute schlecht laufen. Sie hinken, sie gehen am Stock oder an Krücken. Dies ist sicher eine Folge der fehlenden Krankenversicherungen. Diejenigen, die keine oder nur eine haben, die gewisse Risiken ausschließt, kriegen eben kein neues Knie, kein neues Hüftgelenk, wenn sie es nicht privat bezahlen. Kein Geld, kein Knie. Auch die Geburt eines Kindes kann Amerikaner ruinieren, wenn sie nicht entsprechen vorgesorgt haben. Die gegen eine allgemeine Krankenversicherung sind, haben oft eben genug Geld, alles selbst zu bezahlen. Die, die sie brauchen, melden sich nicht so laut wie die anderen. Das ist alles für uns genauso irrational wie die Liebe zu ihren Waffen.

Antwort
von Rentenfrau, 12

Hallo ObamaCare, die Amerikaner - so scheint mir - sind ein Volk das sehr auf seine Selbständigkeit und Eigenverantwortung setzt und die Freiheit zu handeln oder eben nicht zu handeln ist ihnen total wichtig - und da paßt es dann vielen nicht (wohl besonders den Repubilkanern), daß ihnen eine Verpflichtung zur Krankenversicherung übergestülpt werden soll. Nur ein Teil der Bevölkerung hat eine Krankenversicherung, viele sind total ungesichert und der Gang zum Arzt bzw. die Behandlung im Krankenhaus ist dann eine reine Frage des Geldbeutels. Zu der gewünschten Freiheit gehört dann auch, wenn ich das so zynisch ausdrücken darf, daß man dann eben mit 45 Jahren stirbt, weil man sich die Chemobehandlung für den Krebs NICHT leisten kann, entweder man treibt das Geld auf, hat Bekannte/Freunde die helfen oder man stirbt an Krebs und in Freiheit. Deutschland ist ein Sozialstaat, hier soll jeder die notwendige Behandlung im Krankheitsfall bekommen und die Krankenkassen zahlen das oder wenn jemand immer noch nicht versichert wäre, das Sozialamt, wobei seit 2009 die Krankenversicherungspflicht besteht, doch auch bei uns sind immer noch nicht alle Leute krankenversichert, grade die Personen die hohe Beitragsrückstände haben, haben sich noch nicht wieder versichert, obwohl vor kurzer Zeit hier eine neue gesetzl. Regelung kam, die es einfacher machen soll.

Antwort
von Niklaus, 9

Für die grenzt die staatliche Versicherung schon an Sozialismus und Kommunismus. Deswegen haben die damit ein Problem. Für uns natürlich nicht vorstellbar, weil wir es gewohnt sind.

Antwort
von Maurerkelle, 6

In den USA ist eine gute Krankenversicherung Luxus. Manche Arbeitgeber bieten Job mit guter Krankenversicherung dafür weniger Gehalt. Meistens versichert man sich selbst. US-Amerikaner mögen es nicht etwas vorgeschrieben zu bekommen, ob das Krankenversicherungspflicht ist oder Waffenkontrolle. Für uns in Europa ist das manchmal schwer verständlich, hat aber mit dem US-Amerikanischen Freiheitsgedanken zu tuen. So sind meine Erfahrungen.

Antwort
von qtbasket, 10

Schon mal in den USA gewesen ???

ich vermute mal nein ....

Zunächst die Amis - das ist schon ziemlich falsch. Die USA bestehen aus 50 unterschiedlichen Staaten und die sind in vielen Dingen sehr unterschiedlich und aber in vielen Dingen sehr einig.

Und in den USA ist es ein eiserner Grundsatz: Jeder ist für sich selbst verantwortlich !!!

Deshalb ist eine solidarische Krankenversicherung undenkbar, genauso wie es unmöglich ist jedem US Bürger seine Waffen zu verbieten. Und gerade die Republikaner verteidigen diese US Errungenschaften, so sehen sie das, zu 100 %

Also Mr. President ist für die US Bürgen vielfach eine Institution, aber mit Sicherheit nicht bei der solidarischen Krankenversicherung....

Wir Europäer schlafen meistens auf dem Baum, haben eine viel zu große soziale Hängematte, und sind nicht der Nabel der Welt - so werden wir in den USA gesehen !!! Und wir sollten erst einmal vernünftiges amerikanisches Englisch lernen, Yeah...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community