Frage von henning1975, 7

Depotwechsel zur Deutschen Bank lohnenswert?

Gibt es Erfahrungen mit einem Depot bei der Deutschen Bank? (Nicht MaxBlue). Werden hier andere Produkte eingesetzt als bei anderen Banken. Bei der CB habe ich das Gefühl, die wollen überwiegend ihre (oft teuren) Fonds verkaufen. Ein Fond ist ja im Prinzip eine nette Sache, nur die suche ich mir eh alleine aus. Ich würde gern ETF mir mit Beratung ins Depot holen, nur die CB darf es ohne eine Vereinbarung zum Premium Depot mich in der Hinsicht nicht beraten. :-( Fast 600 Euro im Jahr Geführen finde ich bei dem Premium Depot etwas zu hoch.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 6

Wenn Du ohnehin Fonds selbst aussuchst, dann kannst Du auch ein Depot bei einer Depotbank wie FFB eröffnen und dort komplett kostenfrei agieren.

Warum willst Du ETF ins Depot aufnehmen, wenn Du doch gute Fonds findest und diese sogar kostengünstiger als ETFs kaufen kannst? ETFs fordern ein aktiveres Portfoliomanagement als Fonds. Irgendwie solltest Du so langsam mal benennen, was Dir eigentlich wichtig ist und warum.

Beratung zu ETFs? Welche Art von Beratung? Welche ETFs "gut" sind? Das ist Unsinn. Hast Du eine Portfolioallokation definiert? Welche Instrumente hast Du für welche Segmente vorgesehen? Laufen diese nicht gut, weil Du schlechte Fonds ausgewählt hast, oder warum willst Du nun ETFs haben?

Antwort
von megaboomer, 7

Schonmal über eine Direktbank nachgedacht? Die bieten oft kostenlose Depots und zusätzlich Anlageberatung ohne Verkaufe. Comdirect und Cortal Consors fielen mir da sofort ein. Ansonsten auch mal quirion anschauen.

Ansonsten meine eigene Erfahrung mit der deutschen Bank: Vor einigen Jahren ging es nur ums verkaufen. Es würde mich wundern, wenn es sich gebessert hat. Hängt aber sicher auch individuell vom Berater ab an den du gerätst.

Antwort
von Privatier59, 6

Einer meiner besten Freunde ist seit Jahrzehnten Kunde der Deutschen Bank und hat dort gleich 2 Wertpapierdepots. Das eine managt er selber, für das andere läßt er sich von der DB beraten. Nach seiner Erfahrung ist die Rendite im langjährigen Durchschnitt in etwa gleich. Wieso er dann bei einer so teuren Bank ist, kann ich mir eigentlich nur dadurch erklären, dass er beruflich so eingespannt ist, dass er für Sevice zahlen muß. Meinereiner sucht sich die Anlagen selber aus. Ich habe bei mehreren Direktbanken Depots und zahle nirgendwo Depotgebühren und vermeide Ausgabeaufschläge wie der Teufel das Weihwasser.

Antwort
von althaus, 5

Warum solltest Du zur Deutschen Bank wechseln? Ich sehe keinen Grund dafür. Miese Beratung bei wenig Vermögen und zudem noch Gebühren zahlen? Schon mal an die ING Diba gedacht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community