Frage von Kapsul, 28

De Beers Aktien geerbt... was nun?

Hallo, wie ich gerade erfahren habe hat meine Mutter von ihrer Oma "De Beers" Aktien geerbt, die sie damals um 1960 gekauft hat. Beim recherchieren habe ich aber gerade gesehen das diese Aktie seit 2001 nicht mehr gehandelt wird, da de Beers übernommen wurde von einer anderen Firma. Hier der Artikel:

http://www.welt.de/print-welt/article452066/Aktionaere-des-Diamantenhaendlers-De...

Jetzt wollte ich Fragen ob man seine Anteile trotzdem noch irgendwie verkaufen kann oder sonst irgendwie zu Geld machen kann?

Die Aktie wurde damals ins Südafrika gekauft... ziemlich kompliziert das ganze also...

Freue mich über jede Antwort.

Danke

Antwort
von Obergfaell, Business, 16

Ja wo liegen die Aktien denn ? Falls sie in einem Depot lagern wurden sie automatisch im entsprechenden Verhältnis in die Aktien des übernehmenden Unternehmens umgetauscht.

Falls die Aktien unter dem Kopfkissen liegen sollten, wird´s schwierig aber zumindest recht teuer. Vor einem Verkauf müssen die Aktien erst in ein Depot eingeliefert und eingebucht werden.

Laut Wikipedia gibt es De Beers aber auch heute noch mit Sitz in Luxemburg. Ob das die gleiche Firma ist wie die damalige in Südafrika weiß ich allerdings nicht.

Grundsätzlich wäre es sicherlich auch einmal eine Überlegung wert sich bei ihren Geldanlagen einmal neu zu orientieren. Moralisch hat De Beers Südafrika keine sonderlich rühmliche Vergangenheit und handelt noch heute mit Blutdiamanten - mit denen etliche Kriege in Afrika finanziert werden.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe, 16

Spannende Frage.

Von südafrikanischem Recht habe ich soviel Ahnung wie eine Kuh von Quantenphysik.

Nach deutschem Recht wäre das ja nach § 39 WpÜG, bzw. 327 a AkG zu beurteilen.

Eine Entschädigungslose ZWangsenteignung kann es nicht geben, Wenn also die Andienung wegen Unkenntnis nicht erfolgen würde, wäre die Verjährung nach BGB anzuwenden, aber nicht die 3, sondern die 30 jährige.

Ich würde einfach mal einen Brief an die Gesellschaft schreiben.

Expertenantwort
von freelance, Community-Experte für Aktien, 13

liest man den Artikel, den du eingestellt hast, so solltest du keine Aktien von De Beers mehr haben, sondern deine Oma müsste eine Barabfindung iHv. 15,35 Dollar je Aktie und Anglo American Aktien bekommen haben. Im Artikel steht:

'Sie wurden mit einem Angebot von 48,33 Dollar pro Aktie zur Zustimmung bewogen. Dieser Betrag setzt sich aus einem Barbetrag von 15,35 Dollar, einer De Beers-Dividende sowie aus 1,784 Anglo-American-Aktien zusammen.'

Das ist für mich relativ eindeutlig. Damit solltest du nach Anglo American recherchieren bzw. nach der Barabfindung. Die depotführende Bank müsste das auch wissen.

Was du mit "Aktien geerbt" meinst bzw. woher bekannt ist, dass die Oma De Beers Aktien hatte, ist nicht klar. Irgendwo müsste auch dokumentiert sein, was im Depot in 2001 bei der Oma passiert ist. Auf einem aktuellen Depotauszug kann m.E. De Beers nicht mehr auftauchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten