Frage von leandroalem,

DBA Österreich

Es geht um Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Österreich. Mein Wohnsitz ist in Deutschland. Enno Becker hat sich dazu am 8.8.2011 dazu geäussert: "in Deutschland werden die Österreichischen Einkünfte von der Besteuerung ausgenommen. Bis 2008 unterliegen diese Einkünfte dem Progressionsvorbehalt. Ab 2009 nicht mehr." Was hat sich ab 2009 geändert? Gesagt wurde auch, "wurde von der EU kassiert". Was ist rechtlich passiert. Gruß leandroalem

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von LittleArrow,

Es kommt wohl auf die Einkunftsart an. Schau doch mal ins DBA Art. 6 und 23 Abs. 1 a. V+V dürfen für die österreichische Wohnung in Österreich besteuert werden und unterliegen dem Progressionsvorbehalt.

Hier habe ich eine andere Einkunftsart beurteilt gefunden: http://blog.steuer.org/progressionsvorbehalt-ist-europarechtskonform/

Kommentar von EnnoBecker ,

und unterliegen dem Progressionsvorbehalt.

Nö. Ab 2009 eben nicht. Das ist ja das Wunderbare.

Antwort
von Privatier59,

Die Fallgestaltung ist sehr schön und ausführlich in dem Link dargestellt. Steuern fallen nur in Österreich an:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Mieteinkuenfte-im-Ausland-__f153632.html

Kommentar von EnnoBecker ,

Toller Link, den habe ich auch gleich nicht angeklickt.

Und es geht mir prima.

Kommentar von EnnoBecker ,

Mist, jetzt geht es mir schlecht, weil ich mich doch habe hinreißen lasssen.

so genannter Belegenheitsstaat [Deppenleerzeichen mal NICHT repariert]

Im Ganzen reiner Anwaltssprech. Wieder mal ein schönes Beispiel, warum Rechtsanwälte trotz ihrer Befugnis dazu keine Hilfe in Steuersachen leisten sollen. Dafür sind schließlich WIR da.

"Belegenheitsstaat" - ich hau mich wech.....

Kommentar von Privatier59 ,

Also doch angeklickt! Ja, ja, die Neugier ist ein quälend Ding!

Antwort
von EnnoBecker,

Was hat sich ab 2009 geändert?

Der EuGH meint, dass innerhalb der EU eine Beschränkung dieser Art nicht sein sollte und hat deshalb die BRD dazu verpflichtet, sein EStG zu ändern.

Mit Wirkung ab 2009 gibt es deshalb den Satz 2 im § 32b (1) Nr. 3 EStG.

Enno Becker hat sich dazu am 8.8.2011 dazu geäußert (Rechtschreibung repariert)

Kinder, wie die Zeit vergeht.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community