Frage von ClarisseLarisse, 1.280

db Förderrente kündigen

Hallo liebe Finanzexperten! Ich habe mir im Jahr 2007 eine Fondgebundene Rentenversicherung über die Deutsche Bank bei Zurich aufschwatzen lassen und habe bisher erst 515€ eingezahlt, weil ich als Studentin keine Kohle hatte und möchte das jetzt am liebsten kündigen/ auflösen. Kenne mich aber gar nicht aus und möchte jetzt gerne von euch wissen was ich machen soll. Bekomme ich dann mein bis dahin eingezahltes Geld? Bitte nur hilfreiche Kommentare! Bin Studentin und habe kein Geld am Monatsende übrig.

Antwort
von Primus, 1.183

Hier werden Dir Kündigungs - und Alternativmöglichkeiten aufgezeigt, sowie über Erklärungen bei Verlusten geliefert:

http://www.finanzberater.net/fondsgebundene-rentenversicherung-kuendigen-2013211...

Kommentar von Gaenseliesel ,

hm ???....ich kann den Link nicht öffnen, Primus. Ich "Technisches U-Boot" oder "Höhere Gewalt" ? Zweiteres wäre mir angenehmer ;-))

Kommentar von ClarisseLarisse ,

Ich leider auch nicht :(

Kommentar von Primus ,

Hmm...... ich jetzt auch nicht mehr, aber Hanseat hat Dir jetzt alles wichtige geschrieben.

Antwort
von Hanseat, 1.063

Nein, Du bekommst nicht Dein eingezahltes Geld zurück.

Eine Kündigung ist monatlich möglich, wahrscheinlich mit 1 Monat Kündigungsfrist zum nächstmöglichen 1., d.h. wenn Du heute kündigst, wird diese Kündigung zum 01.06.2015 wirksam.

Du hast in den ersten 5 Jahren Abschlusskosten bezahlt und während der Laufzeit zusätzlich Verwaltungskosten. Ich kann mir nicht vorstellen dass die Wertentwicklung des oder der Fonds diese Kosten schon ausgeglichen haben, deshalb vermute ich dass Du weniger als die eingezahlten beiträge herausbekommst. Guck mal auf die letzte Jahresmitteilung, da findest Du das aktuelle Guthaben und die letzte Mitteilung dürfte noch nicht so alt sein.

Übrigens, "Förderrente" klingt nach Riester. Warst Du mal zwischenzeitlich angestellt und hast gearbeitet ? Wenn ja, dann sind vielleicht auch Zulagen in den Vertrag geflossen, diese müsstest Du bei eienr Kündigung auf jeden fall zurück zahlen.

Antwort
von gandalf94305, 1.010

Womöglich ist es dieses Produkt: https://www.deutsche-bank.de/pfb/content/privatkunden/produktshop_foerderrente-p...

Das ist ein Riester-Vertrag, d.h. es wären Zulagen bei Kündigung zurückzuzahlen, was aufgrund der zusätzlichen Belastung des Vertrags durch Abschluß- und Verwaltungskosten sehr ungünstig ausfallen dürfte.

Der beste Weg dürfte daher sein, den Vertrag ruhen zu lassen oder den Beitrag auf das Minimum zu reduzieren, bis Dein Einkommen eine Fortsetzung erlaubt.

Die jährlichen Abrechnungen sollten Dir Aufschluß über etwa gezahlte Zulagen, sowie die jährlichen Kosten geben. Studiere diese mal genauer!

Antwort
von barmer, 853

Hallo, für konkrete Ratschläge fehlen Details, aber sicher dürfte sein, dass es wenig bis gar nichts herausgibt, weil zunächst die Abschlusskosten abbezahlt werden. Daher bringt Dich eine Kündigung nicht wirklich weiter. Genau kann das nur die Zürich (ich schreibe das weiter so !) sagen.

Es macht wahrscheinlich mehr Sinn, alles weiter ruhen zu lassen und zu entscheiden, wenn die berufliche Orientierung klarer ist und vielleicht auch wieder Geld da.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Gaenseliesel, 744

soviel mir bekannt, ist eine Kündigung jederzeit zum Ende des Versicherungsjahres oder bei monatlicher Beitragszahlung zum Ende des jeweiligen Folgemonats möglich.

Evtl. ist dem Link von Primus weiteres zu entnehmen.

Antwort
von Niklaus, 694

Förderrente heißt Riesterrente.  Die Lösung für dich heißt Beitragsfreistellung oder Mindestbeitrag 60 EUR p.a.  Bei Kündigung müssen ggf. auch die bereits gezahlten Zulagen zurückgezahlt werden.

Außerdem habe ich ein Problem damit, das man sich etwas aufschwatzen lässt. Der Vertrag wurde von dir unterschrieben. Du hast die Entscheidung getroffen. Dann frage ich mich auch noch wieso man eine Versicherung bei eine Bank erwirbt. Banken machen Bankgeschäfte sind aber kein Versicherungen.  Ich gehe auch nicht zum Zahnarzt, wenn mir mein Knie weh tut.

Antwort
von Privatier59, 662

Du bekommst doch jährlich eine Mitteilung über das aktuelle Guthaben. Dann kannst Du ja die Höhe des bei einer -jährlich möglichen- Kündigung zu erwartenden Auszahlungsbetrags abschätzen.

Antwort
von Kevin1905, 615

Kenne mich aber gar nicht aus und möchte jetzt gerne von euch wissen was ich machen soll.

Alles nur nicht kündigen!

Bekomme ich dann mein bis dahin eingezahltes Geld?

Abzüglich erhaltener Zulagen und die Beiträge wären nachzuversteuern. Auch dürftest du nach 8 Jahren Laufzeit kaum deine gesamten Beiträge zurückerhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten