Frage von ThorstenDoering, 164

Darlehen von Betreuer an ein Familienmitglied

Hallo Zusammen,

ich habe mal eine Frage, meine Mutter ist Betreuerin ihrer Tante die mitlerweile Dement ist und in einem Pflegeheim. Jetzt habe ich eine kleine eigenen Firma und ich bin drauf und dran einen Kredit aufzunehmen. JEtzt ist die Finanzielle Lage der Tante meiner Mutter sehr gut und sie könnte mir quasi ein Darlehen geben und ich würde deutlich weniger Zinsen dafür zahlen als wenn ich zu einer Bank gehe.

Die Frage jetzt, darf man sowas und was genau muss man alles beachten? Eine Genehmigung des Betreuungs Gerichts ist sicherlich notwendig aber was benötigen diese dafür?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen,

Viele Grüße

Thorsten Doering

Antwort
von Primus, 164

Da ich selbst jemanden betreue und über die Tätigkeiten gerichtlich informiert wurde, gebe ich Dir mal einen Auszug aus dem Aufgabenbereich eines Betreuers:

"Ist der Betreuer (auch) mit der Vermögenssorge betraut, so muss er das Vermögen des Betreuten allein in dessen Interesse verwalten und hat hierbei die Pflicht, ihn vor unberechtigten Vermögensabflüssen zu schützen. Er darf Geld des Betreuten nicht für sich verwenden (Ausnahmen hierbei sind der Kostenersatz und unter Umständen die Vergütung des Betreuers) und hat ein getrenntes Konto zu seinem eigenen zu führen, damit keine Vermischung der Vermögensmassen erfolgt. Geschenke dürfen vom Vermögen des Betreuten nur gemacht werden, soweit sie dem Wunsch des Betreuten entsprechen und nach dessen Lebensverhältnissen üblich sind. Sonstige Schenkungen sind verboten."

Kommentar von ThorstenDoering ,

Der Betreuer würde das Geld aber nicht "für sich" bentuzen sondern als Darlehen weitergeben, dieses wäre ja sowieso vertraglich geregelt. Aber ich habe auch mitlerweile mitbekommen das es da wenig Chancen geben wird.

Kommentar von Primus ,

Mein Beitrag sollte Dir auch nur einen Überblick über das Verhalten eines Betreuers geben. Es ist ein allgemeiner Text, der sich nicht speziell auf Deinen Fall bezieht, sich aber darauf umleiten lässt.

Antwort
von Privatier59, 131

Da brauche ich erst gar nicht ins Gesetz zu schauen um sagen zu können, daß Du Deine Pläne beerdigen kannst. Das ist keine Geldanlage die überhaupt gerichtlich genehmigungsfähig wäre.

Und im übrigen ist das mit den "deutlich weniger Zinsen" schon interessant. Es geht also darum, einen finanziellen Vorteil zu erlangen und ich sag mal, das würde im Falle des Falles strafschärfend hervorgehoben.

Kommentar von ThorstenDoering ,

Na ja ein Familien Darlehen hat ja weniger Zinsen als eine Bank. Nun ja aber ich habe schon verstanden das es nicht gehen wird.

Antwort
von billy, 123

Ein Betreuer(in) hat unter anderem die Aufgabe das Vermögen der zu betreuenden Person treuhänderisch zu verwalten. Er darf aus dem Vermögen des Betreuten auch kein Darlehen gewähren, selbst wenn er höhere Zinsen zahlt, als von der Bank zu erzielen wären. Solche Handlungen sind als Insich-Geschäfte untersagt (§ 181 BGB). 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten