Frage von Anne59, 51

Darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter, der zur Zeit seit 2 Jahren in der Zeitrente ist, entlassen?

Ich bin 59 Jahre Alt und an Polyarthritis erkrank und seit 2 Jahren in Behandlung. Die Zeitrente läuft ab am 15 August 2014. Der Arbeitgeber will sofortige Entlassung durchführen - ohne finanzielle Entschädigung nach 19 Jahren Arbeit. Kann ich mich gegen diese Entscheidung wehren und wie?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 48

Ja, bei einer negativen Gesundheitsprognose er darf Dich entlassen, allerdings nicht ohne Abfindung.

Deshalb ist folgendes ganz wichtig:

Wenn Du eine krankheitsbedingte Kündigung erhalten hast, musst Du Dich innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung entscheiden, ob Du dagegen Kündigungsschutzklage erheben willst oder nicht. Wenn Du diese in § 4 Satz 1 KSchG bestimmte Frist für die Erhebung der Klage versäumst, gilt die Kündigung als von Anfang an rechtswirksam (§ 7 KSchG).

Es ist daher von allergrößter Wichtigkeit, dass Du die gesetzliche Dreiwochenfrist für die Kündigungsschutzklage beachtest.

Dies gilt nicht nur dann, wenn Du mit einer Klage Deine weitere Beschäftigung durchsetzen willst. Die Einhaltung der Frist ist genauso wichtig, um das Ziel zu verfolgen, eine gute Abfindung auszuhandeln.

Ist die Klagefrist nämlich einmal versäumt, ist eine Kündigungsschutzklage praktisch aussichtslos. In einer solchen Situation wird sich Dein Arbeitgeber normalerweise auf keine Abfindung mehr einlassen.

Antwort
von Rentenfrau, 51

Hallo Anne59, da bist Du in einer schwierigen Lage, auch der Arbeitgeber hat es nicht leicht, Du arbeitest wohl schon 2 Jahre nicht mehr bei ihm, da Du nicht kannst und Rente hast, und er will nun das Arbeitsverhältnis beenden. Wird die Rente verlängert? Wie sind die Arbeitsaussichen? Natürlich kannst Du dagegen die Kündigungsschutzklage einreichen (Frist beachten !!). Ich würde Dir auch raten zu einem Anwalt zu gehen, der sich auf Künigungsschutzrecht spezialisiert hat, vielleicht findet Ihr ein einvernehmliches Ende mit einer der langen Arbeitszeit entsprechenden Abfindung.

Antwort
von Gaenseliesel, 41

Hallo Anne59,

Ja klar, wehren sollte man sich mittels Kündigungsschutzklage !

Nach so langer Beschäftigungszeit gekündigt werden ohne Entschädigung, geht gar nicht !

www.lto.de/recht/nachrichten/n/arbg-frankfurt-am-main-urteil-7-ca-5063-12-kuendi...

Lass dich nicht verunsichern und das Arbeitsgericht entscheiden ! Viel Glück und gute Besserung ! K.

Antwort
von billy, 32

Was ist bitte eine Zeitrente? Wie lautet der Kündigungsgrund? Empfehle einen Fachanwlt für Arbeitsrecht aufzusuchen.

Antwort
von Gaenseliesel, 38

Anne du hast diese Frage sicherlich nicht ohne Grund nochmals eingestellt.

Ratschläge hast du bekommen - gibt es weitere spezielle Fragen dazu ? K.

Antwort
von blnsteglitz, 35

Ich gehe davon aus, dass du einen Antrag auf Schwerbeschädigung gestellt hast und der Antrag postiv beschieden wurde?

dann käme das in Frage:

"Schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen haben bei Arbeitsverhältnissen einen besonderen Kündigungsschutz (§§ 85 bis 92 SGB IX). Ihnen darf ordentlich oder außerordentlich nur gekündigt werden, wenn das Integrationsamt vorher zugestimmt hat. Eine ohne Zustimmung ausgesprochene Kündigung ist unwirksam."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community