Frage von JanaZ1979, 102

Darf die Kfz-Versicherg. einen Rückbeitrag einfordern für 1,5 vorausgegangene Jahr, wenn die Kilometerleistung überschritten wurde(10.075 statt 9.000)?

Antwort
von Mikkey, 93

Sicher!

Du hast einen Beitragsvorteil in Anspruch genommen, der sich auf eine geringe Fahrleistung gründet. Die vereinbarte Fahrleistung hast Du überschritten und nun verlangt natürlich die Versicherung den zuwenig gezahlten Beitrag zurück.

Das könntest Du ganz einfach durch Lesen der Versicherungsbedingungen selbst feststellen.

Kommentar von JanaZ1979 ,

Naja ... Sicher! - ???
Ich kann mich nur sehr gut an das Gespräch mit dem Callcenter erinnern - VOR Abschluss, eben um die Konditionen abzustecken! Es handelt sich hierbei um ausschließlich um einen "Online-Versicherungsanbieter" . Dabei wurde meine letzte Jahresleistung abgefragt. "Meine letzte Jahresleistung überschritt nicht 9.000/a - aber ich würde beruflich regelmäßiger fahren als derzeit", meine Angabe!
Der Vermerk war, "bleiben sie erst bei der Angabe! Sollte sich was ändern, kann der Beitrag ja dann noch korrigiert werden - warum sollten sie mehr bezahlen, als notwendig!"

Der Dialog ist natürlich Auslegungssache - d.h. AGB´s checken!

Ich bin nur überrascht... bei einer Rückstufung gibt es i.d.R. keine Rückzahlung - erfahrungsgemäß!!!

Aber Danke für die prompte Rückmeldung!

Kommentar von Mikkey ,

Naja, wenn Du jetzt nachzahlen musst, ist das doch auch nicht mehr, als wenn Du gleich 12.000 km vereinbart hättest. Bei dem derzeitigen Zinsniveau kann man auch nicht von Zinsvorteil sprechen.

Es kann sich doch auch nicht um viel mehr als vielleicht 30€ handeln?

Antwort
von Privatier59, 82

Wenn das in den Versicherungsbedingungen steht dann darf sie das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten