Frage von Neuerdings, 60

Darf die Bank die Annahme hoher Bargeldbeträge in 500-€-Scheinen verweigern?

Hallo!

Ich werde demnächst mein fristgerecht gekündigtes Sparkonto auflösen und den Betrag in Bargeld empfangen. Die Sparkasse verlangt für die Überweisung auf ein Konto bei einer anderen Bank eine unverschämt hohe Gebühr, die ich dort in einem Jahr kaum als Zinsen bekäme. Deshalb die Barauszahlung. Es geht um 100.000 € in 500 €-Scheinen. Danach will ich den Betrag auf mein Girokonto bei der Postbank einzahlen. (Die weitere Verwendung als Tagesgeld und Festgeld ist vorbereitet.)

Nun habe ich Sorge, daß die Bank so viele 500 €-Scheine vielleicht gar nicht annehmen will und ich darauf sitzenbleibe. Eigentlich dürfte das nicht sein, da es sich um gesetzliches Zahlungsmittel handelt, aber man weiß nicht, wie die Banken heutzutage reagieren.

Ist meine Sorge berechtigt?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Finanzprofi, 46

Ich schließe mich wfvbinder hinsichtlich der Annahme an. Rechtlich ist das kein Problem.

Aus organisatorischen Gründen empfehle ich jedoch, die Postbankfiliale bereits vor der Einzahlung zu kontaktieren. 

Es sollte im Vorfeld abgesprochen werden, dass die Übergabe des Geldes in einem diskreten Raum erfolgt und nicht direkt am Postschalter. Der Einzahlungsvorgang wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da das Geld gezählt und auf Echtheit geprüft werden muss.

Darüber hinaus benötigt auch die Bankfiliale einen gewissen organisatorischen Vorlauf. Nicht alle Filialen sind auf die Annahme eines Geldbetrages in dieser Höhe vorbereitet. So gibt es z. B. Höchstversicherungssummen für in den Filialen befindliches Bargeld. Diese müssen dann unter Umständen erhöht und eine zusätzliche Tour des Geldtransportunternehmens angefordert werden.

Es ist also für beide Seiten hilfreich, ein paar Tage vor der Einzahlung mit der betroffenen Filiale zu sprechen.

Für die Auszahlung gilt natürlich ähnliches. Auch hier sollte eine diskrete Übergabe vorab geklärt sein.

Viele Grüße

Roland Möller

Antwort
von betroffen, 14

Da die Ausgabe von 500,- € - Scheinen erst Ende 2018 eingestellt wird, muss die Bank diese als gesetzliche Zahlungsmittel annehmen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/500-euro-schein-wird-abgeschafft-a-109...

Ich sehe eher ein Problem bei der hohen Summe. Das wird nicht alle Tage vorkommen, dass jemand so viel bar einzahlt, weshalb die Bank informiert und vorbereitet sein sollte. -Darum mein Tipp: Kontaktiere die Filiale, in der Du einzahlen möchtest und hole Dir deren Okay.

Antwort
von Rolf42, 16

Die Postbank schreibt dazu:

Gibt es bei der Bareinzahlung in den Post- bzw. Postbankfilialen eine Höchstgrenze?

Ja, Einzahlung sowie Auszahlung sind in kleinen Postfilialen auf 1.500 Euro begrenzt. (...)

In einigen Postbank-Filialen sind höhere Einzahlungen möglich. Nutzen Sie unsere  Filialsuche im Internet, können Sie hier eine spezielle Suchoption dazu auswählen.

https://antworten.postbank.de/frage/gibt-es-bei-der-bareinzahlung-in-den-post-bz...

Kommentar von Neuerdings ,

Ich habe schon einmal 15.000 € ohne Voranmeldung eingezahlt. Es gab kein Problem.

Kommentar von Rolf42 ,

Dann gehört diese Filiale anscheinend zu denen, die auch auf die Annahme und Auszahlung größerer Beträge eingestellt sind (automatischer Kassentresor etc.)

Vorher nachzufragen, ob eine Einzahlung in dieser Höhe ohne Probleme möglich ist, kann aber trotzdem nicht schaden.

Antwort
von wfwbinder, 42

Es ist eher die Frage, ob Dir die alte Bank das noch in 500,- Euro Scheinen auszahlt.

Die Annahme ist kein Problem und als Nachweis, woher das Geld stammt, solltest Du den Auszug vom Sparkonto mitnehmen.

Kommentar von Neuerdings ,

Die Ausszahlung "in großen Scheinen" ist vereinbart. Es könnten aber 200 €-Scheine gemeint gewesen sein. Den Nachweis von der Sparkasse nehme ich natürlich mit.

Antwort
von tommy06, 37

Ich nehme an Du hast schon bei der Postbank nachgefragt? Abgesehen davon würde ich schon Gebühren bezahlen statt mit 100.000€ Bargeld herumlaufen.

Antwort
von Neuerdings, 4

So, die Aktion wurde erledigt. Es waren 500€-Scheine. Die Einzahlung bei der Postbank verlief problemlos ohne Anmeldung, Fragen wurden nicht gestellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten