Frage von Wolfsfrau, 81

darf die Bank den Kunden zum Auflösen eines Bausparvertrages zwingen wegen 200 Euro Kontoüberziehung?

ich bin seit 15 Jahren Kunde bei dem Institut und es gab NIE Unhregelmässigkeiten. Leider habe ich einen Schufa-Eintrag. Mein damaliger Berater legte mir einen Bausparvertrag nahe, da dieser dann, FALLS ich einmal überziehen müsste, als Sicherheit diene. Als es dann soweit war - ich benötigte dringend € 200 - wurde mir gesagt, dass ich in diesem Falle den Bausparer auflösen müsste, da dies, obwohl bei dem selben Institut über Jahre angespart - NICHT als Sicherheit gelte. Ist dies rechtens? Weiters wurde mir gesagt, dass "Menschen wie ich" bei ihnen normalerweise gar kein Konto bekommen würden und ich "Glück" gehabt hätte, vor 15 Jahren ein solches zu eröffnen. Seitdem werde ich als Kunde wie Abschaum behandelt. Wenn ich zu einem Gespräch komme, sollte ich dieses mit der blutjungen Mitarbeiterin in der LOBBY vor den anderen Kunden führen. Darf die Bank dies von einem Kunden verlangen? Ich habe diese Behandlung wirklich satt und bitte nun um Hilfe, da ich die Bank wechseln will und eben wissen will, ob das Institut sich in diesem Fall rechtskonform verhält - weiters möchte ich wissen, ob ich die Unterlagen meiner gesamten Verläufe der letzten 10 Jahre mit den Bauspar-Unterlagen von einer Bank anfordern kann - Danke im Voraus :-)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Wolfsfrau,

Schau mal bitte hier:
Bank Bankberater

Antwort
von betroffen, 35

Dass die Institute heute mit Gewalt versuchen Bausparverträge loszuwerden, sollte mittlerweile zu Dir durchgedrungen sein. Das steht regelmäßig in der Zeitung. Löse den Vertrag nicht auf!

Wenn Dir 200,- € fehlen, dann kürze einfach die Sparbeiträge für einen gewissen Zeitraum.

Antwort
von wfwbinder, 70

Ist Dein Schufaeintrag auch 15 Jahre alt? Also ein Problem, was sich über den Zeitraum nicht in Raten lösen lies?

Dann war der Bausparvertrag eigentlich schon eine Falschberatung, denn der hätte Dir jederzeit weggepfändet werden können.

Das du dort nicht mehr so zuvorkommend behandelt wirst, ist eigentlich logisch. Die Provi, die man verdienen konnte,hat man per BSV kassiert. Weitere Verträge (für Sparen und versichern) kannst Du vermutlich nicht bezahlen. Also bist Du als Kunde ausgebrannt.

Denke aber nicht, dass dies bei der nächsten Bank anders wird. Du brauchst ein Pfändungsschutzkonto wegen des Eintrags. Also mehr Arbeit, keine Erträge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten