Frage von JellyBelly, 18

Darf die Bank bei einem Mieterwechsel diesen dem Kautionskonto belasten oder muss der Vermieter dafür aufkommen?

Hallo zusammen

Ich habe mit einer Freundin zusammen in einer WG gelebt. Diese ist ausgezogen und mein Freund ist eingezogen. Ich habe meiner Freundin die Hälfte der Kaution erstattet, es geht also nicht darum, wie wir das handhaben müssen.

Das Kautionskonto läuft also auf meinen Namen. Als ich den neuen Vertrag für mich und meinen Freund von der Verwaltung erhielt, war der Kautionsbetrag einfach niedriger, als der Betrag, den ich ursprünglich einbezahlt hatte. Als ich bei der Bank nachfragte, hiess es, dies wäre, weil der Inhaber wechselte (als meine Freundin wegfiel), dafür fiel eine Gebühr an, welche meinem Kautionskonto belastet wurde. Zur Info: Ich habe nie meine Zustimmung dazu gegeben und wurde auch nicht darüber informiert. Die Bank meinte, wenn die Verwaltung dafür aufkommen müsse, müsse ich dies direkt mit ihr abklären, diese sagt aber "sie sei halt nicht darüber informiert, da sie keinen Zugriff haben auf mein Kautionskonto". Unsere Verwaltung ist generell extrem unfreundlich.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ist das so zulässig?

Vielen Dank für eine rasche Rückmeldung :)

Antwort
von Privatier59, 13

Also zunächst bist Du nicht der Inhaber des Kautionskontos. Wieso sollte die Bank Dich informieren müssen?

Kontoinhaber ist der Vermieter und der sollte mal einen Blick in das Gebührenverzeichnis seiner Bank werfen.

Die hiesige Sparkasse jedenfalls nimmt 15 Euro für die Neuanlage und Abänderung von Kautionskontos.

Die Aussage, die Wohnungsverwaltung habe keinen Zugriff auf Kautionskonten ist allerdings blühender Blödsinn. Diese Konten laufen doch auf den Namen des Vermieters.

Die entscheidende Frage, ob der Mieter für Bankgebühren im Zusammenhang mit der Anlage von Kautionskonten aufkommen muß ist meiner Erinnerung nach nicht abschließend geklärt. Schaut besser  im Mietvertrag nach ob dazu etwas steht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community