Frage von Betty0602, 15

Darf die Autobank die bereist ausgezahlte Bearbeitungsgebühr über Ablösesumme wieder einfordern.

Darf die Autobank die bereist ausgezahlte Bearbeitungsgebühr über Ablösesumme / Gesamtdarlehensumme wieder einfordern?

Folgender Fall:

Mitte Oktober 2014 haben wir bei unserer Autobank eine Auslöseanfrage gestellt da wir Anfang diesen Jahres ein neues Auto bekommen. Das Schreiben kam am 29.10.2014 mit dem Ablösebetrag von 1.531,10 € per 04.02.2015 soweit in Ordnung.

Jetzt haben wir ca. 1 Woche später erfahren, dass die Bearbeitungsgebühr nicht rechtens ist und haben ein Schreiben zur Rückforderung aufgesetzt. Die Bearbeitungsgebühr inkl. 5% Zinsen wurden Mitte Dezember ausgezahlt.

Daraufhin habe ich eine neue Ablösesumme angefordert da die 313 € reine Bearbeitungsgebühr ja von dieser Summer abgerechnet werden müssen, da die erst genannte Summe ja noch von der Gesamtdarlehensumme ausging und da ja die Bearbeitungsgebühr mit drin war.

Daraufhin bekam ich eines Schreiben mit der selben Ablösesumme wie beim ersten Schreiben.

Also habe ich wieder ein Schreiben aufgesetzt und den Sachverhalt erklärt und Widerspruch eingelegt, dass ich mit dieser Ablösesumme nicht einverstanden bin.

Heute kam wieder ein Schreiben: ... die Ihnen mitgeteilte Ablösesumme per 04.02.2015 in Höhe von 1.543,82€ ist aus folgenden Grund richtig: Die Bearbeitungsgebühr ist Teil der Gesamtforderung und wird mit den ersten Raten beglichen. Die Gebühr ist daher im Tilgungsplan auch nicht gesondert ausgewiesen. Ein erneuerter Abzug der Bearbeitungsgebühr von der mitgeteilten Ablösesummer kann aus diesem Grund nicht erfolgen. ... (Verabschiedung)

****Kurzgefasst: Sie haben mir die Bearbeitungsgebühr ausgezahlt und holen Sie sich über die Ablösesumme wieder rein denn da wurde sie nich abgezogen.****

Das ist eine Frechheit oder verstehe ich das falsch.

Ein Anruf bei der Bank hat genau das selbe ergeben, dass sich für sie der Fall mit der Auszahlung erledigt hat und die Gesamtdarlehensumme die Ablösesumme ergibt.

Antwort
von spassmann12, 13

Wenn ich das richtig verstehe, erwartest Du eine Korrektur des Darlehens, weil die Bearbeitungsgebühr ja inkludiert war und sich deswegen die Gesamtkreditzahlung reduzieren müsste. Deswegen soll die Abschlusszahlung geringer sein. Meinst Du das?

Wenn, wie die Bank es sagt, die erste(n) Rate(n) zur Tilgung der Bearbeitungsgebühren verwandt wurden, war die Bearbeitungsgebühr danach nicht mehr Gegenstand der Tilgung. Du hast nur noch Zinsen auf die Kreditsumme ohne Bearbeitungsgebühren bezahlt. Deswegen ist natürlich der Abschlussbetrag richtig.

Antwort
von wfwbinder, 11

Augenblick.

Du hast eine Ablösesumme von 1.531,40 genannt bekommen, soweit klar.

Dann hast Du festgestellt udn es ist auch bestätigt, dass Bearbeitungsgebühren von ca. 313,- zuviel berechnet waren. Die wurden Dir erstattet mit den darauf berechneten Zinsen.. Soweit auch klar.

Nun willst Du zusätzlich nochmal die Gebühren abziehen?

Kann doch nicht sein, dass Du die Gebühren zweimal abziehen willst.

Man hätte ja auch einfach sagen können: "OK, Sie haben recht, die Bearbeitungsgebühr war nciht in Ordnung. Bitte kürzen sie den Ablösebetrag um 313,- Euro auf: 1.218,40 Euro.

Das wäre doch auch OK, gewesen.

Kommentar von Betty0602 ,

Ersteinmal Danbkeschön für deine Antwort, Aber ob nun verrechnet oder ausgezahlt die Dahrlehnschuld muss doch dadurch geringer werden wie bei einen Kontoauszug du hast ne Gesamtsumme und von der werden die Raten abgezogen und mit der Auszahlung der Bearbeitungsgebühr wird die ja auch abgezogen da sie ja nicht angerechnet werden darf. das müsste doch dann eine neue Ablösesumme ergeben oder wie gesagt sonst zahle ich ja die 313€ wieder zurück an die Bank. Sie können doch nichts ausbezahlen und es dann zurück verlangen ... sehe ich das denn soooo falsch? :D

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn Deine Restschuld inklusive der nicht zulässigen Gebühren 1.531,- war und Du unrechtmäßig 313 Euro berechnet bekamst. dann ist es doch egal , ob man von Dir 1.218,- Euro verlangt (1.531,- - 313 = 1.218,-), oder Dir die 313 Euro zahlt udn für die ablösung 1.531,- verlangt. So oder so zahlst Du insgesamt noch diese 1.218,-.

Wenn man Dir die 313,.- erstattet und dann willst Du die noch von den 1.531,- abziehen auf 1.218,-, dann hast Du ja 1.218,- - 313.,- = 905 gezahlt.

Du kannst Dir das geld nciht einaml erstatten lassen udn nochmal abziehen.

Antwort
von billy, 8

Hallo Betty0602, Offensichtlich habt Ihr Euch (Du und JohnmeDine) nicht abgesprochen oder weshalb wird die Frage zwei mal eingestellt? Da der Text und die Summen identisch sind, würde ich Dir das selbe antworten wie Deinem Partner.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community