Frage von Paulidennis, 300

Darf das Amt mir meinen "alleinerziehend" Status streichen?

Aufgrund dessen, dass der Kindesvater sein Kind regelmäßig besucht hat man mir den Unterhaltsanspruch für Alleinerziehende gestrichen, jetzt weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll? Der Vater wohnt und ist in einem anderen Ort polizeilich gemeldet!

Antwort
von Primus, 286

Für mich hört sich die Sache so an, als wäre der Vater des Kindes Dein ständiger Gast, was durch eine eventuelle Kontrolle oder auch durch Nachbarn gemeldet wurde.

Wo der Mann gemeldet ist, spielt keine Rolle. Erst wenn er ständig bei Dir übernachtet, giltst Du nicht mehr als alleinerziehend und der Anspruch auf die zusätzliche Summe entfällt.

Du musst doch die Begründung des Abzuges bekommen haben. Wenn diese eindeutig nicht wahr ist, lege Widerspruch gegen den Bescheid ein und beweise, dass Du im recht bist.

Antwort
von gandalf94305, 272

Der steuerliche Status "Alleinerziehend" ergibt sich dadurch, daß keine weitere volljährige Person, für die man Kindergeld bekommt, im gleichen Haushalt lebt, sprich: dort gemeldet ist.

Der sozialrechtliche Anspruch auf Mehrbedarf bei Alleinerziehenden ist für Eltern gegeben, die "mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammen leben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen". Es geht dabei also nicht um die Frage des Wohnsitzes, sondern um die Frage, wer für Pflege und Erziehung sorgt.

Zahlt der Kindesvater Unterhalt oder bekommst Du Unterhaltsvorschuß?

Antwort
von HartzEngel, 252

Du beziehst Arbeitslosengeld II und bekommst Mehrbedarf für Alleinerziehende, nehme ich an. Diesen Mehrbedarf bekommst Du solange Du allein mit dem Kind wohnst, Besuche vom Vater beim Kind beenden diesen Status nicht, lege auf jeden Fall gegen den geänderten Bescheid vom Jobcenter Widerspruch ein.

Antwort
von VirtualSelf, 199

Schauen wir in die Fachlichen Hinweise zu § 21 SGB II:

Rz 21.8b

Bei geschiedenen oder getrennt lebenden Elternteilen, die sich in zeitlichen Intervallen von mindestens einer Woche bei der Pflege und Erziehung des gemeinsamen Kindes abwechseln, ist der Mehrbedarf jeweils in halber Höhe anzuerkennen. Die Elternteile teilen sich zwar die elterliche Sorge zu etwa gleichen Teilen, betreuen das Kind jedoch nicht gemeinsam. Hält sich das Kind überwiegend bei einem Elternteil auf, steht diesem grundsätzlich der volle Mehrbedarf zu.

Lebt das Kind überwiegend (= mehr als die Hälfte der Zeit) bei dir und ist womöglich auch noch bei dir gemeldet, steht dir alleine der volle Mehrbedarf zu.

=> Widerspruch und fette Dienstaufsichtsbeschwerde, falls der SB die Umstände nicht in Einklang mit seinen bindenden Fachhinweisen beurteilt hat.

Antwort
von Juergen010, 182

Ein bischen mehr Input ist schon von Nöten.

Welches Amt? In welchem Zusammenhang? Beziehst Du ALG II? Wie alt ist das Kind?

Kommentar von Juergen010 ,

Hier mal ein spezialisierter Rechner für Zu- und Abschläge bei der Berechnung von ALG II - Leistungen für Alleinerziehende: http://www.forium.de/alg2/index/alg+2+alleinerziehenden+zuschlag.html

Gib Deine Daten ein und vergleiche sie mit dem dir vorliegenden Berechnungen der ARGE. Ergibt sich eine Differenz solltest Du Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.

Antwort
von Rentenfrau, 216

Hallo Paulidennis, Du bist solange alleinerziehend, so lange Du Dein Kind allein erziehst, , wenn der Vater seinen Besuchspflichten nachkommt, ist das kein Grund Dir den Mehrbedarf für Alleinerziehende zu streichen, lege doch dem Jobcenter die Meldebescheinigung des Kindsvaters vor.

Antwort
von Privatier59, 168

Bei Kafka war das Gericht überall, ein wenig geändert haben sich die Zustände schon. Um welches der vielen Ämter geht es denn? Worum geht es überhaupt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community