Frage von Dracha, 87

Conergy hat Insolvenz angemeldet, ich habe Aktien von denen? Was tun? Was ist Euer Rat

Conergy hat - so las ich - Insolvenz angemeldet, ich habe Aktien, was tu ich nun damit? Verkaufen? Was ratet Ihr? Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 75

Ich weiß nicht, wann Du eingestiegen bist und mit welchen Volumen, aber frage Dich jetzt mal, wie oft in der Haltedauer der Wert bei -20% des Einstiegskurses lag. Einzelaktien muß man nicht unbedingt mit engen Stop-Loss-Marken absichern und damit Verkäufe bei kleineren, volatilen Werte provozieren, aber eine großzügige Absicherung nach unten bei z.B. 15-25% (je nach üblicher Volatilität) unter dem Einstiegskurs sollte man IMHO immer einrichten und bei Kursanstiegen langsam nachziehen. Dann kommen nämlich die Glücksritter noch auf ihre Kosten, die auf steigende Kurse hoffen, aber man hat sein Risiko nach unten zumindest etwas begrenzt.

Schaut man sich den Chart von Conergy an, so drängte sich spätestens nach dem Rutsch unter 5 EUR kein Investment mehr auf.

In der aktuellen Lage mag es sein, daß Conergy noch teilweise zu retten ist, d.h. die Aktien noch einen Wert besitzen. Vielleicht verdoppeln sich dadurch die Aktien sogar im Wert nochmal auf kurze Sicht. Die Chance auf einen Totalverlust sind jedoch auch nicht unerheblich.

Solltest Du also bei Emission eingestiegen sein und die Aktie nun bis auf -99,5% oder so mit guter Hoffnung gehalten haben (trotz recht eindeutigem Kursverlauf), dann mußt Du jetzt auch nicht verkaufen, denn die Wahrscheinlichkeit auf einen Teilerhalt sind höher als die Kurssteigerungschancen in den letzten Jahren.

Bist Du später vor 2-3 Jahren eingestiegen, dann ist Dein Verlust vielleicht geringer, aber immer noch jenseits von -90%. Hast Du um die 0,30 EUR gekauft (was ja auch schon ein Pennystock-Unsinn wäre), dann liegst Du vielleicht nur bei -70%, bist aber ein Zocker, der auf solche Miniaktien gerne setzt. Auch in diesen Fällen würdest Du eher halten, denn dann schockt Dich der Totalverlust über die restlichen paar Prozent ja nicht wirklich.

Mit anderen Worten: wenn Deine rationale Entscheidung das Halten der Aktie über die letzten Jahre war bzw. Du erst kürzlich gekauft hast und damit eher als Zocker eingestiegen bist, dann ist mit der gleichen Mentalität jetzt das Halten angebracht. Das Zocken und Hoffen geht weiter.

Bist Du jedoch eher ein harmloser Anleger, der mal aus dem Bauch heraus diese Aktie gekauft hat, da die Bildzeitung auch was über Solarfirmen schrieb, und jetzt so langsam die Panik bekommst, dann solltest Du Deine Aktien sofort verkaufen und mal über den Grund für diesen Verlust nachdenken. Überlege mal, mit welcher Motivation man eigentlich Aktien kauft, unter welchen Gesichtspunkten diese ausgewählt werden sollten, und was denn überhaupt Deine Strategie ist. Vielleicht läßt Du auch lieber die Finger von Einzelaktien und wendest Dich Fonds zu.

Kommentar von Dracha ,

vielen Dank.

Antwort
von gammoncrack, 66

Das hängt davon ab, wieviel Du davon hast und welchen jetzt vorandenen Wert Du bereits bist, ganz abzuschreiben.

Der Kurs ist nun unter 10 ct. aber, der Patient ist noch nicht ganz tot.Die Totalverlustwahrscheinlichkeit ist extrem hoch. Wenn ich mal 15.000.- eingesetzt hätte und nun noch 500.- Euro hätte, würde ich diesen Rest behalten und in 10 Jahren noch mal gucken, was passiert ist. Wenn ich mir dann schon die Erde von unten ansehe, freuen sich die Erben vielleicht sogar über 50.- Euro - weil sie ja nicht wissen, was mal war.

Antwort
von SBerater, 53

ich habe für mich nach einem Insolvenzfalle an der Börse (der mich viel Geld gekostet hat) entschieden, solche Werte sofort zu verkaufen und zwar sofort, wenn die Insolvenz bekannt ist, nicht erst nach Tagen oder Wochen. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier noch irgendein Gewinn entstehen könnte, halte ich für gering.

Sieh dir die Kurse von Arcandor, Escada, Kabel New Media etc. etc. an, sofern man die Aktien noch findet.

Bei einer insolventen Firma zu hoffen, dass sich der Kurs wieder erholt, hat viel zu viele Unsicherheiten.

Antwort
von HilfeHilfe, 49

das Kind ist in den Brunnen gefallen. Wenn du bisher nicht verkauft hast solltest du es jetzt erst recht nicht tun und das Geld im Kopf abschreiben. Evtl ergibt sich eine Chance bei nem "zucken" des Kurses die Scheine zu veräußern.

Wie lange hälst du die Aktie schon ? Evtl nimmst du die Verluste mit um Steuern aus Gewinnen (falls du welche hast) auszugleichen.

Antwort
von Fragfreund, 41

Der Aktienkurs ist nicht unbedingt vom Insolvenzverfahren abhängig. Es gibt genug "Irre", die trotz Insolvenz, soweit die Aktei noch gehandelt wird, spekulieren und dazukaufen.Das hat man bei vielen Pleitekandidaten in der Vergangenheit gesehen. Die Folge-auch aufgrund des dann niedrigen Handelsvolumens- kann durchaus ein stark schwankender, auch extrem steigender Kurs sein. Da sich dein derzeitiges "Investment" sicher nur im 3 stelligen Bereich bewegen wird (ein profi würde die Eingangsfrage nicht stellen) ist es also eigentlich wurscht.

Kommentar von katalog49 ,

Schön, dass Du wieder hier bist. Hatte schon gewartet.

Bitte gib mir doch einmal einen Link zu dem Versicherer, dass das anders macht. Ich habe den/die nicht gefunden.

http://www.finanzfrage.net/frage/fuehrerscheinjahre-bei-der-haftflichtversicheru...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community