Frage von FiBu44,

Buchhaltungs-Software für KMU

es geht um eine kleine Internetfirma, Umsatz ca. 400 tEuro, 2 Mitarbeiter, 3 Freiberufler, ca. 500 Buchungsbelege p.a., kein Lager, geringes Anlagevermögen. Geschäftszweick der Firma: Softwareservice über Internet (Cloudlösung).

Die Firma beginnt stark zu wachsen (40% p.a.) und nun gilt es, die Firma auf dieses Wachstum i.S. Buchhaltung zu optimieren.

Eine Option ist der Kauf einer Software für die Buchhaltung. Welche Anbieter sind hier relevant? Welche bieten auch eBilanz an?

Wir sind auf Datev und Leware gestossen. Wie könnte man die richtige Auswahl treffen?

Beantwortbar?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305,

Schaut Euch dann auch mal dies hier an: http://www.collmex.de :-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Collmex ist etwas für Leute, die einigermaßen rechtssicher sind.

Kommentar von gandalf94305 ,

Stimmt, aber da die Firma überschaubar ist, sollte hier jemand die Standardprozesse erklären und dokumentieren können, damit das Unternehmen mit seinem Steuerberater dann soweit alleine durchkommt. Es geht hier ja nicht nur um die steuerlichen Fragen, wenn ich das richtig verstanden habe, sondern auch um die ganze Buchhaltung... Reisekosten... Einkauf zum Wiederverkauf... Projektaufträge...

Kommentar von EnnoBecker ,

Richtig.

500 Belege pro Jahr bedeutet schätzungsweise 1.700-1.800 Buchungen im Jahr, als 150 pro Monat. Das kann man alleine packen, aber man muss aus den Geschäftsvorfällen die zutreffenden steuerlichen und außersteuerlichen Folgen ableiten können. Ich denke da insbesondere an die sich zwangsläufig ergebenden Umsatzsteuerprobleme. Hinterher - also bei der Anfertigung des Jahresabschlusses durch einen Dritten, kann da vieles nicht mehr nachvollzogen werden oder kaum noch repariert werden.

Und da auch ein starkes Wachstum prognostiziert wird, sehe ich hier kaum eine Alternative zu einem Steuerberater oder gut geschultem Buchhaltungsbüro.

Antwort
von EnnoBecker,

Wie könnte man die richtige Auswahl treffen?

Aus meiner Sicht ist dies ein typischer Fall für eine Abgabe an die Steuerkanzlei.

Also ich möchte nicht einen Jahresabschluss anfertigen müssen für eine Firma, der die FiBu "zu teuer" war.

Mach ich auch nicht. Firmen, die selber buchen, können ihren JA auch selber machen - oder mit jemand anders.

Kommentar von FiBu44 ,

es geht nicht darum, das selbst zu machen, sondern die beste Lösung zu finden. Steuerkanzlei ist auch ok.

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten