Frage von dennyo,

Braucht man unbedingt eine Rechtsschutzversicherung?

Mein Vater meint ich soll unbedingt eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Was meint ihr Profis, braucht man eine solche wirklich zwingend, also ist das Risiko so hoch, dass man sich dagegen absichern sollte?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Diese Frage kann und sollte Dir niemand beantworten. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Stell Dir mal vor, jetzt sagen hier alle "Brauchst Du nicht!" und in 2 Monaten bekommt Dein Vater nach 20 Jahren die Kündigung vom Arbeitgeber oder der Vermieter kündigt ihm die Wohnung. Dann wird man die Rechtschutzversicherung vermutlich vermissen.

Passiert natürlich in dieser oder in anderen Richtungen nichts, war der Tipp goldrichtig.

Ich bin seit 40 Jahren Rechtschutz versichert und habe diese 2x benötigt. Zusammengerechnet hat es sich bisher nicht "gelohnt". Im Moment habe ich allerdings einen Rechtstreit mit einer Versicherung vor dem OLG laufen - und bin froh, dass ich sie habe. Denn der Ausgang des Prozesses ist absolut offen. Verliere ich, dann hat sich die Versicherung trotz der 40 Jahre gelohnt.

Es gibt immer so ähnliche Fragen.

Soll ich meine Vollkaskoversicherung in eine Teilkasko ändern, weil das Auto nun 5 Jahre alt ist. Dann sagt man "Klar doch" und 3 Tage später hat's dann geknallt. War ein toller Tipp!

Kommentar von Primus ,

D.H. Sehr gute Beratung!!

Kommentar von gammoncrack ,

Danke :-)

Antwort
von xmass,

Recht haben und Recht kriegen sind zwei paar Schuhe. Einen Verkehrs-Rs als Autofahrer braucht man sicher gut. Ein Berufs-RS ist auch nicht verkehrt, ein privater RS- evtl. nötig. Such nach günstigen Kombiprodukten- grds. würde ich Deine Frage mit pauschalem JA beantworten.

Antwort
von Kalli77,

Das kommt auch auf verschiedene weitere Details an. Nur ein Beispiel. Hast Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Je nach Alter und Höhe der Zahlungen im Eintrittsfall können sich da Zahlungen für die Versicherung in Höhen von über 1 Millionen Euro summieren. Meinst Du das zahlt die Versicherung einfach so? Nein, die werden alles tun um dem zu entgehen und das heißt in der Regel jahrelanger Rechtsstreit. Und bei dem Streitwert würden da enorme Kosten auf Dich zukommen, die Du evtl. erstmal vorfinanzieren musst und dann ist es ja auch noch fraglich, ob Du gewinnst...

Daher tendiere ich eher zu einem Ja, weil sowas kann einen ruinieren. Und die relativ geringen Zahlungen an die Rechtsschutzversicherung eher nicht. Daher hast Du zumindest das Risiko eines Vollruins abgedeckt und zusätzlich noch das Risiko vieler anderer kleiner Streitigkeiten...

Kommentar von Candlejack ,

Meinst Du das zahlt die Versicherung einfach so?

Wenn ein eindeutiges Arztgutachten vorliegt und die Bedingungen das sagen JA.

Nein, die werden alles tun um dem zu entgehen...

Die MÜSSEN osgar alles tun. Sie verwalten die Kundengelder treuhänderisch und müssen bei jedem Fall prüfen, ob berechtigt oder unberechtigt. Bei unberechtigten Fällen müssen sie im Sinne der Versichertengemeinschaft ablehnen.

und das heißt in der Regel jahrelanger Rechtsstreit

sowas kann passieren, bisher hat allerdings keiner meiner versicherten Kunden einen Rechtsstreit führen müssen.

Antwort
von Kevin1905,

Eine pauschale Antwort fällt schwer.

Meine persönliche Empfindung ist jedoch die, das Menschen heute schneller bereit sind sich gerichtlich zu streiten als das vielleicht früher der Fall war. Durch das Internet googlet man schnell mal nach Urteilen etc.

Jede Versicherung ist eine Wette ob ein bestimmtes Ereignis eintritt oder nicht. Wenn ich hellsehen könnte bräuchte ich u.U. keine Haftpflicht, keine Hausrat, keine Rechtsschutz, keine BUV, keine Unfall, keine zus. Pflegeversicherung.

Die Kosten von Rechtsstreitigkeiten hängen vom Streitwert ab, wenn es hier z.B. um KfZ oder Immobiliensachen geht wird es sehr schwer hierfür Geld anzusparen dieses selber zu zahlen.

Antwort
von Anni75,

Ich habe eine, aber seit dem Abschluss vor 15 Jahren nicht benötigt. Das gesparte Geld hätte mir vermutlich mehrere Rechtsstreitigkeiten finanziert.

Kommentar von Candlejack ,

15 Jahre a 190 EUR = 2.850 EUR. Da hast Du Glück, wenn damit EINE Streitigkeit abgedeckt ist und die muss noch billig und klein sein...

Antwort
von althaus,

Wer sich aktiv im Leben / Internet / Verkehr / Handel / Beruf beteiligt ist großem Risiko ausgesetzt auch mal an jemanden zu geraten der es böse meint. Habe die RS Versicherung schon über Jahre aber erst in den letzten 2 Jahren öfters gebraucht. Hierbei bekomme ich telefonische Rechtsberatung inclusive für schnelle Hilfe zusätzlich. Habe dies und einen Anwalt für ein Internetbetrug und ein Autounfall und gegen eine Reparaturwerkstatt gebraucht um dagegen vorzugehen. Alleine wäre ich damit nicht fertig geworden, daher lohnen sich die 190 Euro/Jahr schon, denn es beruhigt, daß man Fachkräfte und anwaltliche Erstberatung umsonst bekommen kann. Wer aktiv und erfolgreich im Berufsleben teilnimmt kann von heute auf Morgen aus irgend welchen Gründen gekündigt werden, wie es mir passiert ist, dann nutzt eine anwaltliche Beratung schon viel, Leider hatte ich da noch keine, somit musste ich für die Abfindungsverhandlung ca. 5.000 Euro an Anwaltskosten bezahlen. Die hätte ich mir sparen können, wäre ich entsprechend versichert gewesen. Wobei ich aber nicht weiss, ob Abfindungsverhandlungen überhaupt versicherbar sind, wenn keine Kündigung ausgesprochen wurde, wäre interessant zu wissen.

Antwort
von SBerater,

nein, braucht man nicht.

Nur sollte man sich seiner Risiken bewusst sein und ob man bei einem Rechtsstreit hohe finanzielle Risiken eingehen würde. Wer keine Rechtsstreitigkeiten hat, der braucht diese Versicherung auch nicht.

Frag doch deinen Vater, wann er die Versicherung benötigt hat, was er bisher dafür bezahlt hat und wie hoch die Kosten für die bisherigen Rechtsstreitigkeiten waren.

Antwort
von Privatier59,

eine Rechtsschutzversicherung

Da wendet sich jeder Anwalt mit Grausen im Gedanken an all die Mandanten die mit großen Augen vor ihm standen und hauchten: "Das bezahlt alles meine Versicherung". Wurde die Sache überprüft stellte sich dann heraus, das gerade für den übertragenen Streit kein Rechtsschutz bestand. Es gibt nämlich leider nicht "die" Rechtsschutzversicherung, man muß sich für eine Sparte entscheiden, z.B. Verkehrsrechtsschutz, Mietrechtsschutz etc etc. Und selbst dann erlebt man unzählige Überraschungen. Scheidung auf Versicherungskosten gibt es nicht, Bauprozesse auch nicht. Man stellt oftmals erst zu spät fest, dass man für seine eigene Sache gerade nicht versichert ist.

Wenn überhaupt, würde ich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung anraten die idR recht preiswert ist. Im Straßenverkehr können kleine Ereignisse zu großen Schäden und damit auch großen Kosten führen und nicht immer hat man eine Haftpflicht im Rücken die das übernimmt.

Kommentar von althaus ,

ADAC Mitglieder steht eine anwaltliche Erstberatung kostenlos zu. In einfachen Fällen kann diese reichen.

Kommentar von Candlejack ,

Andere Versicherungen haben auch eine kostenlose Erstberatung, das ist usus.

Kommentar von althaus ,

ADAC Mitglieder steht eine anwaltliche Erstberatung kostenlos zu. In einfachen Fällen kann diese reichen.

Kommentar von Privatier59 ,

Die einfachen Fälle fragen auch hier im Forum an, auch das kostenlos.

Antwort
von robinek,

Persönlich habe ich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung, eine Immobilienrechtsschutzversicherung und eine Privatrechtsschutzversicherung. Gebündelt sind diese garnicht so teuer. Habe sie alle schon in Anspruch genommen und war sehr froh darüber. Die erste Anwaltsberatung ist jeweils kostenlos. Wie aber verschiedentlich hier schon geschrieben sollte und muss da jeder selbst entscheiden. Ich habe es bisher nicht bereuht!

Antwort
von Niklaus,

Eine Rechtsschutzversicherung ist immer optional.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community