Frage von famoso79,

Braucht man bei einer Unfallversicherung eine Kurkostenbeihilfe?

Wie schwierig ist es nach einem Urlaub eine Kur von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen? Würde es sich lohnen, bei Unfallversicherung eine Kurkostenbeihilfe abzuschließen?

Antwort
von Niklaus,

Bei der Unfallversicherung, der Versicherungen liebstem Kind, gibt es ziemlich unterschiedliche Meinungen. Eine UV soll eine massive plötzlich auftretende Veränderung im Leben eines Menschen abdecken. Einen schweren Unfall. Man benötigt einen Rollstuhl, einen Umbau am KFZ für den Rollstuhl, eine barrierefreie Wohnung, eine Einsstieghilfe in die Badewanne etc. Diese Dinge können nur mit einer Menge Geld angeschafft werden. Ergo die Versicherung muss eine hohe Invaliditätssumme haben und auszahlen. Wichtig zu wissen ist die Tatsache, dass Teilinvaliditäten nur von der Grundinvaliditätssumme an gerechnet werden. Die Progression gilt nur für Vollinvalidität. Eine Unfallrente ist nur erforderlich, wenn kein anderer Schutz besteht. Der kann seine private Berufsunfähigkeitsrente, private oder gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Alle anderen Komponenten in einer UV wie Übergangsgeld Krankenhaustagegeld, Kurkostenbeihilfe etc. sind nicht erforderlich und verteuern bloß die Versicherung.

Antwort
von ritschard,

Oft scheiden sich die Geister, ob man eine Unfallversicherung überhaupt braucht.

Wenn man dies mit einem Ja beantworten kann, dann sollte die UV die Kosten abdecken, die bei einem folgenschweren Unfall anfallen. Also einen Rollstuhl, der Umbau der Wohnung, ein behindertengerechtes Auto....

Eine Kurkostenbeihilfe sehe ich dabei nicht als notwendig an. Ich würde eher sagen, dass sie die Kosten der Versicherung unnötig aufbläht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten