Frage von Chesss,

Braucht man bei einem Freistellungsauftrag auch noch eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Beide sind dazu da, dass man keine Abgeltungssteuer bezahlen muss. Braucht man beides oder reicht der Freistellungsauftrag aus?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von JoachimWalter,

Der Freistellungsauftrag wird bei der Bank oder den Banken eingereicht und befreit von der Abgeltungssteuer bis 801,00 bzw. 1602.00 €, darüber wird Steuer fällig. Die NV Bescheinigung wird unter bestimmten geringen Einkommensverhältnissen beim Finanzamt beantragt und bei Genehmigung/Erteilung bei der Bank eingereicht und befreit von allen Steuern auf Zinserträgen. Beides zusammen macht keinen Sinn .

Kommentar von LittleArrow ,

Steuern auf Zinserträgen

Nicht nur auf Zinserträge, auch auf Dividenden und andere Kapitaleinkünfte!

Antwort
von LittleArrow,

Besser ist die NV-Bescheinigung (wenn möglich), da damit auch mehr als der Sparerpauschbetrag von der Abgeltungsteuer freigestellt wird.

Antwort
von barmer,

Nein, braucht man nicht, Freistellungsauftrag reicht.

Wobei der Freistellungsauftrag in der Summe beschränkt ist. Wenn man einen Grund hat, gar keine Steuern zu zahlen, kann man die NVB beantragen

Antwort
von Rentenfrau,

Das sind 2 verschiedene Dinge, wenn Dir der Freistellungsauftrag (von der Zinshöhe) her ausreicht, dann ist die NV-Entscheidung entbehrlich. Hast Du aber so wenig Einkommen und mehr Zinsen, dann ist die Vorlage der Nichtveranlagungs-Bescheinigung sicher sinnvoll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community