Frage von Rentenfrau, 48

Bisher hab ich Riestervertrag bei der Bayer. Versorgungskammer bei Plus-Punkt-Rente, den beenden?

Hallo, bisher bespare ich einen Riestervertrag bei der Bayer. Versorgungskammer, habe dort eine Plus-Punkt-Rente, ich habe dort auch meine Zusatzversorgung (von früher) vom öff. Dienst, daher dachte ich, daß es gut ist, dort auch Riester zu machen. Müßte ich diesen Riester auflösen, sollte ich mich für einen Wohnriester für mein Restdarlehen für die Eigentumswohnung entscheiden? Wäre schade, denn dort hab ich um die 4 % garantierte Verzinsung. Was ratet Ihr mir? Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hanseat, 46

Hallo, noch einmal kurz zurück zum "Wohnriester" - Sie können aus Ihrem bestehenden Riester-Vertrag auch dann (in 2016) Geld entnehmen um einen Teil der Restschuld zu begleichen, entweder Alles oder einen Teil (dann muss aber der Rest min. 3000,- Euro sein, die im Vertrag verbeliben). Diese Entnahme ist nicht förderschädlich und es wird für diesen betrag ein Wohnförderkonto angelegt, mit 1 % p.a. verzinst und bei Eintritt ins Rentenalter müssen Sie dann diesen Betrag versteuern.

Grundsätzlich können Sie mehrer Riester-Verträge haben. Wenn der Höchstbeitrag insgesamt nicht überschritten wird, teilt sich die Förderugn entsprechend auf. Auf überzahlte Beiträge gibt es logischerweise keine Förderung, sie werden wie ein normaler privater Vertrag behandelt.

Eine Auflösung (=Kündigung) Ihres VKB-Vertrages sollten Sie sowieso vermeiden, eine solche ist förderschädlich, d.h. Sie müssten alle Zulagen und Steuererstattungen zurück zahlen. Sie können diesen Vertrag beitragsfrei stellen und stattdessen dann das riester-geförderte Darlehen bezahlen.

Ich rate abzuwarten bis 2016, Ihren VKB-Vertrag weiter zu besparen, dann die Zinsen überprüfen (BSV-Zinsen vs. Zinsen für riester-geförderte Darlehen). Wenn die Zinsen für geförderte Darlehen höher sind, dann das Bauspardarlehen nutzen und eventuell teilweise Tilgung der Restschuld durch Entnahem aus VBk-Vertrag. Wenn die Zinsen für geförderte Darlehen niedriger sind, dann ggf. ein Riester-Darlehen abschliessen, u.U. zusätzlich einen Teil der Restschuld durch Entnahem aus dem VKB-Vertrag tilgen, und diesen beitragsfrei. In allen Fällen sollten Sie sich aber die Möglichkeiten genau durchrechnen lassen (nach Steuer !) und sich mit den Einschränkungen bez. des riester-geförderten Wohneigentums vertraut machen.

VG,

Kommentar von Rentenfrau ,

Danke Dir.

Antwort
von gandalf94305, 36

Du kannst durchaus mehrere Riester-Verträge abschließen, wovon jedoch nur Dein bestehender gefördert wäre. Das ist eine vergleichbare Situation wie die Überzahlung eines Riester-Vertrags (Einzahlung von mehr als 2.100 EUR im Jahr).

Die steuerlichen Vorteile bei Erfüllung der Voraussetzungen an Haltedauer, Verwendung und Steuerpflicht in Deutschland bzw. der EU bestehen auch für ungeförderte Verträge und Erträge aus Überzahlungen.

Kommentar von Rentenfrau ,

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community