Frage von vinoveritas, 27

Bis zu welchem Alter sollten Berufsunfähigkeitsversicherungen laufen?

Bis zu welchem Alter sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung laufen? Bis zum Renteneintrittsalter oder sogar noch darüber hinaus?

Antwort
von Kevin1905, 27

Da vor dem 63. Geburtstag mit ganz wenigen Ausnahmen auch keine gesetzliche Altersrente mit Abschlag beantragt werden kann, wäre das für mich das Mindestendalter.

Optimalerweise sollte die BUV also bis 67 laufen, wäre dann allerdings nochmal deutlich teurer, da die letzten Jahre mit dem größten Risiko behaftet sind.

Kommentar von GAFIB ,

Auch ich denke, dass für die meisten Fälle das 63. Lebensjahr die Mindestlaufzeit sein sollte.

Kommentar von leuschner44577 ,

Das sehe ich auch so. 2-3 Jahre früher in Altersrente (mit den entsprechenden Abzügen) wegen BU ist häufig noch irgendwie verschmerzbar. Aber bedenke: Jedes Jahr Lücke zwischen BU-Versicherungsende und geplantem Altersrentenbeginn wird teurer als die Prämienersparnis!

Antwort
von barmer, 21

Hallo,

am besten bis zum Rentenalter von 67.

Einige Jahre vorher ist vertretbar, weil vorzeitiger Rentenbeginn auch in Zukunft möglich sein dürfte. Dann muss aber die BU-Rente so hoch bemessen sein, dass man weiter an der Altersversorgung arbeiten kann.

Unter 63 würde ich nur gehen, wenn aus anderen Quellen sicher Geld zu erwarten ist, um eine zeitliche Lücke zu schließen. Ob man es schafft, aus der BU-Rente soviel zurücklegen kann, halte ich für zweifelhaft.

Kommentar von Candlejack ,

Dann muss aber die BU-Rente so hoch bemessen sein, dass man weiter an der Altersversorgung arbeiten kann.

Eine BU sollte stets so bemessen sein, dass das normale Leben aufrecht erhalten werden kann INKL. Kreditraten, Sparraten und Vorsorge.

Antwort
von Rentenfrau, 24

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung solange laufen, bis die Altersrente in greifbarer Nähe ist, denn die deutsche Rentenversicherung bietet nicht mehr dem Schutz der Berufsunfähigkeit (mit Ausnahmen der Vertrauensschutzregelung), daher sollte Versicherte dies privat absichern, die Altersrente wird (für gesunde Versicherte) frühestens mit 63 Jahren möglich sein (mit hohen Abschlägen), daher sollte man mindestens bis zu diesem Alter den BU-Schutz haben.

Antwort
von MatthiasHelberg, 19

Hallo,

die Regelaltersrente gibt es in D für jüngere Leute derzeit ab 67. Viel längeren Versicherungsschutz zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Und da man eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mal so einfach verlängern kann und heute niemand mit Gewissheit sagen kann, in welcher finanzieller Situation er sich in 30 oder 40 Jahren befindet, kann die Standard-Empfehlung meines Erachtens nur lauten: Bis 67. Sollte man dann ein paar Jahre vorher feststellen, dass man den Versicherungsschutz nicht mehr benötigt, kann man den Vertrag ja kündigen.

Herzliche Grüße

Matthias Helberg

Antwort
von Candlejack, 13

Sowas wichtiges klärt man zwar am besten mit Berater, aber was solls...

  • Alter 67 - heutiges Regelrenteneintrittsalter, schaffen aber die meisten nicht, sehr teuer
  • Alter 65 - der Kompromiss, für zukünftige Rentenaltererhöhungen das Minimum
  • Alter 63 - absolutes Minimum, da das heute das Mindesteintrittsalter ist

Was bringt eine BU über das Renteneintrittsalter hinaus ? Du kriegst dann Deine rente, was willst Du dann mit der BU ?

Antwort
von alfalfa, 13

Also: Eine BU endet automatisch mit Beginn der gesetzlichen Rente. Per Definition.

Nun, es kommt auf die persönlichen Verhältnisse an. Bis 67 würde sich anbieten, ist aber die teuerste Option. Unter 60 würde ich nicht empfehlen. Der Preisunterschied ob mit 60 oder 67 ist knapp 100%. Wenn mann mit 60 seine "Schäfchen" im trockenen hat und bis zum Erreichen der Altersrente sich finanzieren kann, so hätte die Option Bis 60 und das Delta in die Altersvorsorge angelegt seinen Charme. Doch das sind Punkte, die höchst individuell sind. Tipp: Sich einfach mal Angebote mit EA: 60,63 und67 geben lassen. By the way, der Preis einer BU ist der Bruttobetrag. Und bitte darauf achten, dass Erhöhungen nach § 163 VVG ausgeschlossen sind.

Kommentar von Niklaus ,

Sehr gute Antwort. DH^2

Kommentar von GAFIB ,

Guter Hinweis auf die hohe Bedeutung eines auch niedrigen Bruttobeitrages. Obwohl der in der Vergangenheit kaum je ausgeschöpft wurde, könnte das in den nächsten Jahren häufiger passieren, u.a. wegen geringerer Zinsüberschüsse und höherer BU-Fallzahlen.

Kommentar von alfalfa ,

Das Problem beim § 163 VVG ist ein simples - weniger bekannt. Fast jede BU wird durch Rückversicherer abgesichert. Wenn die nicht mehr mögen, geht es auch über den Brutobetrag. Und das kommt erst noch. Die Swiss Life wird die erste sein! Der BU Markt ist über den Preis der härteste Markt! Und da sehe ich ein hohes Risiko!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten