Frage von hacido, 18

Bis wann muss ein endgültiger Bescheid bearbeitet werden.

Bis wann muss ein endgültiger Bescheid bearbeitet werden, der von den letzten 5 Monaten. Wir sind selbständig aber leider mit geringen Einkommen, läuft nicht gerade toll, und somit auf eine eventuelle Nachzahlung angewiesen?

Antwort
von wfwbinder, 11

DEine Frag ist unklar, bzw. widersprüchlich.

ein endgültiger Bescheid bearbeitet werden

Wenn Du einen Bescheid bekommen hast, der 5 Monate alt ist, dann sind damit alle mir bekannten Fristen für Rechtmittel abgelaufen, soweit es keine spezielle Änderungsvorschrift gibt.

läuft nicht gerade toll, und somit auf eine eventuelle Nachzahlung angewiesen?

WEnn ihr eine Nachzahlung befürchtet, dann seid doch froh, wenn eine solche bisher nicht angefordert wurde.

Oder geht es um etwas ganz anderes? Beachtbeitungszeit udn "auf Geld angewiesen" deutet für mich auf einen komplett anderen Fall.

Eingereichte Erklärung und warten auf einen Bescheid mit einer Erstattung/Rückzahlung.

Bitte worum geht es genau?

Antwort
von Privatier59, 9

Von was für einem Bescheid redest Du? Ich habs in meiner Referendarzeit bei der Stadt XXXX erlebt, dass mir der Amtsleiter stolz Widersprüche vorzeigte, die auch nach 20 Jahren noch nicht beschieden worden sind. Dann mal toi-toi-toi dass die für Deinen Bescheid zuständigen Beamten -von welcher Behörde auch immer- etwas flinker drauf sind.

Kommentar von vulkanismus ,

Ein Bescheid ist kein Widerspruch.

Über einen Widerspruch/Einspruch ergeht kein Bescheid, sondern eine Entscheidung.

Und dagegen kann man klagen.

Und diese Klagen können durchaus jahrzehntelang anhängen.

Da war Deine Refrendarzeit wohl umsonst.

Kommentar von Privatier59 ,

Da war Deine Refrendarzeit wohl umsonst

Ganz im Gegenteil: Ich habe eine fürstliche Bezahlung bekommen und brauchte nix dafür zu tun. Wie bei Dir.

Ein Bescheid ist kein Widerspruch.

Aber es ergeht ein Widerspruchsbescheid. Hast Du bestimmt schon mal irgendwo gehört.

Kommentar von vulkanismus ,

Auch auf die Gefahr einer Wiederholung hin:

"Über einen Widerspruch/Einspruch ergeht kein Bescheid, sondern eine Entscheidung. "

Das von dir genannte Wort habe ich noch nie irgendwo gehört.

Entschuldige das umgangsprachliche Wort "umsonst". Gemeint war "vergebens".

Kommentar von Privatier59 ,
Auch auf die Gefahr einer Wiederholung hin:

Hab ich Verständnis. Kommt bei alten Leuten nun mal vor.

Kommentar von Privatier59 ,
Antwort
von vulkanismus, 9

Ein Bescheid kann nicht bearbeitet werden.

Vielleicht teilst Du uns mal mit, wovon du überhaupt sprichst?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten