Frage von divVers, 72

Bionahrung - wie dort investieren über die Börse?

kann man an dem Thema Bionahrung als Investor teilhaben? Gibt es Firmen in dem Segment, die an der Börse sind?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 72

Schau Dir mal die Aktien im NAI an: www.nai-index.de

Interessant könnte auch der Solactive Organic Food Index sein, der allerdings etwas kleiner ist. Darauf gibt es ein Zertifikat (siehe unten).

Das Problem mit Biofood-Aktien ist, daß diese Werte eher klein sind und damit volatiler und sensibler gegenüber Investormeinungen als größere wie Nestlé oder Unilever.

Im deutschen Raum ist mir kein Organic Food Fonds bekannt. Es gibt einen ETF: schau bei Bloomberg.com mal nach dem Symbol "HECO". Du wirst diesen ETF allerdings in Deutschland wohl nicht bekommen.

Antwort
von KU333, 61

das könnte schwierig werden. Sieht man sich die Wertschöpfung an, dann sind die Erzeuger Bauern, an denen man sich nicht beteiligen kann. Dann kommt der Handel und das sind die üblichen Verdächtigen, wenn es um den Massenmarkt geht.

Die grossen Nahrungsmittelkonzerne spielen hier sicherlich auch mit, aber ob sich durch das Thema Bio deren Zahlen deutlich verbessern? Ich denke nicht.

Antwort
von albertswiss, 53

oder auch WESSANEN

Antwort
von NasiGoreng, 31

Schon der Begriff Bio-Nahrung ist totaler Unsinn. Nahrung wird immer aus Tieren, Pflanzen oder Pilzen gemacht - ist also Bio.

Und das Zeug was als "Bio" verkauft wird, ist weder besser, noch gesünder, noch ökologischer oder billiger als konventionelle hergestellte Lebensmittel. Häufig wurde sogar schon das Gegenteil nachgewiesen.

Der Begriff "Bio" ist ein reines Marketinginstrument um Lebensmittel an gutgläubige Dummbatze teurer verkaufen zu können.

Ach so, Deine Frage: Du kannst jede Lebensmittelaktie kaufen. Ist alles Bio.

Kommentar von gandalf94305 ,

Ob Dummbatz oder Ignoranzbotz - ich lege doch einen Wert auf die Art der Herstellung. Wenn ich einen Heidelbeer-Muffin verspeise, dann hätte ich gerne Eier von gesunden, freirennenden und herumscharrenden Hühnern, Mehl vom Getreide eines netten Bauern um die Ecke, Zucker aus den Rüben vom Acker und Butter aus der Milch glücklicher Schwarzwald- oder Allgäu-Kühe nebst echten Heidelbeeren, die ohne Gentechnik und Tonnen von Pestiziden auf natürliche Weise ihrer Sonnenreifung entgegenwuchsen. Nicht Eier aus Legebatterien, Mehl von genverändertem Weizen eines Bauern aus USA, Zucker aus Schweineblut und Milch als undefinierbarer Zusatz aus Ersatzstoffen, die noch mit Wasser aufgemengt werden. "Artificial Blueberries" sind mit künstlichem Heidelbeergeschmack aufgedödelte Sägespäne oder etwas Vergleichbares. Konservierungs- und Geschmackstoffe, sowie Triebmittel und undefinierbare Zusätze entsprechen auch nicht meiner Vorstellung.

Nenne es wie Du willst, aber wenn Dir das erste Szenario unter "Bio" verkauft wird und das zweite ohne Bezeichnung durch die Discount-Bäckereien und Super-Billig-Märkte geistert, dann wäre Dein "Bio"-Label tendenziell mit positiver Konnotation anzunehmen.

Auch Deine Annahme, alles würde aus Tieren, Pflanzen und Pilzen gemacht (sind Pilze keine Pflanzen?), stimmt so nicht ganz. Schau mal auf die Inhaltsliste des Dir gerade nächststehenden, eßbaren Produkts.

Die Tatsache, daß es irgendwelche schwarzen Bio-Schafe gibt, verleitet mich nicht zu der Annahme, daß Produkte ohne diese Kennzeichnung gesünder wären. Im Gegenteil. ich muß sogar annehmen, daß hier noch viel mehr Müll verarbeitet wird, als das jemals bei Bio-Produkten möglich ist.

Willst Du es nicht "Bio" nennen, dann nenne es eben "Flups" oder "Spunk". Um es mit Shakespeare zu sagen: "A rose by any other name..."

Da bin ich lieber Bio-Dummbatz als ein unwissender Ignoranzbotz. Hasta la vista!

Kommentar von NasiGoreng ,

Pilze (Fungi) sind eukaryotische Lebewesen, deren Zellen Mitochondrien und ein Zellskelett enthalten. In der biologischen Klassifikation bilden sie neben Tieren und Pflanzen ein eigenständiges Reich, zu dem sowohl Einzeller wie die Backhefe als auch Vielzeller wie die Schimmelpilze und die Ständerpilze gehören (abgekupfert bei Wikipedia).

Im übrigen stammt meine Abneigung gegen Bio und Öko bei der Lebensmittelproduktion zum nicht geringen Teil aus meinen letzten Ferien auf einem "Bio" Bauernhof in Bayern. Für den Feriengast gab es im Prinzip nichts zu beanstanden, Die Tierhaltung und die Sauberkeit in den Ställen spottete jedoch jeder Beschreibung. Da hat mir schon vor der Milch gegraust. Im selben Ort ein "konventioneller" Bauernhof: Alles war picobello!

Antwort
von althaus, 50

Du kannst in die erfolgreiche Aktie von: "Whole Foods Market" investieren. WKN: 886391, Sie verkaufen Bioprodukte sehr erfolgreich. Schau Dir mal den Chart an. In den letzten Wochen habe die einiges nachgeholt, nachdem sie über Monate vernachläßigt wurde..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten