Frage von Schupra, 13

Bin nach dem Abitur am Gymi als Praktikant geblieben, krankenversichert über Mama, keine Rente, Rat?

Hi Leute, ich bin nach meinem Abitur (2013) noch 1 Jahr am Gymi als Praktikant geblieben, durfte dort kostenlos im Schülerheim bleiben (mit Vollpension) und half beim Schulbetrieb mit. Ich wusste einfach nicht, ob ich studieren oder eine Lehre machen sollte, daher war das ein guter Übergang. Die Krankenversicherung läuft über meine Mum, bin in der Familienversicherung krankenversichert. Aber ich hab genz übersehen, daß ich nichts für die Rente tue, denn da laufen keine Zahlungen. Habt Ihr Rat, was ich da jetzt noch tun kann? Soll ich freiwillige Rentenbeiträge zahlen? Oder zählt das Praktikum bei der Rentenversicherung sowieso? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rentenfrau, 8

Hallo Schupra, Du solltest mit der Schule reden, ob Du statt dem Praktikum nicht ein soziales Jahr dort machen könntest, da würdest Du ein kleines Entgelt bekommen und Jahr würde auch bei der Rentenversicherung als Pflichtbeitragszeit zählen. Das Gymnasium müßte aber als Einsatzstelle anerkannt werden.

Antwort
von Kevin1905, 7

Ein Pflichtpraktikum seitens der Uni wäre als Versicherungszeit (NICHT Beitragszeit) zu sehen.

Der Mindestbeitrag beträgt z.Zt. monatlich 85,05 €, bringt dir aber herzlich wenig (ungefähr 4,56 € Brutto-Altersrentenanspruch für jedes Jahr, dass du dort arbeitest).

Antwort
von wfwbinder, 2

Dazu müßte man DEine Vereinbarung über das Praktikum kennen.

Denn wenn Du dort als Praktikant tätig bist und Bezüge hast, müßtest Du angemeldet sein. Deine Bezüge sind ja zumindest die Sachbezüge durch freie Kost und Logis. Gibt es auch noch ein Taschengeld in Bar?

Hast Du mal gefragt, wie es abgerechnet wird?

Aber jetzt irgendeinen Minibeitrag freiwillig zu zahlen bringt ohnehin nicht sehr viel.

Wie soll es denn nun weitergehen? Studium? Lehre?

Bei der Lehre wirst Du sowieso Rentenbeiträge abführen.

Kommentar von Schupra ,

Es gibt keinen Praktikumsvertrag, auch kein Taschengeld, das müßte vom Ministerium kommen, die Schule selber hat kein Geld, habe nur kulanterweise das Zimmer bekommen. Ausbildung ab 01.09.14 ist geplant, habe schon den Vertrag.

Antwort
von Candlejack, 4

Grundsätzlich kann es passieren, dass man nicht so richtig weiß, was man tun soll. Es ist aber symptomatisch für viele Schüler heute, die scheinbar einfach nicht wissen, was sie wollen.

Du hast jetzt nach dem Abitur ein Jahr Praktikant gemacht und schiebst jetzt Panik, weil da in der Rentenversicherung nichts passiert ist. Ich finde sehr angenehm, dass Du Dich um sowas schon kümmerst, aber die Panik ist nicht angebracht. Zum ersten hättest Du bei einem Studium genauso wenig Ansprüche erworben und zum anderen hast Du noch 47 Jahre Zeit, welche zu erwerben bzw. Dir mit eigener Altervorsorge auch andere Ansprüche zu erwerben !

Zuerst einmal solltest Du Dir klar werden, was Du willst und dann diesen Weg gehen. Denn als Azubi zahlst Du automatisch ein und als Student noch weitere Jahre nicht.

Kommentar von Schupra ,

Danke. Lehre ist ab 01.09.14 geplant.

Antwort
von barmer, 4

Hallo, ich finde es toll, dass Du Dich jetzt schon um die Rente kümmerst. Die meisten - auch hier im Forum - fangen kurz vor dem Ruhestand damit an.

Und dann gibt es noch Neunmalkluge, die heute schon wissen, dass es in 50 Jahren sowieso nichts mehr gibt bzw. alles auf Hartz IV angerechnet wird. Darauf solltest Du nicht hören.

Du hast noch genug Zeit, vorzusorgen. Fast alles ist besser als nichts zu tun.

Viel Glück Barmer

Kommentar von Candlejack ,

Es geht doch nicht um Neunmalkluge. Es geht darum, wo wir herkommen, was die letzten Jahre passiert ist und wohin wir mit vorhandenen Mitteln und den vorhandenen Rahmenbedingungen kommen. Und wenn ich das betrachte, dann bleibt die nüchterne Bilanz, dass die Rente in 50 Jahren eher Grundsicherungscharakter haben wird und das mit den bisherigen Regeln auch gar nicht anders machbar ist. Was dann später angerechnet wird, weiß allerdings niemand. Also berät man die Kunden doch lieber auf eine größere Lücke, die man in jungen Jahren mit geringem Mehraufwand schließen kann, als puren Optimismus zu verbreiten und der Kunde hat später weniger als erhofft, weil die Rente eben doch eher Grundsicherungscharakter hat. Panik zu verbreiten ist allerdings auch der falsche Weg für Berater.

Fast alles ist besser als nichts zu tun.

DER passt allerdings ;-)

Antwort
von Ramsis1, 4

Frag einen Steuerberater.

Antwort
von mig112, 4

Drehen wir den Spieß mal um:

Diejenigen m/w die heute VIEL "für die Rente tun", werden mutmasslich auch nicht mehr davon haben, als diejenigen, die GAR NICHTS "für die Rente tun" - und der Mittelständler m/w ist sowieso immer der Verulkte m/w...

Du hast noch 50 und mehr Jahre Zeit, deinen Ausfall zu kompensieren - aber sicher nicht mit der Deutschen Rentenversicherung.

Wärest du seinerzeit ein-, zweimal Sitzen geblieben, stündest du rententechnisch auch nicht schlechter da, als jetzt.

Kommentar von Candlejack ,

kurz nach dem Abi mit ca. 19/20 hat man noch 50+ Zeit, was zu tun ? Kennst Du eine Rentenreform, die ich noch nicht kenne ;-) ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community