Frage von Riddick, 29

Bin Jahrgang 1951, möchte in Rente für Arbeitslose gehen, habe Einstiegsgeld bezogen, ein Problem?

Hallo ich bin 1951 geboren, möchte noch in Rente für Arbeitslose mit 63 Jahren gehen. Ich habe beim Jobcenter Einstiegsgeld bezogen und nun gibt es Probleme bei der Altersrente, Das zählt bei der Rentenversicherung nicht als Arbeitslosigkeit, habt Ihr mir einen Rat?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rentenfrau, 16

Hallo Riddick, Einstiegsgeld ist eine Leistung nach dem SGB II (meist) für Selbständige und wer selbständig tätig ist, gilt nicht als arbeitslos, damit wäre die Grundvoraussetzung der Altersrente für Arbeitslose entfallen. Die Arbeitslosen-Rentner müßten die Voraussetzung erfüllen: 1 1/2 Jahr vor Rentenbeginn mind. 1 Jahr Arbeitslosigkeit. Schau doch mal, ob Du 35 Versicherungsjahre hast, dann käme die Rente für langjährig Versicherte für Dich in Betracht.

Antwort
von hubkon, 12

Hallo Riddick,

Sie schreiben:

Bin Jahrgang 1951, möchte in Rente für Arbeitslose gehen, habe Einstiegsgeld bezogen, ein Problem?<

Antwort:

Die genauen Daten im Einzelfall sind ausschlaggebend!

Die Richtlinien für die von Ihnen gewünschte Rentenart können Sie der Broschüre der DRV unter folgendem Link entnehmen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/258148/publica...

Auszug:

Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit

Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland erhalten nach Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit diese Altersrente.

Das Mindestalter für diese Rente liegt inzwischen bei 63 Jahren.

Diese Altersrente erhalten Sie, wenn Sie vor 1952 geboren wurden und mindestens 60 Jahre alt sind,

eine Versicherungszeit von mindestens 15 Jahren erfüllen und

entweder bei Beginn der Rente arbeitslos sind und nach Vollendung eines Lebensalters von 58 Jahren und sechs Monaten insgesamt 52 Wochen arbeitslos waren oder mindestens 24 Kalendermonate Altersteilzeitarbeit nach dem Altersteilzeitgesetz ausgeübt haben.

Außerdem müssen Sie innerhalb der letzten zehn Jahre vor Beginn der Rente mindestens acht Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt haben.

Die Altersgrenze für die abschlagsfreie Altersrente liegt bei 65 Jahren.

Bei vorzeitigem Rentenbezug gibt es Abschläge von 0,3 Prozent pro Monat.

Für Versicherte, die ab Dezember 1948 geboren wurden, liegt die Mindestaltersgrenze bei nunmehr 63 Jahren.

Möchten Sie die Rente vom 63. Geburtstag an erhalten, müssen Sie also einen Abschlag von 7,2 Prozent in Kauf nehmen.

Bitte lesen Sie auch unter folgendem Link der DRV weiter, denn der Teufel steckt buchstäblich im Detail!

Link:

google>>deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232608/publicationFile/51390/arbeitslos_was_sie_beachten_sollten.pdf

Im Zweifelsfall nehmen Sie alle Ihre Unterlagen zu einem Beratungsgespräch mit der DRV und lassen Sie sich gründlichst beraten, denn das ist Ihr gutes Recht!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von HartzEngel, 9

Die Rente für Arbeitslose geht nur, wenn Du in den letzten 1 1/2 Jahren vor Rentenbeginn mind. 1 Jahr arbeitslos warst, Einstiegsgeld klingt nach Selbständigkeit und für Selbständige ist die Rentenart nicht gedacht. Alternative Rente mit 63 J bei 35 Versicherungsjahren, prüf mal ob Du die Jahre hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community