Frage von Golfer1970, 43

Beziehen von Kindergeld nach Scheidung

Guten Tag, Ich bin geschieden und meine exfrau lebt mit dem gemeinsamen Kind in Spanien . Für meinen Sohn bezahle ich unterhalt und beteilige mich an Kosten zur hälfte was die Schule betrifft. Meine exfrau will in Deutschland kein Kindergeld beantragen. Nun meine Frage: kann ich dafür den Antrag auf Kindergeld stellen? steht mir nach deutschem Recht das beziehen des Kindergeldes zu?

Antwort
von gandalf94305, 41

§62 Abs 1 EStG sagt, wer anspruchberechtigt ist: "Für Kinder im Sinne des § 63 hat Anspruch auf Kindergeld nach diesem Gesetz, wer im Inland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat [...]" Das trifft auf Dich zu.

Bezieht die Mutter keine mit Kindergeld vergleichbare Leistung in Spanien, kannst Du Kindergeld beantragen, wenn Du in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig bist.

Bedenke jedoch auch, daß die Mutter Anspruch auf das hälftige Kindergeld hat. Sie kann also insbesondere darauf bestehen, daß dieses mit dem Unterhalt ausgezahlt wird.

Kommentar von wfwbinder ,

komplett, besser geht nicht.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso? Hat denn die Ex "im Inland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt "?

Ich bin der Ansicht, dass dem Vater hier das komplette KiG zusteht.

Kommentar von gandalf94305 ,

Stimmt. Der Vater bekommt das ganze Kindergeld. Allerdings ist im Rahmen des Unterhalts die staatliche Leistung, die kindesbezogen gezahlt wird, auf die beiden Eltern aufzuteilen. Daher besteht im Innenverhältnis ein Anspruch der Mutter auf das hälftige Kindergeld.

Kommentar von EnnoBecker ,

Falsch verstanden.

Zwischen "bekommen" und "zustehen" gibt es einen Unterschied. Und ich denke, dass hier dem Vater das ganze KiG zusteht und der Mutter gar keins, da diese weder Wohnung noch gA in Deutschland hat.

Dass er hintendran zum Unterhalt für sein Kind verpflichtet ist, ist klar. Das ist ja auch der Grund dafür, dass es KiG überhaupt gibt.

Kommentar von gandalf94305 ,

Genau. Siehe auch hier: http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=99394.html

Der Vater kann das Kindergeld beantragen. Die Mutter kann es nicht. Der Vater könnte es auch nicht, wenn die Mutter für das Kind ein "spanisches Kindergeld" bekäme.

Zusätzlich hat jedoch die Mutter einen Anspruch auf das hälftige Kindergeld, wenn es dem Vater ausgezahlt wird, gegen den Vater (bzw. das Kind hat einen solchen und die Mutter, bei dem das Kind lebt, wird diesen Anspruch geltend machen).

Kommentar von EnnoBecker ,

Siehe auch hier

Hast du auch den Inhalt gelesen?

Die Frau hat hier keinen Anspruch auf KiG, auch nicht auf das hälftige. Niente. Nada.

Für den KFB § 32 (6) Satz 3: "Die Beträge nach Satz 2 stehen dem Steuerpflichtigen auch dann zu, wenn....1. der andere Elternteil ....nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist ..."

Für das KiG: Verweis aus §§ 62, 63 EStG auf § 32 EStG.

Kommentar von gandalf94305 ,

Die Frau hat mit der aktuellen Wohnsitzlage keinen Anspruch auf das Kindergeld gegenüber der Kindergeld zahlenden Stelle.

Das Thema des Unterhalts wird von diesem Text jedoch überhaupt nicht adressiert. Hier hat die Mutter sehr wohl einen Anspruch.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hier ging es aber nicht um Unterhalt und es steht im Übrigen nicht fest, ob der Frau Unterhalt zusteht. Und wenn, dann hätte das auch mit dem kiG nichts zu tun.

Fest steht hier nur, dass das Kind unterhaltsberechtigt ist.

Hier ging es um KiG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community