Frage von derguenther, 11

Bezahlt die GKV auch einen privaten Therapeuten?

Bezahlt die GKV auch einen privaten Therapeuten und nur solche, die eine Kassenlizenz haben?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo derguenther,

Schau mal bitte hier:
anspruch gesetzliche Krankenversicherung

Antwort
von GeoffHarper, 3

In der Regel werden nur die Kosten für einen Therapeute übernommen, der eine Kassenlizenz hat. Wenn die Wartezeit auf einen Termin jedoch nicht zumutbar ist dann kann durchaus auch ein privater Therapeut konsultiert werden.

Kommentar von barmer ,

Das kann man aber nicht so ohne weiteres selbst entscheiden.

Antwort
von Juergen010, 3

Wirklich keine schlechte Idee .... die ich auch sofort und uneingeschränkt unterstützen würde.

Mann, wäre das gut. Endlich die eigene Freundin, oder all die anderen selbsternannten privaten Therapeuten, (Mama, Kinder, Nachbarn...), die mich permanent therapieren wollen (tu das, mach das nicht, lass das ...) bei der GKV als Kostenfaktor geltend machen.

Allein diese Genugtung wenn dann das Geld auf das Konto klimpert - das wäre mal ne wirkliche Therapie die anschlägt.

Kommentar von Primus ,

Na Du hast ja Fantasien ;-)))))

Kommentar von alfalfa ,

D.H. Wann löst du Herrn Gröhe ab? Vote for Juergen!:-)

Antwort
von alfalfa, 3

Also. Die Kassen übernehmen alle Kosten, die im Rahmen von wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren entstehen. Detaillierte Regelungen gibt der G-BA und der GKV Spitzenverband heraus.

Abgerechnet wird nach den Einheitlichen Bewertungsmasstäben (EBM). Voraussetzung ist jedoch eine Kassenärtzliche Zulassung und auch ein als Therapeut anerkannter Beruf.

Nur in den Fällen, in denen keine Versorgung seitens der GKV sichergestellt werden kann (ländliche Gebiete) besteht die Möglichkeit nach dem Kostenerstattungsprinzip mit der GKV abzurechnen. Das bedeutet: man sucht sich einen geeigneten Therapeuten, bezahlt ihn und bekommt von der Kasse die Kosten in Höhe der GKV Leistung erstattet.

Hier auch weiterführende Informationen:

http://www.therapie.de/psyche/info/fragen/unterschied-psychotherapeut-psychologe...

Antwort
von barmer, 3

Hallo, die Frage beantwortet sich von selbst. Wer keine Kassenzulassung hat, wird in aller Regel nicht bezahlt, auch nicht, wenn man mit der Kasse Kostenerstattung vereinbart hat.

Antwort
von freelance, 3

ohne Kassenzulassung wird es bei der Kostenübernahme durch die GKV nicht nur eng bei Ärzten, Zahnärzten, sondern auch bei Therapeuten.

Das bezahlt sie nicht.

Kommentar von alfalfa ,

Kleine Korrektur. Die GKV leistet nach dem Sachleistungsprinzip. Das bedeutet, sie rechnet selbst mit den Ärzten, die eine Kassenzulassung besitzen ab.

Es gibt aber in § 13 SGB V auch das Kostenerstattungsprinzip. In dem Fall zahlt der Patient selbst und rechnet mit der Kasse ab. Er bekommt dann die Erstattung in Höhe der GKV Leistungen ausgezahlt. Voraussetzung ist jedoch, dass man das Kostenerstattungsverfahren vorher beantragt.

Da Ärzte in dem Fall nach GOÄ/GOZ oder Honorarvereinbarung liquidieren, wird sich eine deutliche Lücke zwischen GKV Erstattung und Arztrechnung ergeben, die selbst zu zahlen ist.

Antwort
von mig112, 3

Kassenarzt zu sein, bedeutet doch die GOÄ zu akzeptieren und damit i.d.R. den einfachen Satz dieser Ordnung.

Eigentlich beantwortet das deine Frage... glaube ich.

Kommentar von barmer ,

Oh Herr ! Die GOÄ gilt für Privatpatienten, der Kassenpatient hat damit nichts zu tun.

Es gibt etwas Ähnliches für die Kassenärzte, den EBM.

http://applications.kbv.de/ebm/EBMGesamt.htm

Kommentar von mig112 ,

Uups... :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community