Frage von jeammy, 10

Bezahlt die ARGE einen neuen Umzug wenn der Nachbar einen massiv bedroht?

Hallo Ihr Lieben, ich bin am 1.8 dieses Jahres umgezogen. Mein Mann und ich leben in Scheidung und als die Trennung kam bin ich mit meiner Tochter hier eingezogen. Da ich sozusagen in Elternzeit bin ,bezahlt die ARGE alles. Jetzt nach und nach habe ich herrausgefunden das mein Nachbar Alki ist und er hat angefangen mich zu terrosieren,hat mir Müll hingeschmissen,hat sogar heute meiner Tochter und mich den Tod angedroht,wenn wir nicht ausziehen. Er saß schon im Gefängnis weil er seine Ex Frau fast umgebracht hat! Das habe ich aber auch erst vor kurzem erfahren,ich habe große Angst. Vorallem um meine Maus. Das Problem ich kann mir keinen Umzug bzw. renovierungskosten leisten und bin darauf angewiesen das die ARGE meine Wohnung bezahlt. Ich habe keine Beweise ,was ich der ARGE vorlegen kann ,möchte aber raus hier. Auch die Polizei habe ich nicht gewagt sie anzurufen,habe Angst das es dann noch extremer wird ..... Weis von euch jemand ,ob ich eine neue Wohnung in diesem Falle bekommen würde? Danke euch schonmal im Vorraus. Lieben Gruß

Antwort
von Bellamia, 10

Eine schlimme Geschichte ist das, hier muss als erstes der Vermieter schriftlich über die Situation informieren. Der muss dafür sorgen, dass
Ruhe einkehrt, wenn nicht, in Verzug setzen. Dann mit der Arge über eine Mietminderung verhandeln. Du solltest in jedem Fall, wenn der Typ das Spinnen anfängt, sofort  die Polizei anrufen! Deinen Exmann würde ich auch in Kenntnis setzen, denn er hat ja sicher ein Sorgerecht für Deine Tochter und ein Interesse, dass dem Kind nichts passiert. Setz` Dich mit den anderen Mietern in Verbindung, dann hast Du Zeugen. Und immer die Polizei herbei holen und zwar immer ! Wenn der Kerl sowieso schon in den Akten erkennungsdienstlich erfasst ist, hast Du auch schon mal einen Vorteil. Hast Du Elter, Verwandte Freunde, die Dich mental unterstützen können? Leider ist es so, dass eine mündliche Bedrohung nicht ausreicht, um dem Typen dass Handwerk zu legen. Ich wünsche Dir viel Glück und viel Kraft. Es ist eine schwierige Situation, aber Du kriegst das hin, dass es sich zum Guten wendet. Lass Dich nicht unterkriegen. Die meisten Alkis sind übrigens oft nur Maulhelden, die mit sich selbst nicht klarkommen. Die Aktionen gegen Dich können verschiedene Gründe haben. Alles wird gut. Du musst Dich nur regen. Liebe Grüße 

Antwort
von Primus,

wenn die ARGE bei jeder Mieterstreitigkeit den Umzug finanzieren würde, gäbe es bald kein Geld mehr zum Leben. Und wenn jeder bei Ärger mit Mitmietern ausziehen würde, gäbe es ein heilloses Durcheinander. Besprich Deine Probleme mit dem Vermieter, gehe zu einem Schiedsmann, rufe diie Polizei, oder oder oder...es gibt genug Möglichkeiten sich gegen solche Menschen zu wehren!

Antwort
von Typderfinanzen,

Also ohne Beweise bezweifel ich, dass die ARGE das bezahlt. Geh zur Polizei und erstatte Anzeige, wenn es zu heftig wird geh zum Anwalt und schau was über den alles geht (Bannmeile etc). Wie siehts mit deinen anderen Nachbarn aus (falls es welche gibt). Wenn Ihr in einem größerem Wohnhaus wohnt, dürfte auch was über den Vermieter laufen wenn sich die ganzen Mieter über einen anderen Mieter beschweren.

Antwort
von Rentenfrau,

Oh da bist Du in einer schweren Lage, Du solltest auf jeden Fall gleich mit dem Leistungsmitarbeiter vom Jobcenter sprechen und ihn auf Deine Lage aufmerksam machen. Ich nehme an, daß er natürlich schon Nachweise braucht, Du solltest daher auch die Polizei einschalten, schildere dort Deine Angst und daß Du Vergeltung (wegen der Anzeige fürchtest), damit die Polizei die Anzeige diskret behandelt. Wenn das Jobcenter Nachweise über diesen Sachverhalt hat, bin ich sicher, daß sie einen wichtigen Umzugsgrund anerkennen und Dir den Umzug bezahlen.

Antwort
von Privatier59,

Was ich an Deiner Geschichte nicht verstehe ist, wieso Du nicht zunächst mal beim Vermieter vorstellig wirst. Der muß doch dafür sorgen, dass der Hausfrieden gewahrt bleibt und ggf. dem anderen Mieter kündigen. Dieses Argument wird Dir auch das Jobcenter entgegen halten. Und, man wird Dich fragen, wieso Du die Polizei nicht benachrichtigt hast. Die Mitarbeiter des Jobcenters sind natürlich angehalten, Mittel nur in wirklich notwendigen Fällen zu bewilligen und ich kann mir nicht vorstellen, dass man da so ohne weiteres Zuschüsse gewährt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community