Frage von cancer,

Betriebsrentenanpassung

alle 3 Jahre ist eine Betriebsrente anzupassen (Inflationsausgleich). Mein Ex-Arbeitgeber verweigert die Erhöhung mit der Begründung der schlechten Geschäftslage. Wie kann man sich dagegen wehren ohne gleich gerichtlich dagegen vorzugehen?

Antwort von Jacetas,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der AG kann wegen schlechter Geschäftslage die Erhöhung verweigern. Mit einem freundlichen Brief bitten Sie um Aufklärung. Damit haben Sie Ihren Anspruch auch dokumentiert. Wenn es einen Betriebsrat gibt, hilft dieser auch Rentnern.

Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Antwort von Niklaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Letztendlich wird dir nur ein Anwalt oder vielleicht ain Mediator helfen können. Letzter sind auf alle Fälle presigünstiger. Jeder Anwalt nimmt dich sofort als Mandant. Den er verdient immer. Egal ob du gewinnst oder verlierst. Deshalb vorher vielleicht prüfen ob der EX-AG eventuell wirklich Recht hat mit seiner wirtschaftlichen Lage.

Antwort von BAVSPEZI,

Verweigert der Arbeitgeber eine Anpassung, so hat er dies schriftlich zu begründen. Ggf. kann der Arbeitnehmer die Anpassungsprüfung (§ 16 Betriebsrentengesetz)einklagen. Zuständig sind die Arbeitsgerichte. Eine Klage ist bis hin zum Bundesarbeitsgericht möglich. Im Zweifelsfall sollte ein Fachanwalt für betriebliche Altersversorgung mit der Klage beauftragt werden, da es sich hier um ein äußerst komplexes und schwieriges Fachgebiet handelt. Jochen

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Betriebsrente ist oft ein Verlustgeschäft Die betriebliche Altersvorsorge ist von vorhandenen Altersvorsorgemöglichkeiten sicherlich die Schlechteste: In der Rente muß der gesetzlich Krankenversicherte ca. 40 % der Betriebsrente für Steuern und Sozialabgaben (Krankenversicherung, Pflegeversicherung) abführen. Wenn man bedenkt, daß Versicherung, Vertrieb mit mindestens 10 % auch was verdienen wollen, gehen locker ca. 50 % der Betriebs...

    1 Ergänzung
  • Betriebsrente als Gehaltsumwandlung lohnt meist nicht Mit betrieblicher Altersversorgung können Vermittler hohe Provisionen verdienen. Eine beliebte Zielgruppe sind Arbeitnehmer, die seit 2002 jährlich vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung, in 2013 also 2.784 Euro, in steuer- und sozialversicherungsfreie Altersvorsorge­produkte umwandeln können. Bei Verträgen ab 2005 sogar noch weitere 1.800 Euro im Jahr. Das hört sich ...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten