Frage von robrung, 13

Betriebskosten der Anlage steuerlich geltend machen!

Die Frage ist etwas kniffelig, da jede Anlageform anders behandelt wird. Bei mehreren Anlagen wäre diese Frage definitiv nicht relevant.

Die Situation: Eine Anlage mit deutschem Sitz erwirtschaftet in den Philippinen Gewinne, hat dabei aber auch Betriebskosten. Diese kann ich als Unternehmer steuerlich geltend machen, als Privatperson jedoch nicht. (Keine Ahnung warum, bei anderen Anlagen geht es auch als Privatperson!)

Ich bin Unternehmer mit Umsatzsteuernummer ohne Unternehmensform wie gmbh oder ag. Ich bin nicht Insolvenzgefärdet und würde für mein Gewerbe ohnehin voll privat rückhaften müssen, da ich eben keine Unternehmensform habe. Für Freelancer im Homeoffice ist das normal.

Jetzt die Frage: Gibt es neben einer bei mir unrealistischen Insolvenz weitere erhebliche Nachteile oder Risiken, wenn ich die Anlage in das Unternehmen nehme, um die Betriebskosten steuerlich geltend machen zu können? Und könnt ihr zu euren Aussagen Quellen oder Referenzen nennen, damit mir nicht jemand aus Spaß das genaue Gegenteil erklärt?

Und noch etwas: Zumindest als Kleinunternehmer muss ich Gewerbe- und Private Einkünfte zusammen rechnen um von allem die Freibeträge abzuziehen und den Rest zu versteuern. Ist das als Unternehmer auch so? Dann müsste ich die Ausschüttungen ohnehin mit angeben und versteuern, ob Privat oder im Unternehmen und dann wäre auch das unrelevant!

Die Frage habe ich auf Werbung durch Support gelöscht gestellt um die Frage zweimal neu auszuführen ohne eine brauchbare Antwort zu erhalten. Ich will jedoch nicht hunderte Euro für einen Steuerberater zahlen um dann immer noch keine brauchbare Antwort zu erhalten.

Support

Liebe/r robrung,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Absetzbarkeit, 4

Wenn Du Dich in die Kanzlei eines Steuerberater begeben würdest, bekämst Du mit Sicherheit eine bruchbare Auskunft, zumindest mit einer Sicherheit von 95-99 %.

Möchtest Du "http://www.XXXXXXX.de" bekannt machen?

aber zur Frage:

WAs an Deinem Sachverhalt ein Problem bereitet, ist die nicht eindeutige Formulierung.

Eine Anlage mit deutschem Sitz erwirtschaftet in den Philippinen Gewinne, hat dabei aber auch Betriebskosten.

Eine Betriebsanlage? die hat keinen Sitz. Einen Sitz hat ein Unternehmer, oder ein Unternehmen.

Dann die Frage, gehört Dir das Ding ganz, oder bist Du Mitgesellschafter?

Wenn Du Unternehmer bist mit Steuernummer und allem drum und dran udn Dir das auf den Philippinen auch komplett gehört, dann hast Du eben zwei Unternehmen.

Du könntest das ganze auch als Betriebsstätte in Dein hiesiges Unternehmen eingliedern.

Wo die Gewinne, die auf den Philippinen erzielt werden, zu versteuern sind, steht im DBA mit den Philippinen. vermutlich fällt hier nur der Progressionsvorbehalt an.

Aber Du siehst an den aufgeworfenen Fragen. Wenn es darum geht die beste Form zu finden, kann man so etwas nur mit kompletten Informationen, zu denen dann auch die persönlichen Verhältnisse und die Ertragssituationen gehören, wirklich belastbar beantworten.

Kommentar von wfwbinder ,

Gem. Artikel 7 des DBA mit den Philippinen ist das Ergebnis einer Betriebsstätte im Land der Betriebsstätte (hier Philippinen) besteuert.

aus steuerlicher Sicht entstehen also keine Nachteile, das Vermögens als eine philippinische Betriebsstätte in den Deutschen Betrieb einzugliedern.

Kommentar von LittleArrow ,

Korrekt, sofern es denn um eine Betriebsstätte geht.

das Ergebnis einer Betriebsstätte

Das Ergebnis der Betriebsstätte ergibt sich dabei zunächst aufgrund der lokalen Steuergesetzgebung. Dabei kann es passieren, dass im Sitzland der Betriebsstätte (hier: Philippinen) nur einige der im Sitzland angefallenen Kosten steuerlich als Aufwand anerkannt werden und weiterhin keine, die im Ausland angefallen sind.

Mangels Auskunftsfreudigkeit des Fragestellers kann man leider nur Mutmaßungen anstellen.

Antwort
von LittleArrow, 3

"Eine Anlage" könnte eine Ferienwohnanlage in den Philippinen sein, also eine Immobilie, deren Erträge schon lokal besteuert werden dürften (unter Berücksichtigung der Betriebskosten) und nach dem DBA von einer weiteren deutschen Besteuerung ausgenommen sein könnte (abgesehen vielleicht vom Progressionsvorbehalt); aber ich habe weder das DBA noch das lokale Steuerrecht überprüft. Wozu auch, wenn ich nicht mal weiß, was Du mit "Anlage" meinst und es offenbar auch nicht sagen willst.

Zumindest als Kleinunternehmer muss ich Gewerbe- und Private Einkünfte zusammen rechnen um von allem die Freibeträge abzuziehen und den Rest zu versteuern. ... müsste ich die Ausschüttungen .... versteuern...

Diese Worte deuten auch sehr auf Beratungsbedarf hin. Der Berater kann Dir nur eine brauchbare Antwort geben, wenn Du in der Lage wärst, den Sachverhalt genau(er) zu beschreiben. Übrigens Ausschüttungen sind nicht automatisch steuerpflichtige Einkünfte!

Als Referenz oder Quelle kann ich Dir z. B. das passende DBA vorschlagen: http://www.steuerschroeder.de/philippi.rtf. Vielleicht kannst Du danach Deine Frage(n) mal genauer stellen.

Antwort
von Privatier59, 3

Bei der genannten Internetseite warnt mich WOT vor Betrugsversuch. Kein Wunder, dass da keine Antwort kommt!

Antwort
von freelance,

von welchen Anlagen sprichst du denn? Kann man denen auch einen Namen geben, so dass man versteht, worum es geht?


Ich denke eher, es geht um den genannten Link. Der soll wohl beworben werden.

Kommentar von robrung ,

Hi

Ist doch egal, um welche Anlage oder Anlageform es geht, da genau das für die eigentliche Frage nicht relevant ist. Und die verlinkte Seite hat auch nur die Anlageform erfragt ohne auf die Frage einzugehen. (Haben das Geld sogar zurück überweisen!)

Gibt es ein Risiko/Nachteile oder nicht?

Kommentar von freelance ,

das halte ich schon für relevant, denn die Aussage

Eine Anlage mit deutschem Sitz erwirtschaftet in den Philippinen Gewinne

halte ich für schwammig und keiner kann sich vorstellen, was das denn ist. Und vielleicht ist es ja gar nicht so wie du dich äussserst.

Wenn du so eine Anlage, die ja nun in irgendeinem Vermögen steckt, in eine Kapitalgesellschaft übernehmen willst, dann hat das Auswirkungen. Von den Auswirkungen wird dir hier keiner was sagen können, weil der Fall viel zu unkonkret ist.

Ich kann bisher weder eine Antwort von einem Steuerexperten erkennen noch kann ich eine Antwort erkennen, die in eine steuerliche Richtung geht.

Ist das nicht ein Zeichen, dass auch hier (vermutlich) nichts haltbares kommen wird?

Antwort
von Primus,

Zufälligerweise kenne ich diesen Link und brauche ihn gar nicht erst anklicken um zu wissen, dass sich Werbung dahinter verbirgt.

So viel Text für plumpe Werbung.

Ich tue jetzt, was ich nicht lassen kann und melde mal wieder!

Antwort
von vulkanismus,

Was ist einkommensteuerlich der Unterschied zwischen Unternehmer und Kleinunternehmer?

Eine brauchbare Antwort wirst Du nicht geben können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community