Frage von MartinHin, 80

Betriebsbedingter Umzug

Hallo Zusammen,

beim mir steht demnächste eine berufliche Veränderung an und diese ist mit einem Umzug verbunden, weil ich für die neue Tätigkeit ein Homeoffice benötige. Es ist so, dass ich für meinen neuen Arbeitgeber einen neuen Vertriebsstandort aufbauen soll. Da ich in der Anfangszeit allein sein werde, soll ich mir ein Homeoffice einrichten. Meine aktuelle Wohnung hat allerdings nur zwei Zimmer und daher muss ich in eine Drei-Zimmer-Wohnung ziehen.

Meine Fragen sind: - Kann ich den Umzug steuerlich absetzen? - Kann ich das Homeoffice mit den vollen Kosten ansetzen oder gilt da auch die Obergrenze von 1250,00 EUR/Jahr?

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

Beste Grüße, Martin

Antwort
von Gaenseliesel, 68

Hallo,

also ich habe zugegeben nicht den ganz großen Durchblick in Sachen Einkommensteuer, würde aber die Kosten ansetzen.

"Ein Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az. 4 K 1270/09) stellt indes klar: Alle Aufwendungen sind auch dann komplett abzugsfähig, wenn das Home Office nachweislich im Interesse des Arbeitgebers ist."

http://www.cfoworld.de/fokus/human-resources/rechtliche-grundlagen-zu-home-offic...

Setz doch einfach darauf, dass in deinem Finanzamt keine Geschwister von @vulkanismus oder gar er selbst deine Steuerakte bearbeitet.

Manchmal führt nur etwas Mut und Zuversicht, auf einen großzügig arbeitenden Finanzbeamten zu treffen, zum Ziel. K.

Kommentar von vulkanismus ,

Großzügig arbeitende Finanzbeamte sind in der Überzahl.

Die meisten verstehen auch einen gegebenen Sachverhalt.

Im vorliegenden Fall sollte ein Unterschied zwischen Kosten für einen Umzug von denen für ein Arbeitszimmer gemacht werden.

Da Dir dies nicht gelungen ist, weisst Du nun hoffentlich, warum sich die Finanzbehörde auf geeignete Leute verlässt.

Kommentar von Gaenseliesel ,
Großzügig arbeitende Finanzbeamte sind in der Überzahl.

:o) !

Die meisten verstehen auch einen gegebenen Sachverhalt.

naaaa ? da bin ich mir nicht so sicher aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ! :-))

Antwort
von vulkanismus, 7

Das Ding heisst immer noch Arbeitszimmer. Und dazu ist hier genug geschrieben worden und es gibt tatsächlich tausende Fundstellen z.B. bei Google.

Der Umzug ist nicht abzusetzen. Er dient nicht zu Verkürzung des Weges zur Arbeit.

Die Obergrenze von 1.250,00 € hast Du woher?

Kommentar von EnnoBecker ,
Der Umzug ist nicht abzusetzen. Er dient nicht zu Verkürzung des Weges zur Arbeit.

Aber dient er der Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen?

Kommentar von vulkanismus ,

ich sag mal nein.

Das Zimmer kann er sich ja dort anmieten, wo er es braucht (theoretisch).

Kommentar von EnnoBecker ,

Guter Punkt, du würdest den Abzug also unter Hinweis auf § 12 Nr. 1 versagen.

Dem stimme ich zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community