Frage von damian42, 54

betrieblich Altersvorsorge zu einem Mini Job

Hallo, bis zu welcher Höhe kann ein Mini Jober eine betriebliche Altersvorsorge abschließen?

Da es sich bei dem Mini Job um die zweite Tätigkeit handelt, ist eh nur die Unterstützungskasse möglich. Ist hier eine Arbeitgeber finanzierte U-Kasse mit 250 Euro monatlich möglich oder geht das zu Lasten des Mini Jobs.

Vielen Dank für Eure Hilfe Damian

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hanseat, 54

Hallo, damit aus dem Minijob (egal ob RV-pflichtig oder nicht) kein Gleitzonenjob wird, kann man die Vergütung für Mehrarbeit in eine bAV fliessen ohne das die 450,- Euro überschritten werden. Bei einer Mini-Job bAV per Entgeltumwandlung gibt es keine Angemesseheitsprüfung. Sie erhalten dann z.B. 700,- Euro Bruttolohn (eigentlich Gleitzone), davon werden 250,- Euro umgewandelt und so bleibt es bei RV-pflichtigen Minijob-Bezügen (oder auch RV-befreiten auf Antrag) von 450,- Euro die dann i.d.R. pauschalbesteuert werden. Bei einer arbeitgeberfinanzierten U-Kasse gibt es auch nur eine Angemessenheitsprüfung bei Ehegatten-Arbeitsverhältnissen, der Arbeitgeber muss aber u.U. auf Gleichbehandlungsgesichtspunkte u.ä. achten.

Wenn nun von dem Gehalt von 450,- Euro z.B. 250,- Euro abgezweigt werden und dadurch das ausgezahlte Gehalt auf 200,- Euro sinkt, dann sollte man die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellen. Denn auf die spätere Rente aus dieser bAV muss man ja dann noch Steuern und Kv-Beiträge zahlen. Ich denke da macht es mehr Sinn sich die 200,- Euro auszahlen zu lassen und in eine privaten AV-Vertrag einzuzahlen wo dann später nur eine geringe Steuer und keine KV-Beiträge fällig werden.

VG,

Kommentar von damian42 ,

Hallo Hanseat, Danke für die umfangreiche Antwort.

Es können also auch mehr wie die 238 Euro Mini Job unschädlich gemacht werden. Der bessere Weg aus Deiner Sicht ist die Gehaltsumwandlung und nicht Arbeitgeber finanzierte Bav.

Kommentar von Hanseat ,

Hallo, Beiträge in eine U-Kasse sind grundsätzlich wenn diese aus Entgeltumwandlung stammen, unbegrenzt steuer- und sozialabgabenfrei. VG,

Antwort
von MadRampage, 45

Hallo damian42,

Es ist auch als Minijobber möglich eine betrieblich Vorzusorgen für das Alter. Dabei sind ca. 2760 Euro im Jahre Steuer- und Sozialabgabenfrei = ca. 230€ monatlich

Wenn Du noch keine betr.AV. hast kannst Du also bis zu 230€ im monat zusätzlich erarbeiten um so auf bis zu 450 + 230 = 680 Euro brutto zu kommen. Wenn dann die 230 in die betr. AV gehen bleiben 450 Euro über, was innerhalb der Minijob-Grenze liegt

(Die Grenze von (derzeit ca) 2760 Euro im Jahr darf dabei nicht überschritten werden und gilt für alle Deine Jobs zusammen)

Kommentar von Hanseat ,

Hallo, beantwortet die Frage nicht und ist auch noch größtenteils falsch !

Kommentar von Kevin1905 ,

Die Zahl dürfte schon nicht mehr korrekt sein.

  • Beitragsbemessungsgrenze alte BL für RV/ALV 2014: 71.400,- €
  • Davon 4%: 2.856,- €
  • Wären im Monat: 238,- €.
Kommentar von MadRampage ,

Danke Kevin,

meine Zahlen stammen wohl noch von 2013:

  • BBG 2013 (alte BL) ca. 69000
  • davon 4% = ca. 2760 im Jahr
  • ergibt = ca. 230€ im Monat

:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community