Frage von donpaparazzo, 52

Besteuerung Firmenwagen

Hallo,

ich habe ein Jobangebot von einer Firma bei Dresden für den Außenvertrieb in Süddeutschland. Ich selbe lebe in Fürstenfeldbruck und würde dort von der Firma das Arbeitszimmer eingerichtet bekommen.

Jetzt legt sich mir die Frage auf, welchen Betrag ich monatlich steuerlich für den Firmenwagen gelten machen muss. Neben den 1% kommt dann noch die Wegstrecke dazu? Die Beträgt ja knapp über 500km was bei 0,3€ pro Tag 150€ bedeutet ?!

Wie ist da die Regelungen.

Vielen Dank.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von billy, 52

Dürfen Sie Ihren Firmenwagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz nutzen und wenden Sie die Ein-Prozent-Regelung an, erhöht sich der pauschale Wert des geldwerten Vorteils für jeden Entfernungskilometer der einfachen Strecke um 0,03 Prozent des Listenpreises. Nutzen Sie Ihren Dienstwagen auch für Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung, erhöht sich die Pauschale für jeden Entfernungskilometer zwischen Beschäftigungsort und Heimatort um 0,002 Prozent des Listenpreises. Das gilt allerdings nicht für Fahrten, die Sie als Werbungskosten absetzen können (vgl. § 8 Abs. 2 EStG). Wenn Sie als Arbeitnehmer mit Ihrem Dienstwagen ausschließlich von der Wohnung zum Arbeitsplatz fahren, brauchen Sie keine Steuern auf eine private Nutzung des Autos bezahlen. Denn die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind nicht der Privat-, sondern der Erwerbsphäre zuzuordnen, urteilt der Bundesfinanzhof. Begründung: Die Fahrt zur Arbeit per Geschäftswagen ist kein Privatvergnügen.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/dienstwagen-besteuerung/#ixzz3PM4z3000

Antwort
von Mikkey, 47

Nach Deiner Beschreibung hast Du keine "regelmäßige Arbeitsstätte", es sei denn, der Arbeitgeber würde das Arbeitszimmer von Dir mieten.

Im ersten Fall kommt ohnehin nichts zu dem geldwerten Vorteil hinzu, im anderen sind es 0 km.

Es bleibt also bei dem einen Prozent.

Kommentar von EnnoBecker ,
hast Du keine "regelmäßige Arbeitsstätte"

Die hat ab 2014 niemand mehr. Gefragt ist nun die "erste Tätigkeitsstätte".

Im Ergebnis aber trotzdem richtig. DH.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten