Frage von biker06,

Besteht Versicherungsschutz für Fahrten mit ungestempeltem Kennzeichen?

Wenn man z.B. zur Kfz-Zulassungsstelle fährt? Oder ist der Versicherungsschutz dann immer ausgeschlossen?

Hilfreichste Antwort von Matrix,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

was meinst du mit STEMPEL?

wenn du OHNE tüv-plakette fährst machst du dich schon in gewisser weise "strafbar". ein auto muss doch bei der versicherung angemeldet sein, mit dem dazugehörigen nummernschild,das muss eigendlich klar sein.

die versicherung bekommt ja erst die zulassungsdaten, NACH dem anmelden zugeschickt!

nachdem du die neuen nummernschilder MIT stempel in händen hälst,und die doppelkarte der versicherung bei der zulassungsstelle abgegeben hast,kannst du die schilder ans auto montieren und sofort damit fahren.

VORHER würde ich dir davon abraten.

Kommentar von gammoncrack,

Seltsam, dass eine fehlerhafte Antwort als hilfreichste hier Eingang findet :-)

Antwort von gammoncrack,

Grundsätzlich besteht Versicherungsschutz bei der Fahrt zur Zulassungsstelle auch dann, wenn das Kennzeichen entstempelt ist. Voraussetzung ist allerdings, dass man entweder die Doppelkarte für die Zulassung oder die elektronische EVB-Nummer bei sich hat. Tritt ein Schaden ein, prüft die Versicherung genau, ob es sich um die kürzeste Strecke Wohnsitz - Zulassungsstelle handelt, wie es auch die Polizei machen wird. Bei Abweichungen bedeutet das Fahren ohne Versicherungsschutz.

Antwort von obelix,

sprichst du von dem behörden"stempel" der zulassungsstelle auf den deutschen kennzeichen.

wenn du ohne so einen "stempfel" fährst, bist du keinesfalls versichert. es ist sogar noch schlimmer: du fährst ohne zulassung. wenn du in so einem falle einen unfall hast, dann wird es sehr unangenehm, denn fahren ohne zulassung sieht die polizei nicht als kavaliersdelikt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community