Frage von sparpaket, 38

Berliner Testament sinnvoll für Eltern mit Kindern?

Sollten Eltern mit Kindern (ges. Güterstand) auch ein Berliner Testament haben? Was wäre wenn einer der beiden vertirbt, könnte er dann ggf. nicht über den gemeinsamen Immobilienbesitz verfügen, weil den Kindern ja ein Teil zusteht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 28

Wenn man sich über den Sinn des "Berliner Testaments" im Klaren ist und genau diese Ziele auch für sich selbst hat, für den ist es absolut sinnvoll.

Es gibt allerdings recht viele Fälle, bei denen so eine Regelung den totalen Unsinn bedeutet - zum Beispiel, wenn die Freibeträge der Kinder und/oder der Ehefrau überschritten werden

Es spricht aber nichts dagegen, sich als Ehepaar in einer besonderen Situation (die ja immer irgendwie besteht) zusammenzusetzen und sich individuelle Regelungen auszudenken.

Ein Muster lässt sich immer wunderbar dabei als Vorlage benutzen.

Ist man über die Punkte einig, führt der Weg zum Notar, der dies dann (hoffentlich) in eine rechtssichere Form gießt.

Antwort
von Rat2010, 27

Wenn die gesetzliche Erbfolge zu einem falschen Ergebnis führt, sollte man ein sinnvolles Testament machen. In einem von 50 Fällen wird das ein Beriner Testament sein. Wenn ihr zu den 2 % gehört, ok. Wenn ihr aber zu den 98 % gehört, kann ein Berliner Testament bis zum Auseinanderbrechen der Familie und dem Ruin der/des Hinterbliebenen alles bewirken.

Es ist also - wenn Vermögen da ist - fast immer eine schlechte Möglichkeit. Oft genug auch schlechter als die gesetzliche Erbfolge.

Wenn ihr selbst kein sinnvolles Testament auf die Reihe bekommt, lasst euch helfen. Wenn dann rauskommt, dass ihr doch ein Fall für das Berliner Testament seid, wäre es billiger gegangen aber der Fall kommt nicht oft vor.

Antwort
von Privatier59, 21

Das ist eine der Fragen die der Jurist gerne mit "Es kommt darauf an" beantwortet:

Wenn sowohl Kinder wie Grundbesitz vorhanden sind, sollte man oftmals schon lange vor dem eigenen Ableben an die Nachlaßregelung denken, z.B. durch Schenkung von Immobilien an die Kinder. Damit nutzt man den steuerlichen Freibetrag (den es ja immer alle 10 Jahre gibt) optimal aus und schlägt im übrigen der gesetzlichen Pflichtteilsregelung ein Schnippchen: Normalerweise kann ja das Kind als Pflichtteilsberechtigter beim Ableben eines der Elternteile seinen Pflichtteil einfordern, was beim überlebenden Elternteil zu argen finanziellen Problemen führen kann. Schenkungen werden üblicherweise unter Anrechnung auf das Pflichtteil erbracht, der Anspruch ist also bereits erfüllt. Wenn dann zugleich Nießbrauch oder Wohnrecht für den überlebenden Elternteil zusammen mit der Schenkung vereinbart wurde, kann trotz des Eigentumsverlustes weiter wirtschaftlich über die Immobilie verfügt werden.

Für das verbliebene Vermögen ist bei der von Dir genannten Konstellation das Berliner Testament Pflicht, ansonsten würde eine Erbengemeinschaft zwischen überlebendem Ehegatten und Kindern entstehen.

Antwort
von robinek, 21

Auch das Berliner Testamaent hat seine Vor und Nachteile. Keiner kennt Deine/Eure Einkommens/vermögensverhältnisse. Es gibt genügend Beratungsstellen. Es lohnt sich bestimmt hierfür einpaar € zu investieren. Vorab für das Allgemeinverständnis unter Google: Berliner Testament Vor- und Nachteile. Jeder Notar gibt persönliche gezielte Auskunft (gegen Honorar)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten