Frage von bmove4, 67

Beratungsgebühr des Finanzberaters, ist das eine versteckte Bearbeitungsgebühr der Bank ?

Bei der Vermittlung eines Hauskredites (Umschuldung) hat ein Finanzberater dies alles in die Wege geleitet. In dem entstandenen Kreditvertrag erscheinen keine Bearbeitungsgebühren der Bank, jedoch eine Beratungsgebühr des Finanzberaters in Höhe von 0,5% der Kreditsumme.Wäre das nicht eine versteckte Bearbeitungsgebühr und könnte ich diese von der Bank zurückverlangen nach dem neuesten Urteil des BGH AZ XI ZR 170/13, XI ZR 405/12

Antwort
von gandalf94305, 62

Wenn es sich um eine Vermittlung handelt, dann erbringt der Vermittler eine Dienstleistung, die bezahlt wird. Das ist keine Bearbeitungsgebühr, sondern eine Dienstleistung eines Dritten. Ich nehme an, daß Du mit dem Vermittler einen Vertrag geschlossen hast, der diese Konditionen auch so ausweist und klarstellt.

Wenn die Bank eine Beratungsgebühr erheben würde, so könnte man das als versteckte Bearbeitungsgebühr sehen, da die Bank ja auch das Darlehen selbst anbietet.

Nicht jede Zahlung, die im Zusammenhang mit Darlehen anfällt, kann nun plötzlich zurückgefordert werden.

Kommentar von bmove4 ,

Nun, mit dem Vermittler habe ich keinen Vertrag abgeschlossen, mir war auch nicht bewußt welche Kosten auf mich zukommen. Seine Provision erschien erst im Darlehensvertrag der Bank unter "Beratungsgebühr Ihres Finanzberaters". Meiner Meinung nach ist das eine hilfreiche Umgehung um denPunkt : Bearbeitungsgebühr , als keine erscheinen zu lassen. Die Bank selbst hat mir die Beratungsgebühr in Rechnung bzw. in den Kredit eingebaut.

Kommentar von gandalf94305 ,

Also: Du hast den Vermittler besucht, keinerlei Dokumente unterschrieben, keine Angebote erhalten und plötzlich war da der Darlehensvertrag. Das glaube ich so nicht.

Es gab bestimmt ein Angebot, das Du bekommen hast. Auf diesem Angebot wäre das Beratungshonorar ausgewiesen gewesen. Vielleicht war auch, was Du als "Vertrag" interpretiert hast, in Wirklichkeit das Angebot und Du hättest es immer noch ausschlagen können.

Sorry, hier ist zu viel unklar. Was hast Du unterschrieben und was lag bis zu diesem an Unterlagen Zeitpunkt vor?

Kommentar von wfwbinder ,

Ja, manche Dinge fallen einfach vom Himmel. Man stellt sich vor die Tür, ruft, "ich brauche eine Umschuldung" und 5 Tage später ist der fertige Vertrag von der Bank im Briefkasten.

Kommentar von LittleArrow ,
Die Bank selbst hat mir die Beratungsgebühr in Rechnung bzw. in den Kredit eingebaut.

Das ist mir zu undeutlich. Wurde Dir zusätzlich zu den Zinskonditionen der Bank eine Beratungsgebühr in Rechnung gestellt, die zu separat gezahlt hast oder war die Beratungsgebühr nur erwähnt und Du bezahlst lediglich die Zinskonditionen?

Kommentar von bmove4 ,

Die Bearbeitungsgebühr ,die sonst die Banken selbst gestellt haben ,werden nun als Kosten für den Vermittler eingebaut und an diesen ausgezahlt. Sicherlich hat dieser die ganze Arbeit für mich und auch die Bank erledigt ,aber mir gegenüber nicht dargelegt was für Kosten für mich entstehen. Es wäre doch nur rechtens wenn er von der Bank bezahlt würde, denn die Bank verdient ja nun emmens von mir als neuen Kunden über Jahre hinaus an den Zinsen . Einen Vertrag mit dem Vermittler habe ich nicht unterschrieben. Seine Provision bzw. Beraterkosten wurden mit der ersten Darlehensrate von meinem Referenzkonto abgebucht.

Kommentar von gandalf94305 ,

Das ist mir zu undeutliich. Ohne genau das Dir unterbreitete Angebot der Bank zu lesen, kann man hier nichts sagen. Wenn Du Dir das nicht selbst zutraust, dann empfehle ich einen Besuch bei der Beratung einer Verbraucherzentrale.

Kommentar von LittleArrow ,
Nicht jede Zahlung, die im Zusammenhang mit Darlehen anfällt, kann nun plötzlich zurückgefordert werden.

Man denke dabei ja nur mal an die nötige Dienstleistung des Notars, der im Interesse der Bank eine Grundschuld eintragen bzw. umschreiben läßt;-)))

Antwort
von Franzl0503, 45

bmove: Im Grunde ist schon alles geschrieben worden. Dennoch darf ich zusammenfassen.

Du versprichst dir von einer Umschuldung des Immobiliendarlehns einen Vorteil. Allein kannst du oder willst du die Formalien nicht erfüllen und bedienst dich der Hilfe eines Maklers. Der Vertrag mit ihm bedarf nicht der Schriftform. Auch der Mäklerlohn gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die dem Makler übertragende Leistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist (§ 653 (1) BGB).

Der Makler hat den Vertrag erfüllt, in dem er die Umschuldung erfolgreich durchführte. Der Maklerlohn mit 0,5 % ist nicht zu bestanden. Er ist auch fällig.

Du bezeichnest die Zinsen des neuen Darlehensgebers als immens, dennoch hast du umgeschuldet. Warum?

Noch eine Empfehlungen am Schluss: Prüfe s e l b s t den Inhalt des Grundbuchs auf seine Richtigkeit, damit du nicht später weitere Überraschungen erlebst.

Kommentar von bmove4 ,

Ich habe die Hilfe in Anspruchgenommen weil ich im Rollstuhl sitze. Ich habe umgeschuldet,weil meine Zinnsbindung abgelaufen ist. Zur Zeit sind die Zinsen sehr niedrig und jeder versucht einen neuen Zinnsvertrag zu bekommen über 10 Jahr mit günstigem Zins.Das nennt sich Umschuldung. Die Bank macht aus meiner Sicht mit einem Darlehensvertrag ennormen Profit durch die Zinsen. Der Vermittler bzw.Finanzberater ist in meinen Augen so etwas wie ein Neukundenvermittler. Jede Firma, ob Telefon-Zeitung- oder Energieanbieter, gibt demjenigen der einen neuen Kunden wirbt , eine Prämie !! Also: wenn ich dir eine neue Zeitung verschaffe, verlange ich kein Geld von dir, auch nicht die Zeitung bei der du sie nun bekommst. Die Bank macht es aber so, sie verlangt von mir die Provision des Finanzberaters der mir denKredit besorgt hat. Dabei hat er mich doch auch nur geworben und der Bank einen neuen Kunden gebracht welcher dann immense Zinsen über Jahre hinweg bezahlt. Verstehst du mich wie ich es meine ??

Kommentar von Niklaus ,

Eine Umschuldung macht man nicht so einfach neben bei.

  • War ein Finanzberater tätig?
  • Hat ein Finanzberater etwas für dich getan.
  • War der Finanzberater von der Bank oder war er selbständig?
  • Wer hat den Finanzberater beauftragt?

Das sind die fragen die zuerst beantwortet werden müssen.

Antwort
von Niklaus, 32

Der Finanzberater hat für dich eine Dienstleistung erbracht. Wieso sollte er dafür nicht bezahlt werden. Es ist schon ein enormer Aufwand eine Immobilienfinanzierung umzuschulden. Warum hast du die Hilfe des Finanzberaters in Anspruch genommen .Soll der kostenlos für dich arbeiten? Arbeitest du umsonst? Gottseidank gilt dieses Urteil auch nur für Verbraucherkredite und nicht für Immobiliendarlehen. Was ist denn das für ein Rechtsverständnis.

Kommentar von LittleArrow ,

Gottseidank gilt dieses Urteil auch nur für Verbraucherkredite und nicht für Immobiliendarlehen.

Nein, nicht "nur", sondern "sowohl als auch".

Kommentar von Niklaus ,

In dem Gesetz ist nur von Verbraucherkrediten die Rede. Kannst du hier nachlesen.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh...

Kommentar von LittleArrow ,
gilt dieses Urteil auch nur für Verbraucherkredite und nicht für Immobiliendarlehen.

Genau diese Rechtsprechung schließt die Immobilienkredite an "Verbraucher" nicht aus, sondern ein. Die ganze Begründung des Urteils XI ZR 170/13 kreist um die Berechtigung eines "laufzeitunabhängigen Bearbeitungsentgeltes" eines Kreditinstitutes gegenüber einem Verbraucher.

Das Dienstleistungsentgelt eines Finanzberaters wurde m. W. in diesem Urteil nicht diskutiert oder in Frage gestellt.

Kommentar von bmove4 ,

so ist es...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten