Frage von xmass, 936

Bekommt man bei ARGE Darlehen für Zahnspange/Kind?

Mein Neffe braucht wg. Kreuzbiss eine Spange-aber es ist kein Geld da, weil die Mutter dzt.joblos ist, der Vater abgetaucht. Zahlt die Arge das evtl. auf Darlehensbasis?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blnsteglitz, 936

Generell müssen auch Empfänger von Arbeitslosengeld II diesen Anteil von 20 % selbst zahlen, da eine Zahnspange nicht zu den normalen Behandlungsmaßnahmen innerhalb der Deckung einer Krankenversicherung gehört. Alle Hartz-IV-Empfänger werden über die Agentur für Arbeit bei einer gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Wahl versichert, welche für die normal anfallenden Kosten aufkommt...... Kann man die 20 % der Behandlung nicht auf einmal zahlen, so besteht die Möglichkeit, den Kieferorthopäden mit Verweis auf die Hilfsbedürftigkeit um Ratenzahlung zu bitten. Ohnehin ist zunächst ein Kostenvoranschlag nötig, der dann an die Krankenkasse weitergeleitet wird. Diese wird stets auf die 20%ige Eigenbeteiligung bestehen. In einem besonderen Härtefall kann man sich aber auch an die betreuende Agentur für Arbeit wenden und nach dem Sozialgesetzbuch XII unter der Kategorie “Hilfe in besonderen Lebenslagen” ein Darlehen beantragen, um die Vorauszahlung tätigen zu können. Diesem Darlehensantrag muss aber nur zugestimmt werden, wenn die Abzahlung der Zahnspange als unzumutbar eingestuft wird.

Quelle: http://www.hartz4.net/versicherungen/zahnspange/

Kommentar von xmass ,

Danke für die hilfreiche Antwort!

Kommentar von HartzEngel ,

Die Hilfe in besonderen Lebenslagen dürfte aber über das örtliche Sozialamt laufen, da SGB XII.

Antwort
von HartzEngel, 729

Ich fürchte: leider nein, wenn die Zahnregulierung dringend med. notwendig wäre, würde die gesetzliche Krankenkasse zahlen, wenn sie es nicht tut, dann kann man nur selber zahlen (um den Kindern natürlich ein schönes Gebiß zu ermöglichen) oder aber mit dem Kieferorthopäden eine Teilzahlung vereinbaren, denn sonst hat er den Auftrag nicht. Oder aber die Mutter fragt bei einem Wohlfahrtsverband oder Rotarier oder Lions nach, die bezuschussen das manchmal auch.

Antwort
von barmer, 627

Hallo,

zunächst mal bezahlt die Spange die Kasse. Es kann also nur um die 20% Eigenanteil gehen, die man am Schluss zurück erhält.

Ein Darlehen wäre eine vernünftige Sache. Sollte gehen.

Gruss

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community