Frage von kathrin777, 74

Bekomme ich die Vorsteuer teilweise zurück?

Hallo!

Ich war bis 1.9.13 selbständig, habe ab da aber eine Festanstellung bekommen und bin nur noch nebenbei unter 15 Stunden selbständig.
Allerdings habe ich für 2013 4 mal Vorsteuer zahlen müssen, das letzte mal im September 13 aber vergessen zu überweisen und nun eine Mahnung bekommen.

Muss ich es überhaupt überweisen? Bekomme ich das Geld nicht eh wieder? Oder soll ich auf jeden Fall erstmal überweisen und bekomme es automatisch wieder?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 48

Die Frage ist etwas unklar.

Vorsteuer zahlst Du mit der Bezahlung der Rechnungen DEiner Lieferanten.

Oder meinst Du die Umsatzsteuervorauszahlungen?

Deine Selbständigkeit besteht doch noch. Wenn auch nur noch nebenberuflich. Aber an der Unternehmereigenschaft hat sich erstmal nichts geändert. Nur werden Deine Umsätze nun geringer sein.

Ob Du von Deinen (wie ich vermute) Umsatzsteuervorauszahlungen etwas wieder bekommst, wird Deine Umsatzsteuerjahreserklärung zeigen.

Oder hat die Fragestellung völlig in die Irre geführt und es geht um Einkommensteuervorauszahlungen (4 Termine im Jahr, März, Juni, ept, Dez. jeweils der 10.).

Dann richtet es sich nach dem Ergebnis der Einkommensteuererklärung.

Also bei der Fragestellung ist es stochern im Nebel.

Kommentar von kathrin777 ,

Hallo!

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Genau, es handelt sich bei mir um die Einkommensteuervorauszahlung - habe es falsch ausgedrückt..

Das heißt, ich muss es auf jeden Fall sowieso überweisen, richtig? Werde ich dann denn etwas zurück erhalten, da meine Einkommensteuererklärung für 2013 viel geringer ausfallen wird? Muss ich mich da selbst drum kümmern, oder erstattet das Finanzamt das einfach zurück?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!!

Kommentar von wfwbinder ,

Die Einkommensteuererklärung für 2013 wird das ergeben.

Für die SElbständigkeit wird ja vermutlich eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung gemacht. Das Ergebnis kommt über die Anlage S, oder G in die Steuererklärung. Ebenso über die Anlage N das Einkommen aus der nichtselbständigen Arbeit.

Nach denEinkünften richtet sich die Einkommensteuer für das Jahr 2013. Davon wird dann die Lohnsteuer und eben die geleisteten Einkommensteuervorauszahlungen abgezogen. Sollten das mehr sein als die Steuerschuld schickt das Finanzamt die Differenz automatisch zurück.

Nachdem die Selbständige Tätigkeit reduziert und eine nichtselbständige Tätigkeit aufgenommen wurde, könnte man prüfen, ob die Vorauszahlungen herabgesetzt werden können.

Denn dran denken, am 10. 03. ist die nächste Vorauszahlung fällig.

Kommentar von kathrin777 ,

Alles klar vielen Dank für Ihre Antwort. So habe ich sofort überwiesen und weiß jetzt Bescheid.

Dazu habe ich noch eine andere Frage, können Sie da auch helfen? Ich habe seit Beginn meiner Selbständigkeit 2008 in die Freiwillige Arbeitslosenversicherung bei der Arbeitsagentur eingezahlt (ca. 840 Euro) immer im Voraus für das ganze Jahr (Zahlung ist im Januar fällig gewesen). Diesen Januar auch wieder, allerdings frage ich mich, ob ich dies nicht widerrufen kann, da ich ja 2014 festangestellt bin und damit automatisch in die Arbeitslosenversicherung über den Arbeitgeber zahle?

Kommentar von wfwbinder ,

Unbedingt sofort mitteilen, denn seit Beginn der Versicherungspflichtigen Tätigkeit würde die freiwillige Versicherung ruhen. Sie wird nicht beendet und nciht aufgehoben, was den Vorteil hat, dass sie jederzeit wieder aufleben kann.

Also unbedingt die Aufnahme der Tätigkeit nachmelden.

Kommentar von kathrin777 ,

Vielen Dank! Das hatte ich mir schon fast gedacht.

Ist es auch so, dass ich meine Zahlung - die ich ja im Voraus für 2013 beglichen hatte - dann teilweise ab September 13 zurückfordern kann?

Kommentar von wfwbinder ,

Ich denke, dass wird automatisch erstattet, weil die Voraussetzung für die freiwillige Versicherung ab 01. 09. nicht mehr vorlag.

Kommentar von kathrin777 ,

danke!

ich habe auch noch eine Presse Riester Rente -Versicherung beim Versorgungswerl der presse gmbh.

muss ich dies auch kündigen>?

Kommentar von wfwbinder ,

nein, das ist ja keine Sache, die an eine bestimmte Tätigkeit gebunden ist.

Antwort
von freelance, 40
Allerdings habe ich für 2013 4 mal Vorsteuer zahlen müssen

wie geht das? Bist du das Finanzamt? Vorsteuer bekommt man vom Finanzamt. Du machst sie über die USt-VA geltend.

Weiter unten schreibst du, dass du Vorauszahlungen hattest. Das ist wohl die ESt-Vz. Damit ist die Frage vollends verwirrend und unklar.

Antwort
von EnnoBecker, 28
Allerdings habe ich für 2013 4 mal Vorsteuer zahlen müssen

Das verstehe ich so, dass du auf Umsatzsteuervoranmeldungen viermal Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen musstest.

Was ist mit den anderen UStVA? Das Jahr 2013 hatte zwölf Monate, da fehlen noch sieben UStVA - und eine, die von September (für August?), fehlt ja auch.

und nun eine Mahnung bekommen.

Eine Mahnung, irgenndwas zu bezahlen (aber was?) - oder eine Mahnung, die vergessenen UStVA abzugeben? Das sind dann ja mindestens vier (09-12/2013).

Bekomme ich das Geld nicht eh wieder

Woraus folgerst du denn, dass du das Geld wiederbekommst? Waren die UStVA falsch?

Kommentar von Tina34 ,

Bei 4 x würde ich eher darauf tippen das sie/er zur vierteljährlichen Abgabe verpflichtet war. Sie wird jetzt auch eine Mahnung bekommen wenn sie nicht am 10. Januar gezahlt hat. (oder 10. Feb. wenn eine Dauerfristverlängerung gemacht wurde.)

Kommentar von EnnoBecker ,

das sie/er zur vierteljährlichen Abgabe verpflichtet war.

Dann hätten es nur dreimal sein dürfen. Die von September (Q3?) hat er ja nicht abgegeben.

Kommentar von kathrin777 ,

Ja, ich muss 4 mal jährlich die Einkommensteuer-Vorauszahlung zahlen, aber nicht am 10. Januar wie Sie meinten sondern:

  1. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember.. Ich hatte sie dann für Dezember "vergessen", für September hatte ich noch überwiesen.
Kommentar von EnnoBecker ,

die Einkommensteuer-Vorauszahlung

Das ist ja nun was völlig anderes. Warum schreibst du dann was von Vorsteuer?

Du hättest einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen stellen können. Einfach so nicht bezahlen geht nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten