Frage von kleo1232802, 26

Bekannter kam ins Pflegeheim. Whg Räumung läuft. Ist aber jetzt verstorben. Wie geht's weiter, darf ich weiter räumen die Whg?

Antwort
von Brigi123, 18

ich würde antworten wie Primus, nur : Eine gesetzliche Betreuung endet mit dem Tod des Betroffenen. Ein Betreuer würde also nichts mehr veranlassen dürfen. Das Amtgericht wird das Betreuungsverfahren einstellen, wenn es Nachricht vom Tod des Betroffenen erhält bzw. eine Sterbeurkunde. Nach dem Tod sind alleinig die Erben zuständig. 

Antwort
von Primus, 17

Nein, das würde ich an Deiner Stelle nicht tun, denn Du hast nun kein Recht mehr, die Wohnung zu betreten.

Normalerweise sind die nächsten Angehörigen dafür verantwortlich. 

Hatte der Verstorbene einen Betreuer, regelt er diese Angelegenheit

Kommentar von kleo1232802 ,

Die Betreuung ist noch am laufen beim Amtsgericht. Da ich die Betreuung übernehmen soll, da dies sein wunsch ist.

Kommentar von Primus ,

Dann erkundige Dich, bevor Du die Wohnung noch einmal betrittst, beim Amtsgericht, wie Du Dich verhalten sollst. Damit bist Du dann auf der sicheren Seite.

Es ist schon vorgekommen, dass irgend ein weit entfernter Verwandter plötzlich auftauchte und dem Betreuer Diebstahl unterstellte.

Antwort
von Dummbaer, 10

Da auch eine bestehende Betreuung sofort mit dem Tode des zu Betreuenden endet, ist mit Sicherheit nun auch dein Antrag hinfällig.

Als meine Mutter im Heim starb wurde noch nicht mal die Rentenversicherung vom Betreuungsverein unterrichtet. Ich übrigens auch nicht und tatsächlich ebenfalls nicht vom Heim Pro Curand in Schwielowsee/Ferch. Anderntags rief dafür das Bestattungsinstitut an - wegen der Kostenübernahme...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten